Heilmittel und Krankentransport in der zahnärztlichen Praxis

Endlich Ordnung bei der Verordnung?

© Robert Kneschke – Fotolia.com

Eine eigene Heilmittel-Richtlinie für Zahnärzte sollte die spezifischen zahnmedizinischen Problemstellungen berücksichtigen. © zm-km
Die Anwendung der Krankentransport-Richtlinie auf die Zahnärzte geht weit an den Bedürfnissen einer praxisnahen Versorgung vorbei. © Christian Schwier-Fotolia

Eine eigene Richtlinie für Zahnärzte

Zwei Folgen ergaben sich aus dieser Diskussion: Zum einen wurde die ärztliche Heilmittel-Richtlinie mit einer ausdrücklichen Regelung versehen, dass diese Richtlinie nicht für die Verordnung von Heilmitteln durch Zahnärzte gelte. Zum anderen einigten sich KZBV, der GKV-SV und die Unparteiischen Mitglieder im G-BA darauf, dass eine eigenständige zahnärztliche Heilmittel-Richtlinie erarbeitet werden soll, in der die Besonderheiten der zahnärztlichen Versorgung berücksichtigt werden. Diese Entscheidung des G-BA war mehr als folgerichtig, berücksichtigt man, dass die ärztliche Richtlinie zahnmedizinische Problemstellungen und Indikationen vollkommen unberücksichtigt ließ.

Mit den ersten Arbeiten an einem spezifischen Heilmittelkatalog wurde 2012 auf Fachebene begonnen. Leitgedanke war, die im Versorgungsalltag laufenden Verordnungen von Heilmitteln auf eine rechtssichere Basis zu stellen. Seit 2014 wird im G-BA daran gearbeitet, die Ergebnisse der fachlichen Vorarbeit in einen konkreten Richtlinientext zu überführen. Geplant ist, dass die eigenständige zahnärztliche Heilmittel-Richtlinie zum Ende dieses Jahres steht.

Schon jetzt kann aber festgehalten werden, dass diese neu entstehende Richtlinie für Zahnärzte, Versicherte, Krankenkassen und Heilmittelerbringer zu einem deutlich höheren Maß an Rechtssicherheit führen wird. Konkrete Zuordnungen von Indikationen zu einzelnen Heilmitteln werden dazu die Entscheidung erleichtern, welche Heilmittel in welchem Umfang verordnungsfähig sind. Die zm wird die Richtlinie, wenn sie in der Endfassung vorliegt, detailliert vorstellen.

Die Grenzfälle der Krankentransport-Richtlinie

Die Verordnung von Krankenbeförderungsleistungen zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung war und ist ein Politikum. Denn die Anzahl der Krankenfahrten hatte über Jahre hinweg ein Ausmaß erreicht, das der Gesetzgeber 1989 zum Anlass nahm, den Anspruch auf Fahrtkostenerstattung auf ein Mindestmaß herunterzufahren und Fahrten zur ambulanten Behandlung nur noch in sogenannten Härtefällen zuzulassen.

Ausdrücklich hatte der Gesetzgeber seine Entscheidung damals mit dem Argument begründet, dass die Ausgaben für Krankenfahrten einen Umfang erreicht hätten, der finanziell nicht mehr vertretbar sei.

2004 erteilte der Gesetzgeber dem G-BA den Auftrag, konkrete Ausnahmetatbestände zu definieren, in welchen Fällen Fahrtkosten zu einer ambulanten Behandlung von den Krankenkassen getragen werden. Dieser definierte zwei Fallgruppen, in denen Fahrten zur ambulanten Behandlung ausnahmsweise verordnet werden können. Zum einen konnten Fahrtkosten zu einer ambulanten Behandlung übernommen werden, wenn der Patient „mit einem durch die Grunderkrankung vorgegebenen Therapieschema behandelt wird, das eine hohe Behandlungsfrequenz über einen längeren Zeitraum aufweist, und wenn diese Behandlung oder der zu dieser Behandlung führende Krankheitsverlauf den Patienten in einer Weise beeinträchtigt, dass eine Beförderung zur Vermeidung von Schaden an Leib und Leben unerlässlich ist“. Diese Fälle betreffen insbesondere Fahrten zur Dialysebehandlung sowie zur onkologischen Chemo- oder Strahlentherapie.

Zum anderen konnten Fahrtkosten zur ambulanten Behandlung übernommen werden, wenn der Versicherte dauerhaft immobil ist. Dies betraf Versicherte, die einen Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen „aG“ (außergewöhnlich gehbehindert), „Bl“ (blind) oder „H“ (hilfebedürftig) besaßen oder die Pflegestufe II oder III zuerkannt bekamen oder in vergleichbarer Weise in ihrer Mobilität betroffen waren und einer ambulanten Behandlung über einen längeren Zeitraum bedurften.

Was ist mit den zahnärztlichen Besonderheiten?

Aus fiskalischer Sicht ist der Ansatz des Gesetzgebers, den Anspruch auf Krankenbeförderung derart einzuschränken, sicherlich nachvollziehbar. Doch wird die alleinige Fokussierung auf den Ausgabenaspekt der Funktion der Krankenbeförderung nur unzureichend gerecht. Denn der Anspruch des Versicherten auf Krankenbeförderung steht in unmittelbarem Zusammenhang mit seinem Anspruch auf ambulante ärztliche und zahnärztliche Behandlung. Dieser Anspruch läuft ins Leere, wenn der Arzt oder Zahnarzt weder zum Versicherten nach Hause noch der Versicherte eigenständig in die Praxis kommen kann.

Der G-BA hat sich im Zuge der Diskussion über eine eigenständige zahnärztliche Heilmittel-Richtlinie auch mit der Frage befasst, ob die ärztliche Krankentransport-Richtlinie für Zahnärzte gilt und ob Besonderheiten der zahnärztlichen Versorgung eine eigenständige zahnärztliche Krankentransport-Richtlinie rechtfertigen würden. Die KZBV hat sich im G-BA mit Nachdruck für eine eigenständige Richtlinie starkgemacht. Diesem Ansinnen trug der G-BA jedoch keine Rechnung. Er entschied vielmehr, dass Regelungen für die Verordnung von Krankenbeförderungsleistungen durch Zahnärzte in der bestehenden ärztlichen Richtlinie zu verankern seien und diese damit für den ärztlichen und zahnärztlichen Bereich anwendbar sei.

Die KZBV hatte sich in den nachfolgenden Beratungen gemeinsam mit der Patientenvertretung dafür eingesetzt, den Kreis der Anspruchsberechtigten auszuweiten. Ihnen ging es vor allem um Situationen, in denen Versicherte vorübergehend immobil sind und ein akuter oder nicht aufschiebbarer Handlungsbedarf besteht. Damit sollten insbesondere Fälle erfasst werden, in denen Patienten während einer Phase der Immobilität zum Zahnarzt müssen und auf einen Krankentransport angewiesen sind, weil komplexe zahnmedizinische Behandlungen ausschließlich in der Zahnarztpraxis durchgeführt werden können. Diese Regelungen wären aus Sicht der KZBV eine sinnvolle und notwendige Ergänzung zur aufsuchenden Behandlung gewesen. Denn hierdurch wäre die Versorgung der Versicherten „in beide Richtungen“ sichergestellt worden. Jedoch waren die Krankenkassen auch nach langen Verhandlungen nicht bereit, diese Erweiterung mitzutragen. Es blieb bei der Entscheidung, die ärztliche Richtlinie auch auf den zahnärztlichen Bereich auszudehnen.

Keine eigene Richtlinie für die Zahnärzte

Die Erweiterung des Anwendungsbereichs der ärztlichen Krankentransport-Richtlinie auf die Zahnärzte hat der G-BA schließlich am 18.02.2016 beschlossen. Seit dem 05.05.2016 ist die Richtlinie in Kraft und stellt damit die verbindliche Rechtsgrundlage dar, auf der Zahnärzte Krankenbeförderungsleistungen verordnen können. Da die Verordnung von Krankenbeförderungsleistungen durch Zahnärzte zur stationären Behandlung die absolute Ausnahme darstellen dürfte, wird der Hauptanwendungsbereich die Verordnung zur ambulanten zahnärztlichen Behandlung sein. Hier gelten nun die selben Ausnahmetatbestände wie in der ärztlichen Versorgung. Allein in den oben genannten Fällen, in denen Versicherte dauerhaft in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, können Zahnärzte Krankenbeförderungsleistungen verordnen, wenn die Fahrten im Zusammenhang mit einer zahnärztlichen Behandlungsbedürftigkeit stehen. Die Verordnung ist dabei unter Verwendung des vertragsärztlichen Musters 4 „Verordnung einer Krankenbeförderung“ vorzunehmen. Außerdem erfolgt die Übernahme von Fahrtkosten nur nach vorheriger Genehmigung der Krankenkasse.

Mehr Rechtssicherheit, weiterer Handlungsbedarf

Positiv ist festzuhalten, dass durch die Erweiterung des Anwendungsbereichs der Krankentransport-Richtlinie auf die zahnärztliche Versorgung nun Rechtssicherheit für alle Beteiligten geschaffen wurde. Inhaltlich gehen die Anwendungsfälle sowie das gesetzlich vorgegebene bürokratische Prozedere des Genehmigungsvorbehalts jedoch weit an den Bedürfnissen einer praxisnahen Versorgung vorbei.

Berücksichtigt man die sinnvollen gesetzlichen Neuregelungen zur Möglichkeit der aufsuchenden Behandlung durch Zahnärzte am Wohnort des Patienten oder in Pflegeheimen und das Bemühen, die Versorgung an die jeweiligen Bedürfnisse der Patienten anzupassen, können derartige Relikte, die aus rein fiskalischen Interessen heraus überlebt haben, nur als anachronistischer Hemmschuh einer flexiblen Versorgung bewertet werden.

Es bleibt zu hoffen, dass die Regelungen für Krankenfahrten zur ambulanten Behandlung bald einer entsprechenden Revision unterzogen werden, wenn ihre Kontraproduktivität erkannt wird. Klar ist, dass eine vollständige Freigabe der Verordnungsmöglichkeiten nicht im Sinne aller Beteiligten sein kann. Fachlich fundierte Ausnahmen, wie von der KZBV vorgelegt, sollten jedoch mehr als ausreichend sein, diese Versorgungslücke zu schließen.

RA Christian Nobmann, Leiter der Abteilung „Koordination Gemeinsamer Bundesausschuss“ der KZBV

• Den vollständigen Text der Krankentransport-Richtlinie können Sie im Heft auf S. 88ff. im  Bekanntmachungsteil nachlesen.

17839751783896178388717838881783976 1783977 1783891
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare




Weitere Bilder
Bilder schließen