Leitartikel

Q läuft

"Nach meiner Auffassung sind Zwang und Kontrolle der Qualitätsförderung abträglich. Wir Zahnärzte – als freier Beruf – konzipieren und fördern eigenständig Konzepte zur Sicherung einer qualitativ hochwertigen Versorgung", sagt ZA Martin Hendges, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KZBV. KZBV-Darchinger

Wir sind uns alle einig, dass die zahnmedizinische Versorgung unserer Patienten tagtäglich auf einem hohen Qualitätsniveau sichergestellt wird und es keinen Zweifel daran gibt, dass wir dabei im internationalen Vergleich mit an der Spitze liegen.

Umso mehr ist es unsere Aufgabe als KZBV, dies immer wieder gegenüber der Politik, der Öffentlichkeit, den Partnern in der Selbstverwaltung wie auch im G-BA deutlich zu machen. Die Gründe liegen auf der Hand: Für die Zahnärzteschaft ist die Selbstverpflichtung zur Qualität eine immanente, aus ihrem freiberuflichen Selbstverständnis heraus entwickelte Aufgabe, die äußerst ernst genommen wird. 

Qualitätsförderung ist somit ein zentrales Thema des Berufsstands, woraus folgt, dass wir als freier Beruf eigenständig Konzepte zur Sicherung einer qualitativ hochwertigen Versorgung konzipieren und fördern. Zwang und Kontrolle sind nach meiner Auffassung der Qualitätsförderung abträglich – zumal es für den zahnärztlichen Bereich schon bisher eine Vielzahl an Regelungen, die der Förderung der Qualität in den Praxen dienen, gibt. 

Dazu gehören zum Beispiel die allgemeinen Richtlinien zur zahnärztlichen Versorgung, wissenschaftliche Stellungnahmen zu Themen der Berufsausübung, Vorgaben zur Hygiene, Röntgenstellen zur Überprüfung von Röntgeneinrichtungen in den Praxen, Gutachterwesen im Vorfeld der Behandlung und Gutachterverfahren in Streitfällen, die Arbeit der Zahnärztlichen Zentralstelle Qualitätssicherung, regionale Qualitätszirkel im gesamten Bundesgebiet sowie die Bestimmungen zur zahnärztlichen Fortbildung.

Die KZBV hat zusammen mit der BZÄK in einer Agenda zur Qualitätsförderung ihr Grundverständnis zur Qualität in der Zahnmedizin niedergelegt. Die Agenda beinhaltet die umfangreichen freiwilligen Aktivitäten, erläutert besondere Belange der Zahnmedizin, stellt Bezüge zu gesetzlichen Rahmenbedingungen her und gibt Handlungsempfehlungen. 

Zu den wichtigsten Zielen der Agenda und damit der KZBV zählt die kontinuierliche Verbesserung der Mundgesundheit der Bevölkerung durch wirksame präventive und therapeutische Maßnahmen sowie die Verbesserung der mundgesundheitsbezogenen Lebensqualität. Die präventive Ausrichtung der Behandlung ist bei der Qualitätsförderung der Kernbeitrag zahnmedizinischen Handelns. Die Ergebnisse der letzten Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS V) zeigen, dass sich die Mundgesundheit der Deutschen in den letzten Jahren massiv verbessert hat, dieses Ziel also mit kontinuierlicher Arbeit erreichbar ist. 

Förderung und Sicherung der Qualität sind daher wesentliche Voraussetzungen für ein leistungsfähiges Gesundheitswesen. Wesentliche Voraussetzung für einen Erfolg ist jedoch ein partnerschaftliches Verhältnis aller Beteiligten, die für eine qualitativ hochwertige Versorgung Verantwortung übernehmen. Zahnarzt und Patient entscheiden gemeinsam über Behandlung und Therapie.

Hier sind dann auch die Richtlinien des G-BA einzuordnen. Jedoch sieht die KZBV in den Regelungen des G-BA – wie den Richtlinien zum Qualitätsmanagement und zur Qualitätssicherung – nur einen weiteren Aspekt einer umfassenden Qualitätsförderung. Die KZBV setzt sich hier für eine Umsetzung der im SGB V bestehenden gesetzlichen Anforderungen verantwortungsvoll, aber mit Augenmaß ein, auch um weitere Bürokratie in Ihrer Praxis zu vermeiden. Wir haben mit der im Dezember 2017 im G-BA verabschiedeten Qualitätsprüfungsrichtlinie die im zahnärztlichen Bereich bestehenden Besonderheiten eingebracht. 

Wir wissen, dass wir nur dann weitere qualitätsfördernde Maßnahmen in den Praxen implementieren können, wenn wir Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, nicht mit überbordender Bürokratie und starren Reglementierungen belasten. Davon haben wir uns in den Beratungen und werden wir uns auch zukünftig leiten lassen. Unser Ziel ist es, Ihre hohe Motivation in den Praxen zu erhalten. Wir brauchen dazu Ihre Akzeptanz für die kommenden Richtlinien des G-BA zur Qualitätsprüfung und -beurteilung (lesen Sie dazu den Beitrag auf S. 20). Dies sollten Politik, G-BA und Krankenkassen auch wissen. Schließlich kann man „Qualität“ nicht durch Androhung von Sanktionsmaßnahmen verordnen! 

22144412211846221184722118482214442 2214443 2211851
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare