Reformiertes Mutterschutzgesetz

Neue Regelungen für angestellte Zahnärztinnen

Seit dem 1. Januar 2018 greift das reformierte Mutterschutzgesetz, das auch für Zahnärztinnen Neuerungen mit sich bringt. Was genau auf die Praxen zukommt, weiß Sabine Steding, Fachzahnärztin für Kieferorthopädie in Hannover. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des BZÄK-Ausschusses „Beruflicher Nachwuchs, Familie und Praxismanagement“. Eines vorweg: Die Regelungen gelten nur für angestellte, nicht für selbstständig tätige Zahnärztinnen.

Der Mutterschutz wurde nach 65 Jahren erstmals reformiert. Fotolia - contrastwerkstatt

zm-online: Welche Neuerungen bringt das reformierte Mutterschutzgesetz?

Sabine Steding: Obwohl das neue Mutterschutzgesetz (MuSchG) für Zahnarztpraxen keine großen Änderungen im Umgang mit schwangeren Mitarbeiterinnen mit sich bringt, müssen Praxisinhaber einige Neuerungen beachten: Jeder Arbeitsplatz muss künftig im Rahmen einer Beurteilung der Arbeitsbedingungen nach § 5 Arbeitsschutzgesetz daraufhin überprüft werden, ob potenzielle Gefährdungen für schwangere oder stillende Mitarbeiterinnen bestehen und ob diese durch geeignete Schutzmaßnahmen ausgeschlossen werden können – unabhängig davon, ob der Arbeitsplatz aktuell von einer Frau besetzt ist.

Das Gesetz ist in die Jahre gekommen - der Mutterschutz wird nach 65 Jahren erstmals reformiert. Welche Änderungen betreffen konkret die Zahnarztpraxis?

mehr

Wie muss man konkret vorgehen, wenn diese Schutzmaßnahmen erforderlich werden?

Erforderlich werdende Schutzmaßnahmen müssen im Rahmen einer Dokumentation in der Gefährdungsbeurteilung festgehalten werden. Wird im Tätigkeitsbereich einer schwangeren oder stillenden Frau eine „unverantwortbare Gefährdung“ festgestellt, muss der Praxisinhaber die erforderlichen Schutzmaßnahmen treffen. Diese Neuregelung mit dem Maßstab der unverantwortbaren Gefährdung bedeutet für Zahnarztpraxen aber keine wesentliche Änderung dessen, was bisher bereits gilt. Der Arbeitsplatz einer angestellten Zahnärztin oder einer ZFA, die in der Stuhlassistenz eingesetzt wird, kann im Hinblick auf Verletzungs- und Infektionsrisiken nicht ohne unverantwortbare Gefährdung ausgestaltet werden.

Was schreibt das Gesetz noch vor?

Weitere Neuregelungen betreffen die Mitteilungspflichten des Arbeitgebers, die Verlängerung der Schutzfrist nach der Geburt eines behinderten Kindes sowie die Ausweitung des Kündigungsschutzes für werdende Mütter. Schließlich wird der Anwendungsbereich des MuSchG ausdrücklich auch auf Frauen in betrieblicher Berufsbildung und Praktikantinnen erstreckt. Dies betrifft in der Zahnarztpraxis insbesondere die ZFA-Azubis. Der Anwendungsbereich des MuSchG gilt übrigens ausdrücklich auch für Studentinnen der Zahnmedizin.

Ist das Gesetz mit Blick auf das Still-Beschäftigungsverbot eine echte Hilfe?

Nein, aus meiner Sicht nicht, zumal während der Stillzeit ein Berufsverbot für angestellte Zahnärztinnen unumgänglich ist. Die Stillzeit ist derzeit gesetzlich nicht zeitlich beschränkt, das ist für Praxen ein materielles und organisatorisches Problem. Der Gesetzgeber muss hier wie bei der Kindergeld‧regelung eine zeitliche Begrenzung des Aufwendungs‧ausgleichs einziehen.

Den richtigen Zeitpunkt für ein Baby gibt es nicht. Womöglich aber aber doch weniger und besser geeignete Zeitpunkte. Anne Rahn, Anne Schilling und Anne Scheibert studieren Zahnmedizin in Greifswald - mit Kind.

mehr

Welche Kosten kann sich der Arbeitgeber zurückholen?

Liegt ein Beschäftigungsverbot vor, muss der Arbeitgeber trotz Freistellung weiterhin das Arbeitsentgelt zahlen. Der Mutterschutzlohn bemisst sich am Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen oder drei Monate der Beschäftigung vor Eintritt der Schwangerschaft. Nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG) kann der Arbeitgeber einen Antrag bei der gesetzlichen Krankenkasse der Mitarbeiterin auf Erstattung der Entgeltfortzahlung stellen (U2 Umlageverfahren). Bei Mitarbeiterinnen, die privat krankenversichert sind, kann dieser Antrag bei der Krankenkasse gestellt werden, zu der die Renten- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge abgeführt werden. Der Arbeitgeber kann sich das gezahlte Arbeitsentgelt sowie die Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung erstatten lassen.

Fachzahnärztin Sabine Steding ist stellver‧tretende Vorsitzende des BZÄK-Ausschusses „Beruflicher Nachwuchs, Familie und Praxismanagement“. | BDK/Lopata

Bis wann muss der Mutterschutzlohn gezahlt werden?

Bis zum Beginn der sechswöchigen Schutzfrist vor der errechneten Entbindung. Das U2 Umlageverfahren gilt auch für den Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld. Durch die Neuerung des MuSchG ändert sich also nichts am beschriebenen U2-Umlageverfahren. Zu unterscheiden ist der Mutterschutzlohn aber von der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Wird die schwangere Mit‧arbeiterin durch ihren behandelnden Arzt arbeitsunfähig krankgeschrieben, erhält sie nur für sechs Wochen eine Lohnfortzahlung. Um bestehende Rechtsunsicherheiten hinsichtlich des Stillverbots zu beseitigen, fordert die BZÄK dringend, in die Beratungen des „Mutterschutzausschusses“ des Familien‧ministierums eingebunden zu werden.

Laut Statistischem Jahrbuch der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) lag der Frauenanteil bei zahnärztlich tätigen Personen 2017 bei 45,1 Prozent. Das sind bereits 8,8 Prozent mehr als im Jahr 2000.

22416952236800223680122368022241696 2230810 2236804
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare