Befestigung kieferothopädischer Apparaturen

CAD/CAM-gesteuerte Insertion von Mini-Implantaten in der KFO

Mithilfe von Mini-Implantaten ist es möglich, kieferorthopädische Apparaturen unabhängig von der Patienten-Compliance zu befestigen. Kollegen, die sich in die Techniken einarbeiten wollen, können eine Insertionsschablone einsetzen. Das schafft zusätzliche Sicherheit und erweist sich auch für den erfahrenen Behandler als vorteilhaft. Wir zeigen das Vorgehen anhand eines klinischen Falls.

Abbildung 1: Überlagerung des Oberkiefers-Scans und des Fernröntgenseitenbildes Wilmes, Uni Düsseldorf, Kieferorthopädie, Software: Easy Driver/Parma, Italien

Wie beim Einbringen von Zahnimplantaten schaffen die computergestützte Planung und die Verwendung von Schablonen auch bei der Insertion von Mini-Implantaten mehr Sicherheit für den Behandlungserfolg. Für die zunächst virtuelle Insertion werden ein Abdruck oder ein Scan sowie ein Röntgenbild (FRS oder DVT) überlagert [De Gabriele, 2017] (Abbildungen 1 und 2, Easy Driver Software, Labor Uniontech, Parma/IT). Während in einem normalen Fall das FRS ausreicht, ist bei schwierigen Situationen (zum Beispiel LKG-Spalte, palatinal verlagerte Eckzähne) sicherlich die Anfertigung eines DVTs empfehlenswert. Basierend auf der computergestützten Planung wird eine Insertionsschablone per Rapid-Prototyping-Verfahren (RKS Labor, Rastede/D, Abbildung 3) zusammen mit dem gewünschten kieferorthopädischen Gerät im zahntechnischen Labor hergestellt. 

Da mit einer solchen Schablone der Insertionsort, die Angulation und die Insertionstiefe eindeutig determiniert sind, werden mögliche Fehlerquellen reduziert und die Intervention als Ganzes wird sicherer. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Mini-Implantate und das Behandlungsgerät in nur einem Termin eingesetzt werden können.

Abbildung 2a: virtuelle Planung der geeigneten Insertionsstellen auf dem 3-D-Modell des Oberkiefers | Wilmes, Uni Düsseldorf, Kieferorthopädie, Software: Easy Driver/Parma, Italien

Abbildung 2b: virtuelle Planung der geeigneten Insertionsstellen | Wilmes, Uni Düsseldorf, Kieferorthopädie, Software: Easy Driver/Parma, Italien

Abbildung 3: CAD-Design der Insertionsschablone, die anschließend im Rapid-Prototyping-Verfahren hergestellt wird. | Wilmes, Uni Düsseldorf, Kieferorthopädie, Software: Easy Driver/Parma, Italien

Ist der Headgear noch notwendig? 

Herkömmliche Geräte zur Distalisierung von Oberkiefermolaren sind in ihrer Effektivität oft begrenzt und teilweise von der Mitarbeit des Patienten abhängig [Feldmann, 2006, Guray, 1997]. Des Weiteren wird bei vielen Non-Compliance Geräten (wie zum Beispiel bei der Pendulum Apparatur) ein Verankerungsverlust von teilweise über 50 Prozent im Sinne einer unerwünschten Mesialwanderung der Prämolaren beobachtet [Bussick, 2000; Ghosh, 1996]. Die skelettale Verankerung erweist sich in vielen Fällen als vorteilhaft und hat nicht zuletzt wegen der Vermeidung von dentalen Nebenwirkungen und der Unabhängigkeit von der Patientencompliance das Behandlungsspektrum enorm erweitert [Costa, 1998; Freudenthaler, 2001; Kanomi, 1997; Melsen, 2000; Wilmes, 2006]. Insbesondere die Mini-Implantate haben sich dabei aufgrund ihrer geringen Invasivität etabliert. Werden sie im Alveolarfortsatz zwischen den Zahnwurzeln inseriert, lassen sich die benachbarten Zähne maximal 1 bis 1,5 mm bewegen, da es dann zum Kontakt von Mini-Implantat zur Wurzeloberfläche kommt und die weitere Bewegung somit verhindert wird. Ist eine orthodontische Zahnbewegung in mesialer oder distaler Richtung geplant, erweist sich die interradikuläre Insertion damit als ungeeignet. Für viele Behandlungsaufgaben im Oberkiefer (Distalisierung, Mesialisierung, Verankerung, Intrusion von Molaren) bietet sich im Gaumen insbesondere die sogenannte T-Zone posterior der Gaumenfalten an [Ludwig, 2011; Wehrbein, 1996; Wilmes, 2016]. Als Vorteile müssen hier das gute Knochenangebot gepaart mit einer befestigten und dünnen Mukosa genannt werden. Des Weiteren ist das Risiko einer Interaktion mit den Zahnwurzeln – insbesondere bei einer medianen Insertion äußerst gering. Median und paramedian inserierte Mini-Implantate weisen eine vergleichbare langfristige Stabilität auf [Nienkemper, 2015]. Um eine stabile Kopplung beziehungsweise eine Kraftapplikation mit der Dentition zu erreichen, sind orthodontische (Mini-) Implantate mit Abutments empfehlenswert. 

Mittlerweile sind mehrere verschiedene Systeme verfügbar (zum Beispiel Benefit System/PSM, Ortho easy/Forestadent, Ortholox/Promedia). So kann die Suprakonstruktion je nach gewünschter Aufgabe individuell gestaltet werden.

Klinisches Beispiel

Das Prinzip einer CAD/CAM-gesteuerten Insertion wird anhand einer zehnjährigen Patientin mit einem Platzmangel für die oberen Eckzähne dargestellt (Abbildungen 4a, 4b). Die Behandlung begann mit dem Anpassen von Molarenbändern und einem Silikon-Abdruck des Oberkiefers, der mit dem FRS an das zahntechnische Labor gesendet wurde und dort mit dem FRS der Patientin überlagert wurde. So konnten geeignete Insertionsstellen virtuell geplant werden (Abbildungen 1, 2a, 2b). Nach Rücksprache mit dem Behandler bezüglich der Mini-Implantatpositionen erfolgte die Herstellung der Insertionsschablone (Abbildung 3). Parallel dazu wurde auch der Beneslider [Wilmes, 2010] hergestellt, der zusammen mit der Insertionsschablone geliefert wurde (Abbildung 5). Mithilfe der Insertionsschablone konnten die Mini-Implantate und der Beneslider im selben Termin eingesetzt werden (Abbildungen 6, 7a, 7b). Nach 10 Monaten Distalisierung waren die Molaren in der Zielposition und es war ausreichend Platz für die Eckzähne vorhanden (Abbildungen 8a, 8b), so dass Brackets für die zweite Phase der Behandlung eingesetzt werden konnten. Die Multibracket-Apparatur (Abbildung 9) konnte nach 12 Monaten entfernt werden (Abbildungen 10, 11).

Abbildung 4a: Zehnjährige Patientin mit einem Platzmangel für die oberen Eckzähne (Patientin aus der Praxis Dres. Schulz & Weist, Hattingen) | Uni Düsseldorf, KieferorthopädieQuelle Abbildung

Abbildung 4b: Zehnjährige Patientin mit einem Platzmangel für die oberen Eckzähne (Patientin aus der Praxis Dres. Schulz & Weist, Hattingen).| Praxis Dres. Schulz & Weist, Hattingen

Kosten und Nutzen

Vorteile:

  • Einfache Insertion, die insbesondere weniger erfahrene Behandler unterstützt. 
  • bessere Planungsmöglichkeiten bei schwierigen Situationen (zum Beispiel LKG-Spalte, palatinal verlagerte Eckzähne)
  • Abdrucknahme nach Mini-Implantat-Insertion ist nicht mehr notwendig.
  • Mini-Implantate und Gerät können in nur einem Termin eingesetzt werden. 

Nachteil: 

  • höhere Kosten (Herstellung der Insertionsschablone) 

Abbildung 5: Insertionsschablone und Beneslider werden gleichzeitig im Labor hergestellt und zusammen in die Praxis gesendet. | Uni Düsseldorf, Kieferorthopädie

Abbildung 6: Insertion der Mini-Implantate mittels CAD/CAM: Die Insertionsschablone determiniert sowohl Insertionsregion, -angulation als auch -tiefe eindeutig. | Uni Düsseldorf, Kieferorthopädie

Abbildung 7a: Einbringen der Mini-Implantate (links) und des Benesliders (rechts) in nur einem Termin | Uni Düsseldorf, Kieferorthopädie

Abbildung 7b: Einbringen der Mini-Implantate (links) und des Benesliders (rechts) in nur einem Termin | Uni Düsseldorf, Kieferorthopädie

Abbildung 8a: Nach zehn Monaten Distalisierung sind die Molaren in der Zielposition. | Praxis Dres. Schulz & Weist, Hattingen

Abbildung 8b: Nach zehn Monaten Distalisierung sind die Molaren in der Zielposition. | Praxis Dres. Schulz & Weist, Hattingen

Abbildung 9: OPG am Ende der zwölfmonatigen Multiband-Phase, die sich der Distalisierung der Molaren anschloss. | Quelle: Praxis Dres. Schulz & Weist, Hattingen

Abbildung 10: Zustand nach Entbänderung der Patientin nach insgesamt 22 Monaten | Quelle: Uni Düsseldorf, Kieferorthopädie

Abbildung 11: Überlagerung der Fernröntgenseitenbilder vor und nach der Behandlung | Uni Düsseldorf, Kieferorthopädie

Prof. Dr. Benedict Wilmes
Poliklinik für Kieferorthopädie
Westdeutsche Kieferklinik
Universitätsklinikum Düsseldorf
Moorenstr. 5, 40225 Düsseldorf
wilmes@med.uni-duesseldorf.de

Univ.-Prof. Dr. Dieter Drescher
Poliklinik für Kieferorthopädie
Westdeutsche Kieferklinik
Universitätsklinikum Düsseldorf, Moorenstr. 5
40225 Düsseldorf
d.drescher@uni-duesseldorf.de

Seite 1: CAD/CAM-gesteuerte Insertion von Mini-Implantaten in der KFO
Seite 2: Literatur:
alles auf einer Seite
989003971479971480971481989004 980363 971484
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare