Editorial

Provokationen …

Dr. Uwe Axel Richter, Chefredakteur zm-Axentis.de

Kürzlich sagte ein von mir sehr geschätzter Kammerpräsident zu mir: „Ich weiß, Herr Richter, sie provozieren ja gerne …“ So manche Reaktion auf den Artikel „40 sind schon oben!“* in der zm 15/16, S. 84–87, unterstellten mir genau dieses! Warum überhaupt so ein Artikel über Frauen und dann auch noch unvollständig. Zugegeben, dieser betrübliche Umstand ließ sich redaktionellerseits auch mit groß angelegter Recherche nicht beheben, so dass wir uns auf Zahnärztinnen in Führungsfunktionen der Körperschaften beschränkt haben. Was zwangsläufig nicht allen in der Berufs- und Standespolitik aktiven Frauen gerecht werden kann. Egal wie: Die gewählte Auflistung widerlegt die insbesondere von der Politik stetig wiederholte Aussage, dass die zahnärztliche Professionspolitik nur männlich und zudem nur von den älteren Semestern gemacht wird. Diese Übersicht zeigt im Übrigen nicht, dass bereits alles in bester „Geschlechterordnung“ ist, sondern dass zur Parität – oder welcher Verhältniszahl auch immer – noch erhebliche berufs- und standespolitische Anstrengungen notwendig sind. Aber: Was es dazu nicht braucht, sind parteipolitisch motivierte Quoten-Vorgaben von außen. Das kann unser Berufsstand ausweislich vieler Maßnahmen seitens der Körperschaften bis hin zu den Verbänden wie Dentista besser selber regeln. Wobei Dentista provozieren kann und auch muss, aber dennoch keine Provokation ist.
Nun bewegt man sich als Chefredakteur der zm beruflich zu einem großen Teil im Bereich der Professionspolitik. Deren Regeln, die „Dos and Don’ts“, wie auch die Empfindlichkeiten unterscheiden sich letztlich kaum von der „großen“ Politik. Da ist es mit dem Provozieren nicht so einfach, zumal auch die zahnärztlichen Novizinnen und Novizen im berufspolitischen Business ihre Verhaltensmuster schnell an die neue Umgebung adaptieren. Das gilt übrigens gleichermaßen für Frauen und für Männer und spricht selbstverständlich nicht dagegen, dass der Berufsstand mehr Frauen in verantwortlichen politischen Funktionen braucht. Oder wie es eine junge Zahnärztin kürzlich formulierte. „Die Männer müssen endlich kapieren: Wir Frauen sind nun einmal da. Ende der Diskussion!“ Ob das wirklich eine Provokation ist?
Was in der Professionspolitik zudem – sagen wir es mal so – ausbaufähig ist, ist der Anteil engagierter junger Zahnärztinnen und Zahnärzte. Das ist aus meiner Sicht ebenfalls keine Frage des Proporzes, sondern mit Blick auf die Zukunft eine zwingende Notwendigkeit. Es nutzt der Gremienarbeit sehr, wenn man nicht nur über die Generation Y („why?“) und Z redet, sondern diese bei der Bewältigung der anstehenden Aufgaben direkt am Tisch hat. Man muss zwar nicht gleich von „digital natives“ reden, aber diese Generationen sind nun mal mit den digital induzierten Umbrüchen in der Gesellschaft, in der Lern- und Arbeitswelt aufgewachsen. Das bedingt eben auch andere Implikationen für die Ausübung des Berufs. Es ist sehr erhellend, deren Blick auch auf die zunehmende Digitalisierung im Gesundheitswesen zu sehen. Der ist nämlich erheblich anders, als viele in den Körperschaften so meinen. Was jetzt keine Provokation ist. Nun bin auch ich nicht mehr der Jüngste, selbst wenn ich für mich in Anspruch nehme, im Kopf und im Denken jung geblieben zu sein. Dies bedeutet jedoch nicht zwingend, deshalb in der Einschätzung der Bedürfnisse der jungen Zahnmedizinergenerationen, die – geprägt von veränderten gesellschaftlichen Bedingungen und den „Segnungen“ der Digitalisierung – in vielen Bereichen gänzlich anders „ticken“, richtig zu liegen. Die Medienindustrie – von den etablierten Verlagen bis hin zu Facebook und Co. – kann trotz enormer Marktforschungsaktivitäten viele Lieder der Fehleinschätzungen digitaler Konsum- und Informationsangebote singen.
Die Zahnmedizin (wie die anderen Heilberufe) zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Sie verfügt über ein verbindendes Band, das aus dem gemeinsamen Beruf eine Berufung macht. Dieses „Band“ ist im Übrigen unterschiedslos und nicht vom Geschlecht oder vom Lebensalter abhängig. Geschickt verknüpft würde es den Berufsstand fast unschlagbar machen … Das ist dann mit Sicherheit eine Provokation. Sie ahnen für wen?

* https://www.zm-online.de/news/nachrichten/diese-frauen-sind-die-spitze-1/

Dr. Uwe Axel Richter
Chefredakteur

21823842161641216164221616432170696 2182385 2161646
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare