Praxisumbau

Niedergelassen in einem ehemaligen Gotteshaus

Eigentlich war alles ein großer Zufall: Als Dr. Philipp Eisinger aus Neunkirchen, Saarland, vor fünf Jahren den Umzug seiner Praxis plante, wurde die Neuapostolische Kirche im Ort über einen Makler zum Kauf angeboten. Heute praktiziert er in dem ehemaligen Gotteshaus.

Kirchenraum vor dem Umbau zur Zahnarztpraxis

Praxisräume vor dem Umbau Eisinger

„Ich hatte ungefähre Vorstellungen bezüglich der Immobilie, die ich für die Praxis suchte“, sagt der Zahnarzt. Die ehemalige Kirche erfüllte diese in nahezu allen Aspekten: zentral, gut angebunden. „Zusätzlich bot sie einen großen, offenen Raum, der komplett nach meinen Vorstellungen umgebaut werden konnte“, berichtet Eisinger. Mit dem Bauantrag wurde eine Nutzungsänderung vorgenommen; und bevor der Umbau schließlich begann, wurde die Kirche im Rahmen des letzten Gottesdienstes profanisiert – entweiht.

Vorher | Eisinger

Nachher | Volker Ammann

3-D-Bild der Planung | Bernd König

Grundriss der Praxis | Bernd König

Der Kirchenraum, teilweise wurde schon mit dem Räumen der Bänke begonnen. | Eisinger

Praxisinhaber Dr. Philipp Eisinger in seiner Praxis: Er und sein Kollege ZA Frederic Müller arbeiten mit zwei angestellten Zahnärzten und fünf ZFA. | Privat

Die Trennwände, die nicht rund gehalten sind, werden installiert (links zum Backoffice, rechts die Wand zwischen dem künftigen Wartezimmer und dem Steri). | Eisinger

Behanldungszimmer 4 | Volker Ammann

Das Wartezimmer, Deckenhöhe: vier Meter | Volker Ammann

Was die neue Praxis betrifft, war die Grundidee relativ einfach, erzählt der Praxisinhaber. Eisinger skizzierte dem Architekten seine Vorstellungen, woraus dieser den definitiven Bauplan ableitete. Die Vorgaben des Zahnarztes: ungefähr gleich große Behandlungszimmer und kurze Wege zum Röntgen. Zudem sollte der Steri groß genug sein, um alle aktuellen – wie auch künftigen – Anforderungen zu erfüllen. Für Eisinger war ebenfalls wichtig, dass der Flur nicht wie ein langer Schlauch wirkt – immerhin handelte es sich um eine Länge von knapp 20 Metern. Es gab noch eine zweite Herausforderung: die Integration der alten Fenster, deren Sturz in vier Metern Höhe verläuft. Diese Räume wiederum sollten nicht zu hoch werden.

Die damaligen Kirchgänger sind heute Patienten

„Die architektonische Grundidee war, die vorhandene Weite, Großzügigkeit und Höhe des ehemaligen Kirchenraums von 10 mal 15 Meter und 4,70 Meter Höhe weitest - gehend zu erhalten und gleichzeitig in den einzelnen Behandlungsräumen eine für den Patienten angenehme Höhe zu erreichen“, erläutert Dipl.-Ing. Bernd König, der mit seinem Architekturbüro den Umbau leitete. „Das vorgegebene Raumprogramm wurde dabei in einer weitestgehend freien Form mit unterschiedlichen Biegungen und Höhen realisiert.“ Dabei wurden die ursprünglichen Raumhöhen in den Bereichen Empfang und Wartezimmer sowie vor den vier Meter hohen Fenstern beibehalten. Wer genau hinschaut, sieht auch noch die ehemalige Kirche in der neuen Praxis: „Die Trennwände zwischen den Behandlungsräumen sind im oberen Bereich in Glas ausgebildet, so dass der ehemalige Kirchenraum sowie die frühere Raumhöhe fast noch von allen Standpunkten aus erkennbar sind.“

Insbesondere die handwerkliche Umsetzung der verschiedenen Bögen und Höhen in Verbindung mit den notwendigen Schall- und Wärmeschutzvorgaben war hier aus Königs Sicht schwierig.

Und, wie arbeitet es sich in einem ehemaligen Gotteshaus? „Sehr schön“, freut sich Eisinger. „Und zwar unabhängig von der früheren Nutzung. Das liegt eher daran, dass die Praxis in dem großen ehemaligen Kirchenraum sehr offen und lichtdurchflutet wirkt.“ Die gelungene Architektur schätzen auch die Patienten – einige kennen die Praxis noch als Kirche. „Auch von den damaligen Kirchgängern haben wir bisher sehr viel positives Feedback bekommen.“

 

Außenansicht nach dem Umbau | Eisinger

44591384451194445119544511964459139 4459140 4451199
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare