Verband der ZahnÄrztinnen – Dentista e. V.

Ein Verband mit Zukunft

Der Dentista e. V. hat sich am 24. Mai in Karlsruhe zu seiner elften Jahrestagung, dem Hirschfeld-Tiburtius-Symposium, zusammengefunden. Hauptthema war die Zahnmedizin in Zeiten des Fachkräftemangels. Bei der anschließenden Mitgliederversammlung wurde unter anderem ein Zusammenschluss mit dem Verband der ZahnÄrztinnen (VdZÄ) beschlossen.

zm-nl

„Angehende ZFA fühlen sich im Vergleich zu den Auszubildenden anderer Berufssparten am häufigsten überfordert“, betonte Astrid Seltrecht, Professorin für Fachdidaktik in Gesundheits- und Pflegewissenschaften an der Universität Magdeburg, in ihrem Vortrag zum Thema Fachkräftemangel in Zahnarztpraxen. Laut Ausbildungsreport 2018 des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) bewerten angehende ZFA ihre Ausbildungssituation im Allgemeinen als sehr schlecht. Im Ranking von 25 dualen Lehrberufen findet sich die ZFA damit auf dem letzten Platz. Es gebe zwar kein Patentrezept für die Akquise und (langfristige) Bindung von zahnmedizinischen Fachkräften, aber eines stellte Seltrecht deutlich heraus: Nicht primär das Einkommen gibt den Ausschlag. Probleme bereite vor allem die Kommunikation. Während die Zahnärztinnen oft Kompetenz, Schnelligkeit und Lernbereitschaft bemängelten, fehlt es aus Sicht der Azubis an Wertschätzung. Fehlkommunikation lasse sich aber positiv auflösen. So könnten beispielsweise schon kleine Aufmerksamkeiten bei Auszubildenden eine große Wirkung haben und das Zugehörigkeitsgefühl im Team fördern, sagte Seltrecht.
Als prominentes Thema der anschließenden gemeinsamen Mitgliederversammlung von Dentista e. V. und dem Verband der ZahnÄrztinnen(VdZÄ) am 25. Mai stand die Beschlussfassung über die Zusammenführung beider Verbände auf dem Programm. Die Verschmelzung zum „Verband der ZahnÄrztinnen – Dentista e. V., der die Interessen aller Zahnärztinnen in Deutschland vertreten soll, wurde einstimmig beschlossen.
Bereits zu Jahresbeginn war Gender Dentistry International (GDI) – eine Fachgesellschaft, deren Ziel die Förderung der Wissenschaft zu geschlechterspezifischen Unterschieden in der Patientenbehandlung ist – in den Dentista e. V. aufgenommen worden. Der VdZÄ wiederum war im vergangenen Jahr mit dem Ziel einer rein standespolitischen Interessenvertretung für Zahnärztinnen aus dem Dentista e. V. heraus neu gegründet worden. Mit den Zusammenschlüssen will der neue Verband unter seinem Dach nun drei Hauptbereiche vereinen: die standespolitische Interessenvertretung (zuvor im VdZÄ), das Forum Praxis und Fortbildung sowie den Bereich Wissenschaft und Gender Dentistry.

Dr. Norbert Staab, HNO-Arzt aus Gelnhausen und Tai-Chi-Experte, demonstrierte, wie man mit Tai-Chi-Übungen haltungsbedingten Rückenbeschwerden entgegenwirken kann. | zm-nl

Dr. Anke Klas aus Bonn wurde zur neuen Präsidentin gewählt. Sie verwies in ihrer Antrittsrede auf die kürzlich stattgefundenen Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag des Grundgesetzes in Deutschland. Es sei nicht nur ein würdiger Rahmen, sondern vielmehr auch Auftrag, sich für die in Artikel 3 GG vor so langer Zeit festgelegte Gleichberechtigung von Mann und Frau einzusetzen.
Ein Berufsstand, der schon heute überwiegend weiblich sei, müsse jetzt die Rahmenbedingungen anpassen, um zukunftsfähig zu bleiben. Dafür brauche es eine starke Stimme und eine klare Wahrnehmung in Öffentlichkeit und Politik, dies könne der „Verband der ZahnÄrztinnen – Dentista e. V.“ leisten. „Gemeinsam sind Dentista, der VdZÄ und die zahnmedizinische Geschlechterforschung mehr als nur drei Verbände. Wir sind ein Verband für die Zukunft.“, so Klas.

 

Info

 

Dentista e. V.

Der Dentista e. V. wurde 2007 gegründet und vertritt die Interessen von Zahnärztinnen auf fachlicher und wissenschaftlicher Ebene. Zu den Vereinsaufgaben zählen Fortbildungen zu zahnmedizinisch relevanten Themen, sowohl bundesweit wie auf regionaler Ebene. Regional wird der Austausch durch Stammtische, Qualitätszirkel und Regionalgruppen gefördert. Auf Bundesebene veranstaltet der Verein regelmäßig eine Jahrestagung, das Hirschfeld-Tiburtius-Symposium. Namensgeberin ist Henriette Hirschfeld-Tiburtius (1834–1911), die erste niedergelassene Zahnärztin in Deutschland. Ordentliche Mitglieder können Zahnärztinnen und Fachzahnärztinnen, Zahnmedizinstudentinnen, Assistenzzahnärztinnen, Wiedereinsteigerinnen in die zahnärztliche Berufsausübung und Ruheständlerinnen werden.

26976502680155268015626801572691986 2691987 2680158
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare