Neuer Archäologenfund

Karies gab es schon vor 12,5 Millionen Jahren

An 12,5 Millionen Jahre alten Zähnen des Dryopithecus carinthiacus, des ältesten Vertreters der afrikanischen Menschenaffen und des Menschen, fanden Tübinger und Dresdener Forscher Karies im fortgeschrittenen Stadium.

Fig 1. Lower first molars of the type specimen of D. carinthiacus (LMK-Pal 5508) in occlusal view. a, Carious left m1. b, right m1 without caries lesion, graphically isolated from mandibular bone. 2018 Fuss et al.

„Dieser Befund war für uns sehr überraschend, da das Entstehen des Krankheitsbildes Karies bisher stets mit der Erfindung des Ackerbaus – der Neolithischen Revolution – vor etwa zehntausend Jahren in Zusammenhang gebracht wurde. Seit dieser Zeit wurde mehr gekochte Stärke verzehrt“, erklärt Prof. Madelaine Böhme, Leiterin der Studie. Die Zähne waren 1953 in Kärnten, Österreich, geborgen worden.

Bisher wurde Karies mit der Erfindung des Ackerbaus vor etwa zehntausend Jahren in Zusammenhang gebracht

Im Unterschied zur archäologisch häufig belegten Zahnfäule bei frühen Bauern ist die Karies bei Dryopithecus carinthiacus auf einen hohen Zuckerkonsum zurückzuführen. Fossile Pollen von Bäumen, Sträuchern und Lianen, die sich in den Kärntner Ablagerungen am Fundort des 12,5 Millionen Jahre alten Unterkiefers fanden, scheinen diese These zu belegen: Die Forscher stießen auf mindestens neun Arten, deren Früchte stark zuckerhaltig sind wie Wein, Maulbeere, Erdbeerbaum, Esskastanie, Ölweide sowie Kirsche und Pflaume. Außerdem fanden sie 46 honigtragende Pflanzen, wodurch Honig als zusätzlicher Zuckerlieferant infrage kam.

Gemäß ihrer Studie war Zucker von März bis Dezember im Miozän in der Landschaft Kärntens verfügbar. Aufgrund der kurzen Tageslänge im Januar und Februar gab es allerdings trotz nahezu tropischer Temperaturen in den nördlichen Mittelbreiten im Spätwinter keinen Blattaustrieb. Um diese Hungerperiode zu überstehen, mussten unsere Vorfahren Fettreserven anlegen.

Die europäischen Menschenaffen aßen Süßes und waren wahrscheinlich dick

Dass europäische Menschenaffen eine substanzielle Fettreserve besaßen belegt die Untersuchung des bisher einzigen kompletten Skeletts eines Menschenaffen aus Europa: dem acht Millionen Jahre alten Oreopithecus bamboli aus der Toskana. In seinem bis heute erhaltenen Weichgewebe fanden die Forscher dicht gepackte Fettzellen, die in Größe und Form an weißes Fettgewebe heutiger Menschen erinnern.

Der betroffene Molar von D. carinthiacus zeigt Merkmale schwerer Karies: (1) Kavitation mit steilen Wänden und glatter Oberfläche; (2) reparatives Dentin am Dach der Pulpakammer; (3) sklerotisches Dentin unterhalb der Kavitation; (4) Verbindung mit Zahnstein und (5) Einseitige Nutzung der gesunden rechten Zahnreihe. Seine fortgeschrittene Primärkaries, die auf der intakten Schmelzoberfläche beginnt, weist auf eine häufige Aufnahme stark kariogener zuckerreicher Früchten hin. 

„Viele klinische Studien der Vergangenheit haben gezeigt, dass ein erhöhter Harnsäuregehalt des Blutes zu erhöhtem Blutdruck führt“, sagt Böhme. Gemäß der Uricase-Theorie könnte neben den Fettreserven ein stabil hoher Blutdruck während der Hungerphasen ein wichtiger selektiver Vorteil der Menschenaffen im Miozän Europas gewesen sein. Denn diese Voraussetzungen erlauben körperliche Aktivität auch bei Nahrungsknappheit.

Früher ein Vorteil - heute ein Handicap

„Eine vor Millionen von Jahren aufgetretene Mutation war maßgeblich dafür, dass frühe Menschenaffen Eurasien besiedeln und eine enorme Artenvielfalt hervorbringen konnten“, resümiert Böhme. „Wir tragen noch heute ihr Erbe in uns. Dieser Vorteil ist jedoch in einer Welt industriell gefertigter Nahrungsmittel in ein Handicap umgeschlagen.“

Fuss, J., Uhlig, G., Böhme, M: Earliest evidence of caries lesion in hominids reveal sugar-rich diet for a Middle Miocene dryopithecine from Europe". PLOS ONE

10743411065947106594810659491074342 1074343 1065951
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare