TechnikRadar 2019

Januskopf Digitalisierung

Das TechnikRadar untersucht jedes Jahr, was die Deutschen über Technik denken – auch als Frühwarnsystem, um Fehlentwicklungen des technologischen Wandels zu vermeiden. 2019 stehen die Folgen der Digitalisierung im Fokus.

Die Schweden rechnen mit positiven Entwicklungen, die Franzosen sind eher negativ gestimmt. Und die Deutschen? Comme ci, comme ça! Körber-Stiftung

„In Europa gibt es erhebliche Unterschiede bei der Wahrnehmung und Bewertungdes digitalen Wandels“, sagt Projektleiterin Cordula Kropp vom Zentrum für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung der Universität Stuttgart. Ganz besonders die Deutschen seien in der Einschätzung zur Digitalisierung recht skeptisch.

Die Deutschen wägen erst einmal ab

„Der Radar ergibt das Bild einer deutschen Öffentlichkeit, die abwägend und zurückhaltend auf die Digitalisierung reagiert“, bilanzieren die Studienautoren. „Die Wahrnehmung, dass technische Innovation janusköpfig ist, mit direkten und indirekten Wirkungen einhergeht und erst die konkreten Anwendungen über die tatsächlichenChancen und Risiken entscheiden, scheint sehr verbreitet zu sein.“ Die Digitalisierung werde offenbar besonders kritisch erlebt, wenn sie als ein Prozess wahrgenommen wird, dem man sich ausgeliefert fühlt.

Insgesamt haben die Deutschen nur ein durchschnittliches Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten bei der Ausgestaltung der Digitalisierung. „Wir müssen uns in Deutschland in Zukunftsfragen mehr zutrauen, um unseren Wohlstand und unsere Position als weltweit führender Technologie- und Innovationsstandort nicht zu gefährden“, fordert Lothar Dittmer, Vorsitzender des Vorstands der Körber-Stiftung. „Andere Länder in Europa machen uns vor, wie man die Chancen der Digitalisierung ergreift!“ So erwarten drei Viertel der Europäer einen positiven Einfluss auf die Wirtschaft. Zwei Drittel sind optimistisch, wenn es generell um gesellschaftliche Auswirkungen und den Einfluss auf die Lebensqualität geht. 

Knapp drei Viertel der Deutschen finden, sie kommen im Alltag digital zurecht. | Körber-Stiftung

Bei der Frage nach der Kontrolle bauen die Deutschen am ehesten auf die Unternehmen. | Körber-Stiftung

Für die Wirtschaft top, für die Gesellschaft ein Flop?

Damit befindet sich Deutschland im Mittelfeld: Die Erwartungen an eine bessere Lebensqualität entsprechen etwa dem EU-Durchschnitt. Die positiven Auswirkungen der Digitalisierung auf die Wirtschaft werden von den Deutschen um sieben Prozentpunkte höher, die positiven Auswirkungen auf die Gesellschaft jedoch um zehn Prozentpunkte niedriger als im europäischen Durchschnitt eingeschätzt.
Drei von vier Europäern glauben, dass die Digitalisierung gut für die Wirtschaft sei. Gleichzeitig befürchtet fast die Hälfte einen Verlust von Arbeitsplätzen. Dabei bestehen starke Unterschiede zwischen den Ländern: Am wenigsten Angst vor einem Arbeitsplatzverlust haben die Niederländer (46 Prozent), die Dänen (53 Prozent) und dieFinnen (59 Prozent). In Deutschland teilen hingegen drei Viertel (74 Prozent) der Befragten diese Befürchtung.

Besonders pessimistisch ist die Denke in Südeuropa: In Portugal erwarten 93 Prozent der Befragten Jobverluste, in Spanien 90 Prozent, in Griechenland 88 Prozent. Eine große Rolle bei der Einschätzung spielen soziale Faktoren: Menschen mit geringer Bildung haben mehr Angst vor einer Jobflaute (80 Prozent) als höher Gebildete (65 Prozent). Dabei hält man den eigenen Arbeitsplatz mehrheitlich für sicher. Mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) glaubt, dass die eigene Arbeit überhaupt nicht durch einen Roboter oder künstliche Intelligenz erledigt werden könne. 44 Prozent meinen hingegen, dass zumindest Teileihrer Arbeit der Digitalisierung zum Opfer fallen könnten. Diese Befürchtung ist bei Männern (47 Prozent) stärker verbreitet als bei Frauen (40 Prozent). 

Schwedische Männer über 65 und schwedische Frauen zwischen 35 und 65 haben insgesamt das größte Vertrauen in ihre digitale Kompetenz. | Körber-Stiftung

In Frankreich, Italien und Westdeutschland bewerten Frauen über 65 die Digitalisierung negativ.| Körber-Stiftung

Wer digitale Kompetenzen hat, ist aufgeschlossener

Wie aufgeschlossen Menschen gegenüber Veränderungen im Zuge der Digitalisierung sind, hängt auch davon ab, ob man sich selbst in der Lage sieht, in einer digitalisierten Welt leben zu können. „So haben Dänen, Schweden und Niederländer, die ihre digitale Kompetenz überdurchschnittlich gut bewerten, auch überdurchschnittlich positive Erwartungen an die Digitalisierung“, heißt es. Demgegenüber haben die Deutschen nur durchschnittliches Vertrauen in die eigene Kompetenz und auch ihr Optimismus liegt im europäischen Mittelfeld. Schweden, die sich als digital sehr kompetent einschätzen, haben demnach auch relativ hohe Erwartungen an die staatliche Regulierung. Mehr als ein Viertel meint, es sei die Aufgabe der Regierung, sicherzustellen, dass neue Technologien die Gesellschaft verbessern. In Deutschland sind es nur neun Prozent.

Wer soll prüfen? Firmen, Behörden oder die EU?

Wer sollte die Rahmenbedingungen für die Digitalisierung schaffen und regulieren: Unternehmen, nationale Behörden, die EU oder alle zusammen? Hier ist das Meinungsbild uneinheitlich: 20 Prozent der Europäer würden die „Governance“ (Steuerung und Regelung) der Digitalisierung den Unternehmen überlassen. Am zweithäufigsten wurden alle drei Akteure (19 Prozent) genannt, gefolgt von den nationalen Behörden (16 Prozent). Auch unter den Deutschengehen die Meinungen auseinander: 27 Prozent wünschen sich eine Regulierung durch Unternehmen, 21 Prozent durch alle drei Akteure. Allein die nationalen Behördensehen 10 Prozent in der Pflicht.

In Ländern wie Schweden, wo die Menschen sich mehrheitlich für kompetent halten und ihr Land als digital fortgeschritten wahrnehmen, haben sogar die über 65-Jährigen ähnlich positive Erwartungen an digitale Technologien wie die Digital Natives unter 35. In Ländern wie Deutschland, die sich nicht als digital fortgeschritten wahrnehmen und in denen sich die Befragten nur für durchschnittlich kompetent im Umgang mit digitalen Technologien halten, zeigtder Report dagegen große Unterschiede: Die Generation 65+ hat viel seltener positive Erwartungen an die neuen Technologien als die Jugend. Die Erwartungshaltung spiegelt dabei die unterschiedliche Risikowahrnehmung wider: Für junge Menschen überwiegen die Vorteile digitaler Geräte und Dienstleistungen. Risiken werden als alternativlos und kontrollierbar bewertet. Ältere Nutzer hingegen verwenden Geräte und Dienstleistungen seltener und haben gleichzeitig auch größere Sicherheitsbedenken. Frauen haben im Vergleich zu Männern eher niedrigere Erwartungen an digitale Technologien. Europaweit sind die geschlechtsspezifischen Unterschiede bei der Generation unter 35 und auch in der mittleren Altersgruppe bis 65 allerdings gering. Bei den über 65-Jährigen haben Männer jedoch meist positivere Erwartungen an die Digitalisierung als die gleichaltrigen Frauen. Dieser Unterschied ist übrigens in Westdeutschland ausgeprägter als in Ostdeutschland.

In den südeuropäischen Ländern Portugal, Spanien und Griechenland sind die Befürchtungen am größten, dass die Digitalisierung Jobs kostet. | Körber-Stiftung

Die Deutschen repräsentieren das Stimmungsbild in ganz Europa: Sechs von zehn würden ihre Gesunheitsdaten ihrem Arzt weitergeben. | Körber-Stiftung

Schlimm wird‘s, wenn man sich ausgeliefert fühlt

Aufgrund der neuen digitalen Technologien lassen sich große Datenmengen speichern und jederzeit abrufen. Aber sollen auch medizinische Daten online, beispielsweise für den eigenen Arzt, zur Verfügung stehen? Hier ist die europäische Öffentlichkeit gespalten. Eine knappe Mehrheit, 52 Prozent, ist dafür, 43 Prozent sind dagegen. Ausgeprägt ist der Wunsch nach dem persönlichen Online-Zugriff auf die eigenen medizinischen Daten in Finnland (82 Prozent), Dänemark (80 Prozent), den Niederlanden (70 Prozent) und den Baltischen Staaten (70 Prozent).

Sollen Gesundheitsdaten auch online gehen?

In Deutschland (38 Prozent), Österreich (34 Prozent) und Ungarn (32 Prozent) möchte dies nur eine Minderheit. Während sich64 Prozent der unter 40-Jährigen einen Online-Zugang zu ihren medizinischen Daten wünschen, sind es bei den über 54-Jährigen nur 38 Prozent. In der niedrigsten Bildungsgruppe sprechen sich 27 Prozent dafür aus, in der höchsten 66 Prozent. Bei der Bereitschaft, die eigenen Gesundheitsdaten weiterzugeben, sind die Deutschen zurückhaltender und legen viel Wert darauf, dass die Daten geschützt werden.

Methodik

Das TechnikRadar

Die Studie der Körber-Stiftung basiert auf einer regelmäßig bundesweit durchgeführten, repräsentativen Befragung der Deutschen. Erstellt und wissenschaftlich ausgewertet wird das TechnikRadar vom Zentrum für Interdisziplinäre Risiko- und Innovations‧forschung der Universität Stuttgart.

22858082283696228369722836982285809 2285810 2283700
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare