Wangener spendet komplettes Inventar an Hilfsorganisation

Zahnarzt verschenkt Praxis

Noch kennt Dr. Siegfried Ziegler seinen Praxisabnehmer nicht persönlich. Wohl aber dessen Behandlungsanspruch: Mit Unterstützung der Hilfsorganisation „H.O.P.E. – we help children e. V.“ wird dieser im ukrainischen Lemberg fünf Tage pro Monat Waisen sowie kranke und benachteiligte Kinder kostenlos behandeln. Dafür erhielt er Zieglers komplettes Praxisinventar – geschenkt.

Wangen im Allgäu im Sommer 2017: Dr. Siegfried Ziegler steht, 36 Jahre nach der eigenen Praxisübernahme, vor dem Schritt in den Ruhestand – und vor der Entscheidung für oder gegen eine unübliche Nachfolgeregelung. Dann geht alles ganz schnell. Am Ende passt Zieglers berufliches Lebenswerk in zwei Transporter. Als die zwei Behandlungseinheiten samt Hygienestrecke zusammen mit dem zerlegten Wartezimmer und dem Empfangstresen vom Hof rollen, um die Reise ins westukrainische Lemberg anzutreten, ist Ziegler erleichtert: „Ich bin froh diesen Schritt gegangen zu sein. Es macht einfach Sinn, brauchbare und funktionsfähige Geräte und Instrumente abzugeben an die, die gar nichts oder nur wenig haben“, sagt er. Und genau diese Gruppe habe die Hilfsorganisation H.O.P.E im Blick, ist sich Ziegler sicher.

Eine Endo für einen Fisch oder einen Sack Kartoffeln

Dabei hatte der Generalist, der in seiner Zeit als Praxischef fünfzehn ZFAs ausbildete und in Spitzenzeiten fünf Mitarbeiter beschäftigte, zunächst an eine „normale“ Praxisabgabe gedacht, wie er sie 1981 als Übernehmer selbst erlebt hatte: Die Abgeltung von materiellem und ideellem Wert der Praxis polstern den Start des Abgebenden in den Ruhestand. „Bei meiner Übernahme betrug die Ablösesumme damals 140.000 DM und bedeutete für den Praxisabgeber eine zusätzliche Altersversorgung“, erinnert sich Ziegler, der gern an die Anfangszeit in eigener Praxis zurückdenkt. Die Kollegenzahl vor Ort war nicht zu groß, Spezialisierungen seltener und betriebswirtschaftliche Aspekte standen noch nicht so im Vordergrund wie heute, sagt er. „Da Wangen im Allgäu ein noch sehr ländlich geprägtes Umfeld hat, kam es oft noch zu Naturaliengeschenken. Da wurde zum Beispiel während einer Behandlung ganz ungeniert die Tür geöffnet und mir frisch geangelter Fisch in die Hand gedrückt“, lautet die Anekdote aus der Anfangszeit.
Ähnlich sind die Gegebenheiten aktuell immer noch in der Ukraine, glaubt man Wolfgang Ponto, der seit zwei Jahren die Kinderhilfsorganisation H.O.P.E. leitet und ausschließlich Hilfen für das osteuropäische Land organisiert. „Verglichen mit Deutschland ist die Ukraine ein armes Land und es gibt keine Krankenversicherung, wie wir sie kennen. Die Patienten müssen alles selbst bezahlen. Da wird ein Zahnarzt auch schon einmal mit einem Sack Kartoffeln entlohnt.“ Entsprechend führe der Beruf in der Ukraine zwar zu einem finanziellen Auskommen, aber sicher nicht dazu, dass es jemand zu großem Wohlstand bringe, sagt Ponto, der aktuell drei Bewerber auf Zieglers Inventar hat. „Die sind grundsätzlich alle drei gut geeignet. Wir prüfen aktuell noch, wer am bedürftigsten ist, bevor wir die eingelagerte Praxisausstattung übergeben.“ Im Gegenzug erkläre sich der Empfänger dann bereit, fünf Tage pro Monat mittellose Kinder kostenlos zu behandeln.
Dabei war der Entschluss, seine Praxis komplett zu verschenken, zunächst gar nicht Zieglers Ziel. Eineinhalb Jahre hatte er erfolglos nach einem Nachfolger gesucht, als sein Sohn im Internet auf die ortsansässige Hilfsorganisation stieß. Und als dieser las, dass die Oberschwabenklinik bereits 300 Krankenhausbetten an H.O.P.E gespendet hatte, bot er kurzerhand die gesamte Praxiseinrichtung seiner Eltern an.

„Das war schon ein überraschendes Angebot“, erinnert sich Ponto, dessen Engagement mit einer Packung Mullbinden für ein Krankenhaus begann. Mittlerweile hat er zusammen mit ehrenamtlichen Helfern in Wangen und Lemberg nach eigenen Angaben rund 120 Tonnen Hilfsgüter – von Verbandsmaterial bis Krankenhausbetten – in die Ukraine gebracht. Mehr als 30-mal war er in dieser Zeit vor Ort, immer in seiner Freizeit und auf eigene Kosten, wie er betont. „Das erste Mal war ich eigentlich wegen eines Fußballspiels in der Ukraine. Bayern München gegen Donezk“, erzählte Ponto jüngst der Schwäbischen Zeitung. Bei dieser Reise lernte er dann Familien mit schwerst verbrannten Kindern kennen, die alle Verbrauchsmaterialien und jede Behandlung aus eigener Tasche zahlen mussten. Besonders problematisch: Da in den ukrainischen Karpaten noch oft mit offenem Feuer gekocht wird und offene Stromleitungen keine Seltenheit sind, kommen starke Verbrennungen bei Kindern häufig vor, erklärt Ponto.
Das durchschnittlich zwölf Jahre alte Inventar einer kompletten Zahnarztpraxis passte zunächst nicht ins „Beuteschema“ der Hilfsorganisation. Doch dann vermittelte ein befreundeter Chirurg aus der Ukraine Ponto den Kontakt zu Zahnärzten aus Lemberg.

„Irgendwie lag die Lösung immer nahe“

Kommendes Jahr möchte Ziegler dann mit seiner Frau Doris, die als gelernte Krankenschwester ebenfalls viele Jahre mit in der Praxis arbeitete, den neuen Standort „seiner“ Praxis einmal besuchen. Schon jetzt ist das Paar mit der außergewöhnlichen Praxisabgabe sehr zufrieden. „Bei meinen Patienten fand die Aktion große Resonanz“, sagt Siegfried Ziegler. Und da das Paar sich schon immer im sozialen, kirchlichen und kulturellen Bereich der Stadt Wangen ehrenamtlich engagiert habe, lag die letztlich gefundene Lösung irgendwie immer nahe.

Hilfe für die Ukraine

Die Organisation H.O.P.E

Der Verein „H.O.P.E. – we help children e. V.“ wurde Mitte 2015 gegründet und hat seinen Sitz in Wangen im Allgäu. Vorsitzender des Vereins ist Wolfgang Ponto, nach dessen Angaben der Verein bereits mehr als 120 Tonnen Hilfsgüter in die Ukraine gebracht hat. Diese stammen zumeist aus regional gesammelten Spenden und sollen die medizinische Versorgung von kranken und behinderten Kindern und damit das Leben ihrer Familien in der Ukraine verbessern.

68156486798817679882167988226806087 6815649 6798825
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare