Chinesische Studie

Ja, Zahnschmelz ist regenerierbar, aber ...

„Scientists discover way to ‚grow‘ tooth enamel“, „Nie wieder Füllungen? Gel lässt Zahnschmelz nachwachsen“: Nicht nur in den Gazetten machte diese vermeintlich bahnbrechende Nachricht in den vergangenen Tagen die Runde, auch seriöse Magazine wie der Guardian feierten die Arbeit der chinesischen Forscher als Durchbruch. Vertraut man dem Abstract der Studie, könnte man sich durchaus zu diesem kühnen Schluss hinreißen lassen. Der Blick „ins Kleingedruckte“ dämpft jedoch die Euphorie ...

Für viele Tageszeitungen und Nachrichtenportale war es Anfang September eine Breaking News (der Zahnmedizin): „Nachwachsender Zahnschmelz entdeckt!“ Für den Guardian war es die Lösung eines „age-old problem“, also uralten Problems. Und für ntv war klar, dass wir uns „in Zukunft Füllungen aus Keramik oder Metall ersparen“ können. Was ist dran an der chinesischen Studie? Screenshot zm

Zahnschmelz besteht zu 96 Gewichtsprozent aus anorganischen Verbindungen, die dicht gepackt sind und dem Biomaterial seine Härte und Widerstandkraft verleihen. Ausgereifter Zahnschmelz ist azellulär und hat somit keine Kapazität, sich nach Schäden – zum Beispiel durch kariöse Läsionen oder Erosion – selbst zu regenerieren.

Die chinesischen Forscher sahen bei der künstlichen Nachbildung des Zahnschmelzes – bekanntermaßen die härteste Struktur des menschlichen Körpers – die größte Herausforderung dann auch in der stabilen und naturgetreuen Anordnung der Apatit-Kristalle, um durch eine exakte Kopie auch die mechanischen Eigenschaften des natürlichen Zahnschmelzes zu erhalten. Sie entwickelten ein neues Material in Gelform, das eine Art Vorläuferschicht erzeugen soll, um eine optimale Ausrichtung der Apatit-Kristalle zu induzieren und damit das natürliche Vorbild so gut wie möglich zu imitieren. Die Kalziumphosphationencluster wurden hier durch Triethylamine (TEA) stabilisiert.

 | Screenshot zm

Die Grenze zwischen künstlichem und natürlichem Zahnschmelz war nicht mehr auszumachen.

Im Rasterelektronenmikroskop (REM) konnte nach dem Auftragen des Gels ein kontinuierlicher, ununterbrochener Verbund von natürlichem und künstlichem Zahnschmelz sowie eine epitaxiale Ausrichtung der Apatit-Kristalle festgestellt werden. Die natürliche, charakteristische fischschuppenartige Struktur der natürlichen Schmelzkristalle konnte soweit imitiert werden, dass die Grenze zwischen künstlichem und natürlichem Schmelz im REM nicht mehr auszumachen war. Die Autoren bewerten das neu entwickelte Gel als möglichen dauerhaften Reparaturmechanismus für Schmelzdefekte.

Ist das der Durchbruch?
Na ja, die maximal erreichbare Schichtdicke gemäß den aktuellen Studienergebnissen liegt bei 2,8 μm. Doch Shao et al. [2019] betonen, dass der Vorgang beliebig oft wiederholt werden könne.

Doch um einen 1-mm-Defekt vollständig zu füllen, müsste der Prozess 357-mal wiederholt werden.

Rechnen wir mal nach: Wenn man (der Einfachheit halber) von einem lediglich 1 mm tiefen Schmelzdefekt ausgeht, müsste der Prozess demnach 357 Mal wiederholt werden, um schließlich eine vollständige Defektfüllung zu erreichen. Beileibe keine angenehme Prozedur – weder für den Behandler noch für den Patienten. Wohlgemerkt bei 1 (einem) mm Defekttiefe.

Als weitere Einschränkung räumen die Autoren ein, dass Triethylamine das Risiko einer Toxizität bergen, wobei der täglich tolerierbare Grenzwert bei 62,5 mg/Tag liege. Im beschriebenen Experiment wurden 100 μl der Kalziumphosphationencluster-Ethanol-Lösung für eine Schmelzschicht verwendet. 

 | Screenshot zm

Fazit: Noch nicht praxistauglich

Geht man erneut von einer Schichtdicke von 1 mm aus, so müssten bei 357-maliger Wiederholung 35,7 ml der Lösung verwendet werden, was bei einer Triethylamine-Menge von 2 mg/ml einer Gesamtmenge von 71,4 mg entspricht. Das Legen der Füllung würde also nicht nur mehrere Stunden bis Tage dauern, sondern wäre überdies noch toxisch für den Patienten.
Dennoch sind die Studienergebnisse durchaus interessant und wir dürfen gespannt sein, ob den Forschern eine Weiterentwicklung des Verfahrens hin zu einer praxistauglichen Therapie gelingt.

Shao C, Jin B, Mu Z, Lu H, Zhao Y, Wu Z, Yan L, Zhang Z, Zhou Y, Pan H, Liu Z, Tang R (2019): Repair of tooth enamel by a biomimetic mineralization frontier ensuring epitaxial growth. Science Advances, 5(8), eaaw9569.

30353503020171302017230201733035351 3035352 3020174
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare