Editorial

Erste allgemeine Bürgerverunsicherung ...

Dr. Uwe Axel Richter, Chefredakteur zm-Axentis.de

Zuerst das Wichtigste: Ich wünsche allen Lesern von Herzen einen guten Start ins neue Jahr und für selbiges Langmut, Duldsamkeit und den (hoffentlich zunehmenden) Willen, wichtige gesellschaftliche Entwicklungen aktiv mitzugestalten! 

Langmut? Das Wort kommt von althochdeutsch „langmuotig“, hat als Wortbasis das lateinische longanimus und bedeutet einen ‘gleichmütigen Sinn habend’. Anders lässt sich auch kaum der Stillstand politischen Denkens in den Parteien ertragen. Selbst im vierten Monat nach der Bundestagswahl imaginieren die gewählten Mandatsträger der etablierten Parteien – dazu dürfen wir auch die wieder in den Bundestag eingezogene FDP zählen – politische Handlungsfähigkeit. Nur zu einer Regierung oder wenigstens die Aussicht auf eine solche hat es immer noch nicht gereicht. Als ob die Welt um uns herum stillstehen würde, die EU in Brüssel verständnisvoll auf die neue deutsche Regierung wartet und Entscheidungen im Kalender weit nach hinten verschiebt und auch von Macron bis Trump sich alle relevanten Politiker in der Gestaltung der „Welt“, vulgo Realität, zurückhalten würden. Stattdessen diskutieren die Parteien leidenschaftlich rote Linien, führen (Vor-)Vor-Sondierungsgespräche, versuchen Politik nach Flaggen (Jamaika) und basteln derzeit an Groko- und Koko-Regierungsmodellen. Jedenfalls hätte Heinrich Heine mit seinen Nachtgedanken („Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht“) wohl viele Nächte nicht geschlafen. Und ob das nachfolgende Zitat tatsächlich von Albert Einstein stammt, ist dann auch fast egal. Denn: „Die reinste Form von Wahnsinn ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.“ In Umfragen zeigt sich nach anfänglicher Zustimmung von fast 61 % für eine Fortsetzung der Groko wieder eine deutliche Abkühlung auf 45 %.  

Dasselbe gilt für das Lieblingsprojekt der SPD. Laut einer Emnid-Umfrage vom Dezember befürworten mehr als 60 Prozent der Deutschen die Bürgerversicherung. Dabei gibt es hinsichtlich der Segnungen der Bürgerversicherung, dieser SPD-Schalmei der Gerechtigkeit, bis heute keine klaren Vorstellungen. Weder bei der Bevölkerung noch bei der SPD. Bessere Versorgung der Versicherten? Oder wenigstens gleiche Versorgung, aber zu geringeren Kosten? Niedrigere Beiträge für die (Zwangs-)Versicherten, aber dafür nur Basisversorgung und individualisierte Absicherung durch Zusatzversicherungen? Was macht man mit der PKV und den Altersrückstellungen der Privatversicherten? Wie hält man deren Beiträge stabil, will heißen bezahlbar, wenn keine neuen Mitglieder mehr für die PKV gewonnen werden können? Fragen über Fragen und bis heute keine Antworten! Dabei stammt die Einheitsversicherung noch aus der Zeit der Kostendämpfungspolitik Ulla Schmidts und wird von der SPD seit 2003 – in vier Bundestagswahlkämpfen – immer wieder aufs politische Tapet gebracht. Zeit wäre also genug gewesen. Doch: Eingeklemmt zwischen einer sehr grünen Merkel-CDU und den Seehofer’schen „Herz-Jesu-Sozialisten“ (Spiegel) ist die Bürgerversicherung in dem gegebenen politischen Umfeld zu einem Prestigeprojekt der SPD mutiert. Mehr noch, sie gilt vielen gar als Kristallisationspunkt des Wesenskerns der SPD, der Gerechtigkeit! Was immer Letztere auch bedeuten mag …

Will die CDU/CSU die Groko, müssen einige der SPD Forderungen die Vor-Sondierungen, Sondierungen und Koalitionsverhandlungen überstehen. Als da wären: Deckelung oder gar Abschaffung der Zusatzbeiträge; mehr Geld für Klinikpersonal und Landärzte; ein Sofortprogramm für mehr Altenpflege. Aber das wird nicht reichen, denn der Gerechtigkeit muss auch genüge getan werden! Und so hat die Union „aus Verhandlungskreisen“ bereits verlauten lassen, dass es „um gleiche Leistung für gleiche Beiträge“ gehe, meldet das Handelsblatt. Darunter kann sich nun jeder wieder vorstellen, was er will. In diesem Zusammenhang geht mir ein Gedanke nicht aus dem Kopf: „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“ Dieses Zitat entstammt nun sicher dem Gedankenschatz von Albert Einstein. Womit wir auch im neuen Jahr wieder in den Niederungen bundesdeutscher Gesundheitspolitik angekommen sind. 

Dr. Uwe Axel Richter
Chefredakteur

21680242161641216164221616432168025 2168026 2161646
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare