Volker Looman

Es war mir eine Ehre!

Der Autor ist freiberuflicher Finanzanalytiker in Stuttgart. Jede Woche veröffentlicht er in der FAZ einen Aufsatz über Geldanlagen. Außerdem unterstützt er Zahnärzte auf Honorarbasis bei der Gestaltung des Privatvermögens. www.looman.de

Erinnern Sie sich an meine erste Kolumne in diesen Mitteilungen? Sie ist am 16. Februar 2016 erschienen. Ich habe Sie damals gefragt, ob ich Ihnen finanziell auf den Zahn fühlen dürfe. Sie haben nicht „Nein“ gesagt, so dass ich zweieinhalb Jahre über Ihr gutes Geld berichtet habe. Nun ist in meinen Augen alles gesagt, was zu sagen war, so dass ich Sie guten Gewissens in die finanzielle Selbstständigkeit entlassen kann. Ich möchte Ihnen, liebe Zahnärztinnen, werte Zahnärzte, zum Abschied nicht zehn, sondern elf Gebote mit auf den Weg geben, weil es Hinweise in dieser Form wirklich nur bei mir gibt.

Meiden Sie, wenn es um Geld geht, den Banker von vorn, den Versicherungsvertreter von hinten und den Vermittler von allen Seiten. Bildung und Erfahrung sind die einzige Versicherung vor Reinfällen bei Geldgeschäften. Es gibt in Deutschland keine Finanzberatung, sondern nur provisionsgetriebene Verkäufe von Finanzprodukten aller Art. Folglich müssen Sie sich selbst um Ihr gutes Geld kümmern.

Bitte denken Sie an mein Kleeblatt der Girokonten. Auf dem ersten Konto gehen die Honorare ein. Die festen Ausgaben bezahlen Sie vom zweiten Konto. Das dritte Konto ist das Steuerkonto. Was übrig bleibt, fließt aufs vierte Konto. Mit diesem Rest müssen Sie über die Runden kommen. Mehr geht nicht, und es wird Ihnen nicht gelingen, diese einfache Regel auf den Kopf zu stellen!

Die wichtigsten Versicherungen sind die Haftpflicht, die Krankenkasse und die Absicherungen bei Berufsunfähigkeit und Tod. Bitte vereinbaren Sie mit der Krankenversicherung hohe Selbstbehalte bei ambulanter Behandlung und lange Karenzzeiten beim Krankentagegeld. Die BU können Sie kündigen, sobald Sie eine lastenfreie Praxis, ein schuldenfreies Eigenheim und eine Million in 50-Euro-Scheinen im Tresor haben.

Ich plädiere für einen Notgroschen in Höhe eines Jahres(netto)gehalts. Falls Sie noch jung sind, sollte Ihr erstes Ziel sein, diesen Notgroschen anzusparen, wenn bei Ihnen schon die ersten Haare ausfallen, wird es allerhöchste Zeit, diese Reserve zu bunkern. Konsumschulden unter besonderer Berücksichtigung von Auto- und Urlaubskrediten machen Sie zum Sklaven von Banken, und das muss ja nun wirklich sein!

In jungen Jahren sollten die Sparverträge nur kurze Zeit laufen, weil Sie das Geld wenige Jahre später wieder brauchen, etwa für die Gründung einer Praxis oder für den Kauf eines Eigenheims. Sie bekommen bei Banken und Bausparkassen für kurze und sichere Verträge keine Zinsen. Bitte ertragen Sie dieses Übel in Stille und mit Würde und verzichten Sie auf langfristige Verträge. Aus diesen kommen Sie, wenn überhaupt, nur mit Verlust wieder heraus.

Verhandeln Sie bei der Gründung beziehungsweise beim Kauf der Praxis, bis der Verkäufer dem Herzinfarkt nahe ist. Jeder ersparte Euro ist Gold wert. Wenn Sie sich verschulden, zahlen Sie den Kredit so schnell wie möglich an die Bank zurück. Der Umweg über Aktien und Beteiligungen führt wie jeder Seitensprung in der Ehe ins (finanzielle) Unglück.

Eigenheime sind keine Geldanlagen, sondern nur Konsumgüter. Daher sind Paläste auf der grünen Wiese nicht das Gelbe vom Ei. Ich plädiere eher für handelsübliche Immobilien, die Sie zu gegebener Zeit verkaufen können. Bitte denken Sie daran, die Schulden bis zum 50. Geburtstag zu tilgen, weil auf Sie weitere Aufgaben warten. Oder haben Sie vergessen, wieviel Geld die Ausbildung der Kinder kostet, und wie wichtig freies Vermögen im Alter ist?

Wenn die Praxis und das Eigenheim schuldenfrei sind, kommt die freie Altersvorsorge an die Reihe. Ich rate Ihnen zu börsengehandelten Indexfonds mit Aktien aus aller Welt, weil diese Anlagen einfach, flexibel und preisgünstig sind. Bitte lassen Sie die Finger von den Investmentfonds der Hausbank, weil Sie in der Regel nicht wohlhabend genug sind, um sich die hohen Gebühren und Kosten leisten zu können.

Hände weg von Steuersparmodellen! Mehr habe ich dazu nicht zu sagen, und wenn Sie es trotzdem tun, dann wissen Sie eben nicht, was Sie tun! Sie werden aber eines Tages merken, was Sie getan haben! Nur ist dann es in aller Regel zu spät. Sie haben keine Chance, die überteuerten Beteiligungen und Anlagen zu kündigen, so dass Sie leicht eine Million verlieren können. Brauchen Sie diesen finanziellen Orgasmus?

Ich stehe mit Vermögensverwaltern auf Kriegsfuß, weil ihre Arbeit in meinen Augen überflüssig ist wie ein Kropf. Die Verwalter können wie Sie und ich nicht in die Zukunft blicken, und das müssen wir akzeptieren. Nicht hinnehmen müssen wir aber jährliche Verwaltungsgebühren von bis zu 3 Prozent des Vermögens. Daher schlage ich vor, das Vermögen für ein Zehntel der Gebühren in zehn Indexfonds zu stecken und die Sache laufen zu lassen. Wir stehen auf See, vor Gericht und in Gelddingen in Gottes Hand!

Denken Sie daran, dass auch Sie nicht ewig leben. Irgendwann wird Ihre letzte Stunde schlagen, und es ist von Vorteil, zuvor ein wasserdichtes Testament aufgesetzt zu haben. 

Bitte lassen Sie mich wissen, wenn Sie mir ein Vermächtnis für meine Kolumnen zukommen lassen wollen. Dafür würde ich Sie auch in mein Gebet für ein langes Leben einschließen. Es war mir eine Ehre, für Sie zu schreiben!

Kolumnen entsprechen nicht immer der Ansicht der Herausgeber.

986877971479971480971481986878 972913 971484
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare