Leitartikel

Prävention ist ein Wert an sich

"Die Präventionsorientierung einer Praxis ist ein Auswahlkriterium des Patienten bei der Wahl seines Zahnarztes geworden", sagt Prof. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer. BZÄK-Axentis

In keinem anderen medizinischen Fachgebiet ist Prävention erfolgreicher als in der Zahnmedizin. Das zeigen ganz aktuell die Ergebnisse der epidemiologischen Begleituntersuchung zur Gruppenprophylaxe der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege (DAJ), die in diesem Heft (S. 40–49) vorgestellt werden. Dabei werden zum einen bei den 12-Jährigen die bereits in der Fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS V) festgestellten, hervorragenden Werte bestätigt. Mit dem vor über 25 Jahren eingeschlagenen Weg der konsequenten Ausrichtung der Zahnmedizin auf die Prävention haben wir exemplarisch bei den 12-Jährigen eine fast 90-prozentige Krankheitsabsenkung erreicht. Andererseits gibt es bei den 6- bis 7-Jährigen und den Kleinkindern große Herausforderungen. Wie bereits in verschiedenen lokalen Studien festgestellt, gibt es bei den Kleinkindern eher eine stagnierende Entwicklung. Bekanntlich werden solche Studien nicht zum Selbstzweck durchgeführt. Sie dienen der Evaluation, ob das Gesundheitssystem erfolgreich ist oder auch nicht – es geht also darum, Schlussfolgerungen für die weitere Verbesserung der Mundgesundheit zu ziehen.

Was die frühkindliche Karies betrifft, haben sowohl Bundeszahnärztekammer und Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung mit ihrem Konzept „Frühkindliche Karies vermeiden“ als auch die DAJ mit ihrem Handlungsrahmen zur Gruppenprophylaxe der unter 3-Jährigen entsprechend reagiert. Zwar gibt es dabei so manches dickes Brett zu bohren und Widerstände zu überwinden, aber entscheidend ist doch, dass wir hier selbstbestimmt und im Interesse der Verbesserung der Mundgesundheit insbesondere der Kinder handeln. Damit erfüllt nicht nur die Selbstverwaltung ihre Aufgabenstellung. Vielmehr setzt sich der Berufsstand ganz bewusst entsprechend seinen ethischen Grundsätzen mit den Herausforderungen der Versorgung auseinander.

Ausgehend von dem bio-psychosozialen Krankheitsverständnis gilt es gleichzeitig zu ermitteln, welche Instrumente eingesetzt oder noch verbessert werden müssen. Die evidenzbasierte Medizin schaut dabei gezielt auf die medizinische Wirksamkeit von Technologien und Medikamenten. Weniger im Fokus stehen Veränderungen im Verhalten des Patienten selbst. Aus den Ergebnissen der DMS V können wir jedoch erkennen, dass gerade Verhaltensänderungen – seien es die Mundhygiene, die Inanspruchnahme zahnärztlicher Dienste oder die Überzeugung, selbst viel für seine Mundgesundheit tun zu können – von erheblicher Bedeutung sind. Damit gewinnt die sprechende Zahnmedizin einen wichtigen Anteil am Erfolg.

Anders sieht das bei den Kostenträgern aus: Präventive Maßnahmen werden hier eher als Marketinginstrument genutzt. Ein Beispiel: Einerseits wird die Wirksamkeit der professionellen Zahnreinigung (bei gesunden Patienten) bezweifelt. Andererseits ist man gerne bereit, zur Bindung des Versicherten Zuschüsse zur PZR zu leisten. Aber eher als Reaktion auf den Druck der eigenen Versicherten, die feststellen, dass sich durch regelmäßige Prävention nicht nur ihre Mundgesundheit, sondern auch ihre Lebensqualität deutlich verbessert. Längst haben unsere Patienten mit den Füßen abgestimmt, sich für die PZR entschieden und sind bereit, dafür auch Geld auszugeben. Denn sie merken, es tut ihnen nicht nur gut, sondern es erspart auch so manche Therapie. 

Seit über 20 Jahren setzt sich der Berufsstand mit Erfolg für die systematische Umsetzung der Prävention in den Praxen ein. Zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden dafür fortgebildet und sind kompetente Ansprechpartner ihrer Patienten. Nicht zuletzt ist auch die PZR mit wesentlichen Elementen der sprechenden Zahnmedizin zur Verhaltensänderung der Patienten gepaart. Die Präventionsorientierung einer Praxis ist ein Auswahlkriterium des Patienten bei der Wahl seines Zahnarztes geworden.

Um jedoch seine Patienten zu überzeugen, muss man erfolgreich sein. Das konnten in erster Linie Sie in Ihrer Praxis – aber auch wir als gesamter Berufsstand – beweisen. Und dies bei der PZR ganz ohne Verträge, ohne Kostenträger, allein im direkten Verhältnis zwischen Zahnarzt und Patient – und das ist gut so. So ist Prävention ein Wert an sich – für die Patienten, für unsere Praxen und für die Erhaltung unserer freien Berufsausübung.

Prof. Dr. Dietmar Oesterreich
Vizepräsident der BZÄK

43823964378410437841143784124382397 4382398 4378415
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare