Leitartikel

Pecunia non olet?

"Für eine suffiziente und individuelle Versorgung führt auch in Zukunft kein Weg an den ausschließlich ihren Patienten verpflichteten Praxiseigentümern vorbei." - Dr. Wolfgang Eßer Vorsitzender des Vorstands der KZBV KZBV

Allein vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung der Zahnärzteschaft und der von vielen mantrahaft wiederholten Formel, wie junge Zahnärztinnen und Zahnärzte heute und in Zukunft arbeiten wollen, kommt man an einer Feststellung nicht vorbei: Die zahnärztliche Versorgungswelt wird sich verändern. Vielmehr noch: Sie muss es auch, will sie den Anforderungen der Zukunft gerecht werden. Denn einerseits steigt die Zahl angestellter Zahnärzte stetig, andererseits ist bundesweit jeder zweite Praxisinhaber über 50 Jahre alt. Hinzu kommen die demografische Veränderung in der Bevölkerung, der teils erhebliche Kostenanstieg in den Praxen, die weiter zunehmenden Bürokratielasten und die Probleme, ausreichend und gutes Praxispersonal zu finden. Die großen Fragen, die mich umtreiben lauten: Sind bei dieser Gemengelage arztgruppengleiche MVZ perspektivisch die Lösung und brauchen wir Fremdinvestoren und Private-Equity-Gesellschaften, um die Anforderungen der Zukunft zu lösen? Um es vorweg auf den Punkt zu bringen: Ich bin der Meinung, dass wir die auf uns zukommenden Herausforderungen lösen können, indem wir sinnvolle Weiterentwicklungen innerhalb des bestehenden Systems anstoßen.

 Mehr als 60 Jahre erfolgreich praktizierte Sicherstellung einer wohnortnahen, flächendeckenden und qualitätsgesicherten Versorgung quasi im Handstreich von heute auf morgen auf den Kopf zu stellen, stellt für mich keinen zielführenden Ansatz dar. Hierfür möchte ich beispielhaft zwei Argumente ins Feld führen: Nachweislich sind die Ziele des Gesetzgebers, mit Z-MVZ im zahnärztlichen Bereich die Unterversorgung auf dem Land und in strukturschwachen Gebieten zu verbessern, krachend gescheitert. Das genaue Gegenteil ist Realität geworden. Bedingt durch die Tatsache, dass sich die jungen Zahnärztinnen und Zahnärzte in großer Zahl an die städtischen ZMV-Z gebunden haben, fehlt der Nachwuchs auf dem Land. Dort sind Praxen heute nahezu unverkäuflich. Die Folgen entstehen sofort und sind unumkehrbar: Regionale Unterversorgung im Einzugsgebiet der früheren Praxis und Verlust an Altersversorgung für den Praxisinhaber. Zum anderen ist mit dem Umstand, dass in MVZ das Prinzip der persönlichen Leistungserbringung außer Kraft gesetzt ist und die ansonsten geltenden Anstellungsgrenzen aufgehoben wurden eine Wettbewerbsverzerrung künstlich implementiert worden, die die tradierten Praxisformen massiv benachteiligt, und damit zu einer Zweiklassengesellschaft innerhalb der Zahnärzteschaft führt. Es gibt nun privilegierte und unterprivilegierte Zahnärzte. Das ist für mich nicht hinnehmbar. Um den Wünschen der jungen Zahnarztgeneration nach Anstellung in größeren Praxiseinheiten nachzukommen könnten im BMV-Z und der Zulassungsverordnung die existierenden Anstellungsgrenzen in tradierten Praxisformen geändert werden. Dazu bedarf es keiner Z-MVZ. Auch könnte man so dem Wunsch vieler Praxisinhaber nachkommen, mehr als zwei angestellte Zahnärzte zu beschäftigen, was bislang den Wandel einer BAG in ein Z-MVZ erforderlich machte. Die VV der KZBV wird im Herbst über mögliche diesbezügliche Änderungen beraten und ggf. beschließen. 

Frei nach dem Motto „pecunia non olet“ wird gerade von wirtschaftsliberalen Politikern der Zustrom von Fremdkapital über ausländische Investoren und Private-Equity-Gesellschaften begrüßt. Dass mit dem weiterhin ungebremsten Zustrom von Fremdkapital in den deutschen Gesundheitsmarkt eine perfekt funktionierende zahnärztliche Versorgung ruiniert wird, wird dabei offensichtlich schulterzuckend in Kauf genommen. Interessant in diesem Zusammenhang sind aktuelle Meldungen aus der Wirtschaft, nach denen Wirtschaftsminister Altmaier strengere Vorgaben im Wettbewerbsrecht prüft, um zu verhindern, dass solche Gesellschaften mit ihrer enormen Kapitalisierung in großem Stil kleinere konkurrierende Unternehmen aufkaufen. Man müsse dies unterbinden, um ein Umkippen ins Monopol zu verhindern. Betrachtet man den Bereich der stationären und ambulanten medizinischen Versorgung, stellt man unschwer fest, dass in diesem Bereich schon längst konzernartige Strukturen entstanden sind und sich regional tatsächlich monopolartige Versorgungskonstrukte etabliert haben. Als Folge solcher Entwicklungen können Patientinnen und Patienten zumindest regional ihr Recht auf freie Arztwahl nicht oder nur mit erheblichem Aufwand realisieren. Ärztinnen und Ärzte können sich in dem konzernbeherrschten Fachgebiet nicht mehr niederlassen und anstellungswillige Kolleginnen und Kollegen sind an den Konzern als Arbeitgeber gebunden. Warum also tut sich die Politik so schwer, gerade in dem so sensiblen Bereich der medizinischen und zahnmedizinischen Versorgung keine strengeren Regeln für den Zugang von Fremdinvestoren zu schaffen? Meine mehrfach geäußerte Behauptung, Fremdinvestoren und Private-Equity-Gesellschaften würden allein getrieben von Renditebestrebungen in den zahnärztlichen Markt investieren, stützt sich neben den Recherchen z. B. der Fondsprospekte auch zunehmend auf Berichte junger Kolleginnen und Kollegen, die in von Fremdinvestoren betriebenen Z-MVZ arbeiten oder gearbeitet haben. Erheblicher Leistungsdruck mit z. B. abendlichem Ertragsrapport, strenge Vorgaben für renditeorientierte Therapieentscheidungen und interkollegialer Konkurrenzdruck scheinen nicht unüblich zu sein. Grundprinzipien der freiberuflichen Tätigkeit wie fachliche Weisungsungebundenheit sowie Patienten- und Gemeinwohlverpflichtung scheinen wenig Beachtung zu finden. All das verträgt sich nur schwer mit Freiberuflichkeit, Eigenverantwortlichkeit und Unabhängigkeit des zahnärztlichen Berufsstands. Und da es so gerne in der politischen Diskussion vergessen wird, sei es wiederholt: Dieses ist kein Selbstzweck, sondern unabdingbare Grundvoraussetzung für eine ärztliche Tätigkeit, die den Patienten in den Mittelpunkt stellt. Zahnärzte sind Heilberufler und keine Gewerbetreibenden. Deshalb ist der Gesetzgeber gefordert, Fremdinvestoren, die dem Kapital und der Rendite verpflichtet sind, in der ambulanten Versorgung nicht zum Zuge kommen zu lassen. Unsere umfangreichen politischen Aktivitäten und Gespräche sowie die breite Medienpräsenz, die wir in den letzten Wochen zu diesem Thema erreichen konnten, lassen mich hoffen, dass das diesbezügliche Fenster in der Gesundheitspolitik noch nicht geschlossen ist. Für eine suffiziente und individuelle Versorgung führt auch in Zukunft kein Weg an den ausschließlich ihren Patienten verpflichteten Praxiseigentümern vorbei. Es sei denn, man will eine industrielle Zahnheilkunde und opfert die Freiberuflichkeit.

Dr. Wolfgang Eßer
Vorsitzender des Vorstands der KZBV 

Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung
Universitätsstr. 73,
50931 Köln

64771066455793645580364558046477107 6477108 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare