Die zm-Kolumne rund um die relevanten Praxisfragen: Praxisabgabe – Teil 4

Der optimale Nachfolger

Henrici hilft - der Praxisflüsterer nosorogua/martialred-Fotolia

E-Mail an Henrici | privat

Nachdem ich in den vorherigen Kolumnen bereits über den Zeitpunkt und die strukturelle – wertsteigernde – Vorbereitung einer Praxisübergabe geschrieben habe, möchte ich nun auf den persönlichen, ideellen Part einer Praxisabgabe und die Wahl des optimalen Nachfolgers eingehen. Da dies nicht nur bei der Abgabe mit einer übergangsweisen Anstellung des designierten Nachfolgers, sondern auch bei der Erweiterung und der Einstellung neuer Partner eine große Rolle spielt, fasse ich diese beiden Situationen zusammen. 

Bei der Auswahl eines Praxispartners, sei es im Hinblick auf die Praxisübergabe oder im Rahmen einer geplanten Praxiserweiterung, sind diese drei Punkte entscheidend: 

  • rechtliche Rahmenbedingungen
  • betriebswirtschaftliche Voraussetzungen
  • die psychologisch-soziologische Matrix

Von Anfang an der richtige Kurs

Bei den rechtlichen Rahmenbedingungen geht es um eine saubere vertragliche Basis für die künftige Zusammenarbeit der Praxispartner, die neben der Gewinnverteilung Regelungen zu Arbeitszeiten, Zuständigkeiten, Verantwortlichkeiten und möglichen Trennungsszenarien enthalten sollten. Diesem Thema widme ich mich in einer kommenden Kolumne im Detail. Die betriebswirtschaftliche Betrachtung habe ich anhand der Praxiswertermittlung ausführlich thematisiert. 

Eigene und fremde Erwartungen

Kommen wir also zum dritten Punkt, der psychologisch-soziologischen Komponente. Hierbei orientiere ich mich eng an den Empfehlungen von Dr. Rainer Lindberg. Der Psychologe unterstützt mich seit vielen Jahren in dieser Hinsicht, er ist in dieser komplexen Systematik zu Hause und besitzt eine weitreichende Expertise – auch und vor allem in Bezug auf Zahnarztpraxen. 

Bei der Definition der Zusammenarbeit sollten die folgenden sechs Punkte betrachtet werden: 

  • Lebensplanung (persönliche und Praxisziele)
  • Managementfähigkeiten (Kommunikation)
  • Work-Life-Balance (Erwartungshaltung an die Arbeit)
  • Selbst- und Zeitmanagement
  • Entwicklung der eigenen Persönlichkeit
  • Pläne für eine eventuell notwendige Entflechtung der Partnerschaft

Eine Partnerschaft bedeutet objektiv betrachtet zuallererst nichts anderes als die Abgabe oder Umverteilung von Verantwortlichkeiten, Zuständigkeiten, Rechten und Pflichten und damit eine möglicherweise weitreichende Veränderung der Aspekte Zeit, Kompetenz, Geld, Freude, Erfolg und Misserfolg. Daher ist es im Vorfeld einer Partnerschaft beziehungsweise einer gleitenden Praxisübergabe nicht ausreichend, lediglich die rechtlichen und wirtschaftlichen Punkte zu definieren und zu besprechen. Vielmehr sollte ein Großteil der Zeit – meiner Meinung nach – bis zu 80 Prozent, mit den „weichen“ Themen der Partnerwahl und dem Kennenlernen auf persönlicher Ebene verbracht werden. 

Sie müssen die Partnerschaft auch leben

Mit der Erfahrung aus mehr als 1.400 umfassenden Mandaten in zehn Jahren beantwortet der Praxisexperte und Hauptgesellschafter der Opti Zahnarztberatung Fragen von Mandanten und Lesern zum Unternehmen Zahnarztpraxis. Der Einblick in seinen „Praxis“-Alltag soll Lösungsansätze aufzeigen, um Problemen in der Praxis so früh wie möglich begegnen zu können. Oder besser – um diese gar nicht erst entstehen zu lassen.| zm-mg

In den seltensten Fällen brechen Partnerschaften aufgrund rechtlicher oder betriebswirtschaftlicher Ungereimtheiten auseinander, diese bilden eher das haltende Gerüst und im Ernstfall einen Ansatz. Häufiger scheitert eine langfristige Zusammenarbeit an unterschiedlichen Erwartungshaltungen und Entwicklungen. 

Ein einfaches Beispiel: In einer Partnerschaft, in der beide Inhaber 50 Prozent der Praxiserlöse erhalten, möchte Inhaber A seine Arbeitszeit infolge einer neuen Liebe deutlich verringern, Inhaber B aufgrund einer frischen Trennung am liebsten verdoppeln und die Praxis deutlich lukrativer gestalten. Inhaber B ist jedoch nicht bereit, die Erlösverteilung in diesem Kontext paritätisch zu gestalten. In einer gesunden partnerschaftlichen Beziehung kann eine offene Thematisierung der Situation erfolgen. Wird die Partnerschaft jedoch nicht aktiv gelebt oder basiert diese sogar nur auf Zweckmäßigkeit, können bereits kleinste rechtliche oder betriebswirtschaftliche Ansätze den zwischenmenschlich angespannten Status unterstreichen oder freisetzen. 

Nehmen Sie sich daher von Anfang an ausreichend Zeit bei der Suche und Auswahl eines möglichen Praxispartners und lassen Sie sich bei dieser Auswahl gern coachen und unterstützen. Nicht selten haben diese Entscheidungen langfristige, lebensverändernde Auswirkungen. 

In diesem Sinne

Ihr Christian Henrici
Henrici@opti-zahnarztberatung.de

www.opti-zahnarztberatung.de

20115221995906199590719959081998574 1998575 1995911
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare