Aus der Wissenschaft

Einsatz der digitalen Volumentomografie in der Endodontologie

Die digitale Volumentomografie (DVT) hat in vielen Bereichen der Zahnmedizin neue Möglichkeiten eröffnet. Doch ein relevanter Mehrwert und damit eine Indikation ergibt sich nur, wenn die im Vergleich zum Zahnfilm zusätzlich gewonnenen Informationen tatsächlich einen Einfluss auf die Therapieentscheidung haben.

AdobeStock/filipobr

Mit Fragestellungen zu diesem Thema hat sich eine Londoner Arbeitsgruppe anlässlich der immer weiteren Verbreitung der DVT in einer aktuellen Arbeit auf der Grundlage einer umfassenden Literaturübersicht beschäftigt. Aufgrund der bekannten Limitationen konventioneller Röntgenaufnahmen und basierend auf der aktuellen und stetig wachsenden Studienlage beleuchteten die Forscher die Vor- und Nachteile in verschiedenen, mit der Endodontologie verknüpften Indikationsbereichen. Sie stellen bezüglich der Diagnostik periapikaler Parodontiden und insbesondere bei initialen apikalen Läsionen eine höhere Sensitivität der DVT im Vergleich zu Zahnfilmen als Referenzstandard heraus. Bei letztgenannten werde die Größe der periapikalen Läsionen zumeist unterschätzt. Die präzisere Diagnosestellung durch zuverlässigeres Erkennen apikaler Läsionen mittels DVT habe Einfluss auf die Therapieentscheidung (konservativ versus endodontisch) und führe zu besseren Behandlungsergebnissen bei Pulpaerhalt, Wurzelkanalbehandlung oder Revision.
Man müsse aber berücksichtigen, dass metallische Restaurationen und sogar Guttapercha bestehender Wurzelfüllungen zu Artefakten führen können. Bezüglich der Wurzelkanalanatomie liefere die DVT den größeren Informationsgehalt bezüglich der teilweise komplizierten Morphologie, zudem werde der MB 2 mittels DVT doppelt so häufig detektiert. Auch bei der OP-Planung liefere die DVT im Gegensatz zu konventionellen Röntgenaufnahmen eine präzisere Darstellung der Ausdehnung der periapikalen Läsion insbesondere bei mehrwurzeligen Zähnen, was in der Folge zur Vermeidung von unnötigem Gewebeabtrag und zu besseren Behandlungsergebnissen beitragen kann. Bei Fragestellungen der Traumatologie könne die DVT eine genauere Darstellung der Lagebeziehung der Fraktur zu Pulpa, Parodont und krestalem Knochen, insbesondere bei häufig schräg verlaufenden Frakturlinien, darbieten. Jegliche Formen von Resorptionen, auch also Folge von Traumata, könnten durch eine adäquatere Bewertung zu einer verbesserten Entscheidungsfindung im Hinblick auf die Therapieplanung führen. Bei vertikalen Wurzelfrakturen formulieren die Autoren aufgrund nicht ausreichender Datenlage bislang keine abschließende Einschätzung.

Review

Patel S, Brown J, Pimental T, Kelly R, Abella F, Durack C (2019): Cone Beam Computed Tomography in Endodontics – a review of the literature. International endodontic journal.
Int Endod J. 2019 Mar 14. doi: 10.1111/iej.13115. [Epub ahead of print]

Fazit für die Praxis

Die möglicherweise erhöhte Präzision bei der Diagnosestellung durch den zusätzlichen Informationsgehalt eines DVT müssen gegen die damit verbundene Strahlenbelastung mit mittleren effektiven Dosen von 84 µSv bei kleinem field of view (Range von 5 – 146 µSv) abgewogen werden. Die Autoren fordern deshalb eine individuelle Risiko-Nutzen-Abwägung und Einzelfallentscheidung im Hinblick auf den verbundenen Mehrwert für die Behandlung. Zudem sollte eine individuelle Anpassung der Geräteeinstellungen an den jeweiligen Patientenfall/Indikationsbereich erfolgen. Regelmäßige Aktualisierungen des Wissens für Anwender der DVT seien ebenfalls obligat.

19837501970765197076619707671983751 1983752 1970769
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare