4. Zukunftskongress der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe

Digitalisierung? Ja bitte!

„Kein Roboter der Welt kann unsere Arbeit ersetzen“, sind sich Dr. Hirama Rahimzai und Dr. Michael Bartling sicher. Die beiden Zahnärzte moderieren den diesjährigen Zukunftskongress der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe: „Zahnheilkunde 2030 – Zukunftstechnologien“. Uns erzählten sie, warum ihnen das Thema Digitalisierung trotzdem unter den Nägeln brennt.

Dr. Michael Bartling (r), niedergelassen in Dortmund, ist Delegierter in der Kammerversammlung. Er ist Mitte 30, stellvertretender Vorsitzender der Bezirksstelle Dortmund, wo er auch den Jungzahnärztestammtisch leitet.Dr. Hirama Rahimzai (l), Anfang 30, ist seit einigen Jahren als angestellte Zahnärztin in Siegen tätig. Sie engagiert sich seit 2015 im Zukunftsausschuss und hat einen Stammtisch für junge Zahnärzte in Siegen gegründet. privat

Sie sind Mitglied im „Zukunftsausschuss“ und damit verantwortlich für das Kongressprogramm. Warum haben Sie sich für dieses Thema entschieden?

Dr. Hirama Rahimzai: Für uns und bestimmt auch für zahlreiche weitere junge Zahnärztinnen und Zahnärzte aus Westfalen-Lippe ist das Thema besonders interessant. Wir fragen uns, welche Folgen die Digitalisierung auf unsere Arbeit in der Praxis und auf die Versorgung unserer Patienten hat. 

Barbara Ermes, Leiterin der Stabstelle politische Kommunikation in der Bundeszahnärztekammer, wird genau darüber sprechen: über Chancen und Risiken der Digitalisierung und über etwaige Regeln, die wir zum Schutz unserer Patienten benötigen. 

Das klingt vielversprechend. Sie haben großen Wert darauf gelegt, junge Zahnärztinnen und Zahnärzte für die Veranstaltung zu gewinnen. Worauf können sich die Teilnehmer noch freuen?

Dr. Michael Bartling: Auf Jessica Hanneken, Abteilungsdirektorin und Hauptstadtrepräsentantin der Deutschen Apotheker- und Ärztebank. Sie wird den Kongress eröffnen und in ihrem Impulsreferat über die digitale Transformation im Gesundheitswesen sprechen. Ich persönlich finde diesen Vortrag in Kombination mit der Vorstellung der Start-ups sehr interessant. Ich möchte nicht zu viel verraten, denn noch sind die Innovationen der Jungunternehmer nicht endgültig entwickelt. Umso mehr bin ich gespannt, wie das Auditorium auf die Ideen reagieren wird. Jessica Hanneken wird jedenfalls versuchen, das Publikum aktiv einzubinden und ein Meinungsbild abzufragen. 

Werden auch digitale Behandlungsmethoden vorgestellt?

Bartling: Natürlich! Dr. Maximiliane Schlenz von der Uniklinik Gießen wird über Zahnersatz referieren, der digital angefertigt wurde. Ich gehe davon aus, dass zum jetzigen Zeitpunkt nur wenige Kollegen mit digitalen Scannern arbeiten. Schlenz wird Tipps geben, wie man den digitalen Workflow definiert und in die Abläufe integriert. 

Glauben Sie, dass die Ärzte und Zahnärzte der heute schon im Beruf allgegenwärtigen Digitalisierung irgendwann überdrüssig sind?

Bartling: Wie sagt man so schön: Die Digitalisierung ist Fluch und Segen zugleich. Ich weiß aber, dass kein Roboter der Welt unsere Arbeit am Patienten ersetzen kann. Sollte das jemand anders sehen, darf er gerne mit uns im Rahmen des Kongresses diskutieren.

Rahimzai: Das sehe ich absolut genauso!

Welcher Vortrag interessiert Sie persönlich am meisten, Frau Rahimzai?

Rahimzai: Eigentlich habe ich keinen Favoriten. Ich freue mich darauf, mit den Start-ups ins Gespräch zu kommen und bin neugierig, wie und ob sich ihre Ideen am Markt etablieren werden. Ich habe als Zahnärztin wenige Berührungspunkte zu Start-ups – eigentlich gar keine. Deshalb interessiert es mich umso mehr, wie es gelingen kann, neue Produkte zu entwickeln. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass es sicher nicht immer einfach ist, uns Heilberufler dafür zu begeistern …

Das wichtigste zum Schluss: Wo und wann geht´s los?

Bartling: Samstag, 1. Dezember von 10 bis 15 Uhr im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster. Anmeldungen sind auch noch kurzfristig möglich unter der Webseitewww.zahnaerzte-wl.de, Stichwort „Zukunftskongress“. 

Die Fragen stellte Christina Conradi-Starr, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederkommunikation ZÄKWL.

16035131586962158695115869521602613 1602614 1586955
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare