Leitartikel

Digitalisierung – zwei Seiten einer Medaille

"Wir muüssen bei aller digitalen Euphorie darauf achten, dass die digitalen Innovationen immer dem Wohl des Patienten dienen!" BZÄK-Axentis.d

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

vom 12. bis zum 16. März findet in Köln wieder die weltgrößte Messe im zahnärztlichen Bereich statt, die Internationale Dental-Schau (IDS). Die Digitalisierung wird dort auch 2019 das dominierende Thema sein. Kein Wunder, sind doch alle Bereiche im Gesundheitswesen von den (fast täglichen) Innovationen tangiert. Trotz aller Neuerungen: Jeder Patient weiß gewiss diese Errungenschaften zu schätzen – doch ungleich wichtiger ist ihm, dass er Vertrauen zu seinem Zahnarzt hat, er mit der fachlichen Leistung zufrieden ist und die Therapie in Absprache erfolgt. Die persönliche Beziehung zwischen Patient und Zahnarzt lässt sich auch mit „Dr. Google“ & Co. nicht ersetzen.

Deutschlands Zahnärzte können den riesigen Transformationspotenzialen der Digitalisierung mit gelassenem Optimismus entgegensehen. Unser Berufsstand ist digitalen Möglichkeiten gegenüber seit jeher aufgeschlossen – seien es Vernetzung und 3-D-Druck oder Therapieformen und Prozessmanagement. Ein Beispiel, wie man die Vorteile der Digitalisierung nutzen kann, ist das zahnärztliche Online-Berichts- und Lernsystem „CIRS dent – Jeder Zahn zählt!“. Hier tauschen sich Zahnärzte geschützt vor fremden Zugriffen über unerwünschte Ereignisse aus ihrem Alltag aus.

Aber es gibt auch negative Entwicklungen in den digitalisierten Gebieten der Zahnmedizin. So bieten verschiedene Dentaldepots CAD/CAM-Fortbildungen für Zahnmedizinische Fachangestellte an, um sie in eineinhalbtägigen Kursen vermeintlich dazu zu qualifizieren, zahnärztliche Leistungen wie die Konstruktion und Individualisierung von Zahnersatz zu übernehmen. Dies widerspricht eindeutig dem Zahnheilkundegesetz.

Dieses Beispiel zeigt: Bei aller digitalen Euphorie müssen wir – gemäß unserer berufsethischen Verpflichtung – darauf achten, dass die digitalen Innovationen immer dem Wohl des Patienten dienen! Daher muss auch bei allen Entwicklungen die Datensouveränität der Patienten gewahrt bleiben. Die Bundeszahnärztekammer setzt sich im Verbund mit den Landeskammern dafür ein, dass bei der Verarbeitung der gewaltigen, immer noch unstrukturierten Gesundheitsdaten, die überall gesammelt werden, die Datensouveränität der Patienten (und damit auch der Zahnärzte) nicht beschnitten wird. Diese Aufgabe hat für uns oberste Priorität, da damit der höchste Wert unseres Berufsstands, das Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Zahnarzt, geschützt wird. 

Die Nutzung der schier unendlichen Möglichkeiten der Digitalisierung muss dort aufhören, wo die freie Arztwahl, die Therapiefreiheit, unsere Freiberuflichkeit und die Berufsrechte eingeschränkt werden. Diese Attribute garantieren die bestmögliche und qualitativ hochwertige Versorgung unserer Patienten. Das ist die Essenz unserer berufsethischen Verpflichtung.

Daher birgt die digitale Entwicklung sowohl Chancen als auch Risiken. Der Nutzung digitaler Prozesse sind nämlich so gut wie keine Grenzen gesetzt. In der Grundlagen- und Versorgungsforschung, bei neuen Therapieformen und Diagnosetechniken kann sie zu bahnbrechenden Ergebnissen führen. Aber wir verfolgen mit Sorge, wie Krankenkassen, Versicherungen oder Tech-Konzerne unter dem Vorwand von Kostenersparnis oder Nutzerfreundlichkeit die Datenhoheit verletzen. Wir warnen ebenso vor Internet-Plattformen, die Ärztebewertungen anbieten. Hier ist dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet, wenn sich positive Bewertungen für ein paar Hundert Euro dutzendweise kaufen lassen. Wo bleibt hier die Seriosität – von Ethik ganz zu schweigen?

Um die Digitalisierung auf direktivem Weg weiter voranzutreiben, will Gesundheitsminister Jens Spahn sogar die Selbstverwaltung beschneiden und sein Amt zum Mehrteilseigner der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH (gematik) machen. Als ob dadurch auch nur ein Konnektor schneller in den Praxen angeschlossen wird. Nicht nur im Namen der Digitalisierung scheint eine schleichende Entmündigung der Selbstverwaltung immer legitimer zu werden. Hiergegen müssen wir uns mit aller Macht wehren.

Dr. Peter Engel
Präsident der Bundeszahnärztekammer

Die BZÄK auf der IDS: Halle 11.2, Gang O/P, Stand 50/59. Das Standprogramm finden Sie unter: www.bzaek.de

25499692530190253019125301922537863 2549970 2530193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare