MKG-Chirurgie

Verlagerter Keramikstift im Oberkiefer

Die extraorale endodontische Therapie von retrograd mit Stiftinsertion wird als eine suffiziente Therapie nach unfallbedingter Zahnavulsion beschrieben. Resorptionen sind eine mögliche Komplikation, die mit Zahnverlust und dem Verbleib von Fremdmaterial einhergehen können.

Abbildung 1: OPG mit unscharfer Darstellung eines stiftförmigen Fremdkörpers apikal der Alveole von Zahn 11 Nils Heim

Eine 48-jährige Frau stellte sich in unserer Abteilung vor, nachdem ihr Zahnarzt im OPG einen Fremdkörper apikal der Alveole von Zahn 11 (Abbildung 1) diagnostiziert hatte. Das Röntgenbild wurde im Zuge einer angestrebten Implantatplanung in Regio 11 angefertigt. Bis dato war die Patientin mit einer Brücke von 12–21 in der Oberkieferfront versorgt, nachdem sie im Alter von neun Jahren Zahn 11 bei einem Sturz verloren hatte. Nach eigenen Angaben habe man damals versucht, den Zahn zu replantieren. Nach vorübergehendem Erfolg der Reinsertion des Zahns sei dieser nach einiger Zeit allerdings wieder verlustig gegangen. Es erfolgte die Versorgung mit einer provisorischen, später mit einer definitiven Brücke. Über den Vorgang der Replantation, die Verwendung eines Wurzelstifts oder den Verbleib des Stifts im Oberkiefer war der Patientin nichts bekannt. Im Zuge der Implantatplanung wurde ein DVT angefertigt, das den Verdacht eines Fremdkörpers, weit apikal der ursprünglichen Insertionslokalisation, bestätigte (Abbildungen 2 und 3). 

Abbildung  2: DVT-Rekonstruktion des Ober- und Unterkiefers mit Darstellung des Fremdkörpers – Ansicht von frontal | Nils Heim

Abbildung  3: DVT-Rekonstruktion des Ober- und Unterkiefers mit Darstellung des Fremdkörpers – Ansicht von retral-lateral rechts | Nils Heim

Wir entfernten den Wurzelstift, der mit dem kranialen Anteil am Nasenboden lag, über einen senkrechten Schnitt parallel zum Lippenbändchen – auf Patientenwunsch in Intubationsnarkose (Abbildung 4). Das geborgene Präparat stellte sich als circa 15 mm langer Keramikstift dar (Abbildung 5). 

Abbildung  4: Intraoperative Darstellung des Stifts: links nach Entfernung des Periosts, rechts nach teilweiser Luxation aus dem Situs, k = Krone; b = Brücke | Nils Heim

Abbildung  5: Operationspräparat nach Entfernung | Nils Heim

Diskussion

Nach schweren Traumen wurzelreifer Zähne – wie Intrusionen oder Avulsionen – besteht stets die Indikation zur Wurzelkanalbehandlung [Andreasen & Vestergaard Pedersen, 1985]. Bei avulsierten Zähnen kommt es mitunter zu schweren Defekten im Zement sowie zu Zementoblastenschäden [Trope, 1992]. Die extraorale, retrograde endodontische Behandlung ist gegenüber der extraoralen, orthograden endodontischen Behandlung die zu bevorzugende Therapieoption. Hauptargument ist die weitgehend einfachere Durchführbarkeit. Bei der retrograden Füllung lässt sich der zu behandelnde Zahn besser fixieren und technisch sehr schwierig durchführbare Schritte, wie die laterale Kondensation, entfallen. Für die retrograde Stiftinsertion sprechen weiterhin ein deutlich geringerer Zeitaufwand sowie die zuverlässigere Entfernung von Pulpagewebe und pulpanahem Dentin, das den Auslöser für infektionsbedingte Wurzelresorptionen darstellt [Pohl et al., 2000]. Ohne eine Infektion hängt die Heilung von der Größe des geschädigten Areals sowie von den vorliegenden vitalen, parodontalen Zellpopulationen (Vorläuferzellen sowie ausgereifte Fibroblasten und Zementoblasten) ab, die in Konkurrenz zu den Osteoblasten stehen. Vor diesem Hintergrund kann es im Verlauf zu Ersatzresorptionen kommen. 

Im vorliegenden Fall kam es nach retrograder, extraoraler Aufbereitung des Zahns und anschließender Stiftinsertion zur Ersatzresorption des Zahns mit Verbleib des Keramikstifts im Oberkieferknochen. Da die Patientin das Trauma im jungen Alter erlitt, unterlag die Maxilla in den folgenden Jahren dem physiologischen Knochenwachstum. Der verbliebene Stift folgte passiv dem Oberkieferwachstum und fand – mit dem kranialen Anteil – seine endgültige Lage im Bereich des Nasenbodens (Abbildung 6). 

Abbildung 6: Schematische Darstellung der passiven Wanderung des Stifts im Knochen während des Oberkieferwachstums | Nils Heim

Der präsentierte, seltene Fall eines kranialisierten Wurzelstifts stellt eine Ausnahme dar, zeigt aber eindrücklich die Entwicklung des Oberkieferwachstums und die damit mögliche Verlagerung von belassenen Fremdkörpern in diesen Entwicklungsstadien. Die Therapieoption der extraoralen, retrograden Aufbereitung und Stiftinsertion avulsierter Zähne stellt trotzdem eine suffiziente und vergleichbar sichere Intervention dar. Neben den genannten Vorteilen ist sie der orthograden Behandlung, unter anderem auch vor dem Hintergrund ausbleibender Zahnverfärbungen [Ebelseder et al., 2000], bei der Behandlung von schweren Zahntraumen vorzuziehen.

Fazit für die Praxis

  • Nach endodontischer Therapie von unfallbedingter Avulsion von Zähnen stellt die retrograde Insertion von Stiften nach entsprechender Vorbehandlung des Zahns eine gute Behandlungsoption dar. Die Ersatzresorption des Zahns und der damit einhergehende Zahnverlust ist allerdings – auch bei optimaler Durchführung – nicht ausgeschlossen.
  • Bei Zahnverlust eines Stiftzahns sollte eine röntgenologische Kontrolle zum Ausschluss eines Fremdkörperverbleibs angefertigt werden.
  • Fremdkörper, die im Kiefer einer heranwachsenden Person belassen werden, können ihre ursprüngliche anatomische Lage verändern.

Dr. Nils Heim
Abteilung für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Bonn, Direktor: Prof. Dr. Dr. F.-J. Kramer
Sigmund-Freud-Str. 25
53127 Bonn
nils.heim@ukbonn.de

Dr. Dr. Valentin Wiedemeyer
Abteilung für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Bonn
Sigmund-Freud-Str. 25
53127 Bonn

Dr. Dr. Andreas Schön
Abteilung für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Bonn
Sigmund-Freud-Str. 25
53127 Bonn

Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Kramer
Abteilung für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Bonn
Sigmund-Freud-Str. 25
53127 Bonn

13252361314072131407313140741325237 1323374 1314077
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare