Die zm-Kolumne rund um die relevanten Praxisfragen

Die Übernahme auf Probe

Die Themen Praxisbewertung, Investitionsmanagement und die Auswahl des richtigen Praxispartners im Bereich der Übergabe- und Nachfolgerplanung habe ich bereits thematisiert. Was aber, wenn keiner der pozentiellen Nachfolger den subjektiven Ansprüchen des abgebenden Praxisinhabers genügt?

Henrici hilft - der Praxisflüsterer nosorogua/martialred-Fotolia

E-Mail an Henrici

In meinen vorigen Kolumnen habe ich bereits die Themen Praxisbewertung, Investitionsmanagement und die Auswahl des richtigen Praxispartners im Bereich der Übergabe- und Nachfolgerplanung thematisiert. Was aber, wenn – wie in der E-Mail beschrieben – keiner der pozentiellen Nachfolger den subjektiven Ansprüchen des abgebenden Praxisinhabers genügt? Nicht nur, dass das eigene Lebenswerk auf- und übergeben wird, gleichzeitig wechseln auch etliche Patienten in die Hände des neuen Praxisinhabers. Zwar bleiben die Kernstrukturen und Persönlichkeiten des Praxisteams auch nach der Übernahme häufig bestehen, dennoch wirken sich die Ansichten und Denkweisen des/der „Neuen“ auf den Eindruck der Patienten aus. 

Bleiben Sie objektiv!

Aus diesem Gesichtspunkt betrachtet ist es demnach völlig normal, hohe Anforderungen an einen Nachfolger zu stellen und diese beim Verkaufsprozess offensiv zu benennen und einzufordern. Dabei gilt es aber immer auch, eine objektive Betrachtung der Situation zuzulassen und nicht die eigenen Erwartungen und Einstellungen im Berufsleben auf andere zu übertragen. Dies mag nach Jahrzehnten in der eigenen Praxis nicht einfach sein, hilft aber dabei, mit dem Berufsleben aktiv abzuschließen und dem Nachfolger einen guten Einstieg zu ermöglichen. Betonen Sie in den Verkaufsgesprächen nicht zu sehr die Last und den Stress des Alltags – dies ist ohnehin allen Gründern bewusst –, sondern legen Sie den Fokus auf die positiven Erlebnisse in der Praxis und mit Ihrem Team. Denn: Ebenso schwer wie die Entscheidung, eine Praxis aufzugeben, ist die Entscheidung, sich für die Selbstständigkeit in einer eigenen Praxis zu entscheiden. Nicht immer können Sie dabei auf einen Seelenverwandten auf Käuferseite hoffen – die Ansprüche der aktuellen Käufergeneration basieren auf anderen Wertvorstellungen als noch vor zehn oder 20 Jahren. 

„Work hard, play hard“ – ein Zitat, das sehr eng mit der sogenannten Generation Y in Verbindung gebracht wird. Diese Generation – auch Gen Y genannt – umfasst die Geburtenjahrgänge von 1980 bis 2000 und wird der englischen Aussprache des „Y“ (Why) folgend durch häufiges und intensives Hinterfragen von Gegebenheiten und Lebensentscheidungen charakterisiert. Viele der oben angesprochenen „jungen Nachfolger“ fallen in diese Generation – und sollten daher mit anderen Augen gesehen werden. 

Niederlassung ja, aber nicht um jeden Preis

Bereits 2015 führte das Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ) eine Studie durch, in der Zahnmedizinstudierende, Assistenzzahnärzte und angestellte Zahnärzte von ihren beruflichen Erfahrungen, Vorstellungen und Wünschen für die kommenden Jahre berichteten. Neben der allgemeinen Feminisierung der Dentalbranche und der damit einhergehenden Forderung nach Kooperations- oder Anstellungsverhältnissen sprach auch der Plan von über 80 Prozent der Befragten, zu einem späteren Zeitpunkt Kinder bekommen zu wollen, für den Rückgang der anvisierten Niederlassungen in der eigenen Praxis. Insgesamt will sich mit rund 61 Prozent  immer noch die absolute Mehrheit der Befragten für niederlassen – doch erkennt man eine deutliche Diskrepanz zwischen weiblichen (53,9 Prozent) und männlichen Teilnehmern (78,9 Prozent). 

Auch wenn vor allem junge Zahnärzte nach wie vor die Selbstverwirklichung in der eigenen Praxis anstreben, sinkt vielerorts die Bereitschaft, diesem Traum alles andere unterzuordnen. Ist eine Praxis erst einmal im Markt etabliert,sind die Behandlungsabläufe sowie die Mitarbeiter- und Patientenkommunikation auf einem qualitativ hohen Niveau gesichert, kann ein Gefühl der Sicherheit und inneren Ruhe entstehen. Bis dahin erwartet die Existenzgründer aber viel Arbeit, die insbesondere im administrativen, bürokratischen und wirtschaftlichen Bereich wenig Charme versprüht und dafür sorgt, dass der Reiz des Angestelltendaseins steigt. Der Wunsch und der Fokus liegen auf der Behandlung – hier fühlen sich die jungen Kolleginnen und Kollegen sicher. Lukrative Anstellungsverhältnisse bieten genau dies.

Mit der Erfahrung aus mehr als 1.400 umfassenden Mandaten in zehn Jahren beantwortet der Praxisexperte und Hauptgesellschafter der Opti Zahnarztberatung Fragen von Mandanten und Lesern zum Unternehmen Zahnarztpraxis. Der Einblick in seinen „Praxis“-Alltag soll Lösungsansätze aufzeigen, um Problemen in der Praxis so früh wie möglich begegnen zu können. Oder besser – um diese gar nicht erst entstehen zu lassen.| zm-mg

So hat sich etwa die Zahl der Angestelltenverhältnisse in Bayern von 2006 bis 2016 mehr als verdoppelt: Der Anteil der angestellten Zahnärzte stieg nach Angaben der Bayerischen Landeszahnärztekammer von 11 auf 26 Prozent. Eine Entwicklung, die auch im hohen Norden nicht anders wahrgenommen wird und dazu führt, dass Praxen immer häufiger keinen Nachfolger finden. Bereits Anfang Mai stellte der Präsident der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein, Dr. Michael Brandt, fest, dass deutschlandweit über 800 Praxen nicht zu verkaufen seien. 

Versuchen Sie den sanften Übergang

Nicht selten führt ein kleiner Umweg zum Erfolg: Anstatt die Praxis direkt und komplett an einen Nachfolger zu übergeben, rechnet sich für beide Seiten eine Testphase, bei dem der Nachfolger zunächst im Angestelltenverhältnis in die Praxis einsteigt. Diese Variante bietet allen Beteiligten die Möglichkeit, sich aneinander zu gewöhnen, neue Abläufe zu implementieren und einen sanften Übergang zu gestalten. So wird nicht nur das abrupte Ende des Arbeitslebens des Abgebers, sondern auch der Einstieg des künftigen Praxisinhabers vereinfacht. Eine Übernahme auf Probe – mit Aussicht auf Erfolg! 

In diesem Sinne …

Ihr Christian Henrici

Henrici@opti-zahnarztberatung.de
www.opti-zahnarztberatung.de

10793881065947106594810659491079389 1079390 1065951
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare