Zahn-Medibus von zahneins und DB Regio

Dieser Bus ist eine Presse-Ente

Chic, modern und mobil: Mit einem Zahn-Medibus möchte die MVZ-Zahnarztkette zahneins die ländliche Versorgung sicherstellen. Die medienwirksam inszenierte Idee hat nur einen Haken: Der Bus ist zu teuer. Eine flächendeckende Versorgung ist so gar nicht möglich.

Medibus der KV Hessen: Chic, modern ... und teuer. Für die KV deshalb nur eine „Übergangslösung“. KV Hessen

Es war gerade die gesundheitliche Versorgung auf dem Land, die die Politik mithilfe arztgruppengleicher MVZ verbessern wollte. Zumindest für den zahnärztlichen Bereich hat sich jedoch inzwischen klar gezeigt, dass genau dieses Ziel verfehlt wird. MVZ und insbesondere die Ketten, die von Finanzinvestoren betrieben werden, siedeln sich vornehmlich in städtischen Ballungsräumen an. Diese unbestreitbaren Fakten werden für die Z-MVZ-Lobbyisten zunehmend zum Problem in der Debatte um die Regelungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG). 

Vor diesem Hintergrund ist nun die MVZ-Kette zahneins in die Offensive gegangen und hat eine „Absichtserklärung für eine bessere zahnärztliche Versorgung in ländlichen Regionen“ veröffentlicht. Konkret geht es um eine rollende Zahnarztpraxis, den „Zahn-Medibus“, der gemeinsam mit der Deutschen Bahn entwickelt und betrieben werden soll. Die Idee klingt gut: „Der Medibus wird wie eine zahnärztliche Praxis mit Behandlungsstühlen und der nötigen Technik ausgestattet. An Bord der mobilen Arztpraxis sollen ein Zahnarzt und zwei Medizinische Fachangestellte von zahneins für eine zahnärztliche Grundversorgung auf höchstem medizinischen Niveau verantwortlich sein. Der Betrieb des Busses wird von DB Regio sichergestellt. Ziel der Zusammenarbeit ist es, die wohnortnahe, zahnmedizinische Versorgung in ländlichen und strukturschwachen Regionen zu verbessern“, heißt es in der Pressemitteilung von zahneins. Der Zahn-Medibus könne – bei gutem Verlauf der technischen Planungsprozesse und der Gespräche mit externen Partnern – in der zweiten Jahreshälfte 2019 den Betrieb aufnehmen, erklärte zahneins auf eine Nachfrage der zm.

KZVen sehen keine Unterversorgung

Der Start der rollenden Zahnarztpraxis ist in Ostfriesland und Südbayern geplant. Diese Information hat nun die betroffenen Kassenzahnärztlichen Vereinigungen (KZVen) auf den Plan gerufen. Von Engpässen bei der zahnärztlichen Versorgung in ihren Bereichen wisse man nichts, ließen sie in Pressemitteilungen verlauten. Die „Aussage, dass der Raum Südbayern ein mögliches Einsatzgebiet wäre, ist für uns nicht nachvollziehbar“, meint Christian Berger, Vorsitzender des Vorstands der KZV Bayerns (KZVB). Gemäß der Bedarfsplanung der KZVB gebe es so gut wie keine unterversorgten Gebiete. Der durchschnittliche Versorgungsgrad liege, sagte Berger, Stand 31. Dezember 2018, bei 112,0 Prozent.  

Die mobile Hausarztpraxis von innen | KV Hessen

Ein ähnliches Bild ergibt sich für Niedersachsen. Auch dort weiß man nichts von angeblich unterversorgten Gebieten. Nach Informationen der KZV Niedersachsen (KZVN) zeichne sich „nahezu jeder Planungsbereich [...] durch eine Idealversorgung aus“. Es gebe auch nirgendwo in Niedersachsen eine Unterversorgung. Der Vorsitzende der KZVN, Dr. Thomas Nels, vermutet daher einen Zusammenhang mit der gegenwärtigen MVZ-Diskussion: „Der Zeitpunkt der Veröffentlichung deutet unseres Erachtens darauf hin, dass es eher darum geht, zu verhindern, dass die bislang gesetzlich eingeräumte Bevorteilung von Medizinischen Versorgungszentren gegenüber den Vertragszahnärzten und Vertragszahnärztinnen nicht durch die bevorstehende Verabschiedung des TSVG rückgängig gemacht oder eingeschränkt wird.“

Ähnlich sieht es der Vorsitzende des Freien Verbands Deutscher Zahnärzte (FVDZ), Harald Schrader. Der Vorstoß von zahneins zur „Zahnbehandlung im Umherziehen“ sei ein taktisches Manöver, um den Vorwurf der Rosinenpickerei durch Investoren-MVZ zu entkräften, und ergänzt: „Wie soll sich das denn rechnen? Doch nur, wenn im Bus so behandelt wird, dass damit die Akquise für möglichst aufwendige Weiterbehandlungen gemacht wird. Man stelle sich das praktisch vor: Schlange am Bushaltehäuschen, Patienten mit Schmerzen im Bus, Röntgen, Anästhesie, Wurzelbehandlung? Da dürfte doch wohl eher zur Zange gegriffen werden und vielleicht anschließend zum Gutschein für ein verbilligtes Implantat vom eigenen Großlabor.“

Für die KV Hessen nur eine Übergangslösung

Mit der Frage, wie sich der Zahn-Medibus eigentlich rechnen soll, trifft Schrader ins Schwarze. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen betreibt seit dem 2. Juli 2018 im Rahmen eines Pilotprojekts einen hausärztlichen Medibus, der mit einem festen Fahrplan unterversorgte ländliche Gemeinden in Nordhessen anfährt. An vier Werktagen, 28 Stunden pro Woche, ist die mobile Hausarztpraxis geöffnet. An Bord befinden sich ein Arzt und zwei Medizinische Fachangestellte. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Deutsche-Bahn-Tochter DB Regio durchgeführt, die den Bus an die KV vermietet und den laufenden Betrieb sicherstellt. Während der Busfahrer in Diensten von DB Regio steht, ist das medizinische Personal bei der KV Hessen angestellt. Nach Angaben der KV Hessen belaufen sich die Gesamtkosten des Projekts für die zweijährige Pilotphase auf 600.000 Euro. „Damit ist der Medibus teurer als eine Hausarztpraxis vor Ort“, stellt die KV Hessen in einer Presseinformation fest. Ohne öffentliche Mittel aus einem Strukturfonds des hessischen Sozialministeriums wäre das Projekt nicht finanzierbar gewesen.

Rund 70.000 Euro teurer als die Einzelpraxis 

Gesamtkosten in Hessen für die zweijährige Pilotphase: 600.000 Euro | KV Hessen

Was für das Pilotprojekt der KV Hessen gilt, dürfte in noch stärkerem Maß auf die Einrichtung und den Betrieb einer mobilen, technisch weit umfangreicher ausgestatteten Zahnarztpraxis zutreffen. Ein simpler Kostenvergleich zeigt: Nach Berechnungen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung liegen die durchschnittlichen Praxiseinnahmen einer kleinen Einzelpraxis (ohne angestellte Zahnärzte, ohne Eigenlabor, mit zwei ZFA und höchstens zwei Behandlungsstühlen, bereinigt um die durchlaufenden Posten der Fremdlaborkosten) bei rund 230.000 Euro pro Jahr [KZBV-Kostenstrukturerhebung, 2016]. Die durchschnittlichen Erlöse einer personell vergleichbar dem Medibus der KV Hessen ausgestatteten Zahnarztpraxis würden nicht einmal annähernd ausreichen, die Betriebskosten des mobilen Betriebs zu decken.

Als Modell für die flächendeckende Versorgung auf dem Land taugt die rollende (Zahn-)Arztpraxis jedenfalls nicht – für die KV Hessen ist der Medibus eine „Übergangslösung“, um die ärgsten hausärztlichen Versorgungsdefizite auszugleichen. Auf unsere Frage bei zahneins, ob man denn schon mal betriebswirtschaftliche Kalkulationen zum Betrieb des Zahn-Medibusses angestellt habe, erhielten wir leider keine Antwort.

Milliardenschwere Fremdinvestoren haben den deutschen Dentalmarkt für sich entdeckt. Was passiert, wenn Dentalketten die Versorgung übernehmen.

21826302161641216164221616432182631 2182632 2161646
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare