Der besondere Fall mit CME

Odontogenes Myxom im anterioren Unterkiefer

Eine 31-jährige Patientin wurde zur Abklärung einer interdental gelegenen, radiologisch lokalisierten Raumforderung in Regio 41/42 vom Hauszahnarzt überwiesen. Die Raumforderung stellte sich als odontogenes Myxom – ein gutartiger odontogener Tumor – heraus und konnte komplett entfernt werden.

2
CME-
PUNKTE
CME-Fortbildung
Diese Fortbildung ist abgelaufen.

Abb. 1: Zahnfilm Regio 41/42 präoperativ Boeddinghaus

Die Patientin war zum Zeitpunkt ihrer Erstvorstellung schmerzfrei. Die Zähne 41 und 42 stellten sich vital dar und reagierten unauffällig auf Perkussion und Palpation. Klinisch imponierte eine interdentale Schwellung. Überdies bestand zwischen 41 und 42 eine Lücke, die anamnestisch früher nicht vorgelegen habe. Auf dem bereits alio loco angefertigten Zahnfilm (Abbildung 1) waren interdental befindliche, multilokuläre, unscharf begrenzte Transluzenzen zu erkennen. Aufgrund des verdrängenden Wachstums fiel die gemeinsame Entscheidung für eine Resektion der Raumforderung mit Erhalt der benachbarten Zähne. Auf eine dreidimensionale Bildgebung wurde aufgrund des eindeutigen klinischen Bildes und der relativ kleinen radiologischen Transluzenz verzichtet.

Der Eingriff erfolgte unter Lokalanästhesie. Nach marginaler Schnittführung und Bildung eines Mukoperiostlappens wurde die Raumforde-rung, die nach vestibulär erhaben und partiell von Knochen bedeckt war (Abbildung 2), interdental ersichtlich.

Abb. 2: Veränderung Regio 41/41 interdental: knöcherne Auftreibung nach vestibulär | Boeddinghaus

Nach der kompletten Darstellung erfolgte die Resektion in toto (Abbildung 3).

Abb. 3: Resektat | Boeddinghaus

Anschließend wurden der umliegende Knochen und die freiliegenden Wurzelflächen der Zähne 41 und 42 kürettiert (Abbildung 4) und die entstandene Knochenkavität wurde mittels autologem Thrombozytenkonzentrat (Platelet Rich Fribrin – PRF) aufgefüllt.

Abb. 4: Zustand nach Enukleation und Kürettage | Boeddinghaus

Danach erfolgte die Adaptation der Wundränder mit Papillennähten (Abbildung 5).

Abb. 5: Postoperativer Situs | Boeddinghaus

Die pathologische Untersuchung ergab ein ausgeprägtes myxoid-kollagenfaserreiches Stroma in einem mesenchymalen Proliferat. Daher konnte die Diagnose eines odontogenen Myxoms getroffen werden. Die postoperative Medikation bestand aus einem nichtsteroidalen Antiphlogistikum (Ibuprofen 600 mg; alle 6 h für den ersten Tag). Am Folgetag stellte sich die Patientin mit einer minimalen Schwellung vor, die Nähte wurden nach einer Woche entfernt. Nach Aufklärung über die Rezidivraten odontogener Myxome wurden mit der Patientin regelmäßige Nachsorgetermine vereinbart.

Diskussion

Das odontogene Myxom wurde erstmals 1947 von Goldman und Thoma beschrieben [Thoma und Goldman, 1947]. Es stellt eine gutartige, lokalisierte, invasiv-aggressiv wachsende, nicht metastasierende Neoplasie des Kiefers dar, die vor allem im jungen Erwachsenenalter auftritt [Hitoshi et al., 2019]. Demensprechend befinden sich 60 Prozent der Patienten in der zweiten oder dritten Lebensdekade [Muzio et al., 1996; Li et al., 2006]. Das odontogene Myxom wächst sehr langsam und erst bei einer gewissen Größe werden – wie im beschriebenen Fall – Knochenauftreibungen und/oder Schwellungen sowie Zahnverlagerungen auffällig. Häufig wird es jedoch als Zufallsbefund bei radiologischen Routinekontrollen detektiert. Hier imponiert es meist multilokulär in seifenblasenartiger Struktur mit, aber auch ohne definierte Grenzen.

Das odontogene Myxom kommt fast ausschließlich im Kieferbereich vor, kann dort im Knochen oder – weniger häufig – im Weichgewebe entstehen [Wandkhedkar et al., 2018]. Ätiologisch wird von einer odontogenen Genese aus follikulären oder parodontalen Zellen ausgegangen [Carvalho de Melo et al., 2008]. Insgesamt handelt es sich um den dritthäufigsten odontogenen Tumor mit einer jährlichen Inzidenz von circa 0,07/1.000.000 Personen [Odell et al., 2017]. Im Unterschied zum beschriebenen Fall sind in der Literatur die Molaren- und die Prämolarenregion des Unterkiefers am häufigsten betroffen.

Therapie der Wahl ist bei odontogenen Myxomen die operative Entfernung bei einer generellen Rezidivrate von 10–33 Prozent [Abiose et al., 1987]. Ob eine konservative oder eine radikale Operation mit Entfernung von Nachbarstrukturen gewählt wird, wird in der Literatur nicht immer eindeutig dargelegt. Bei größeren, weit verzweigten Läsionen ist häufig eine radikale Operation im Sinne einer Kasten- oder Teilresektion indiziert. Bei kleineren Läsionen, wie im vorliegenden Fall, wird allerdings häufig die konservative Therapie durch Enukleation und Kürettage ohne Resektion von Kieferanteilen empfohlen. Der große Vorteil sind der Erhalt von Nachbarstrukturen und das geringere postoperative Trauma. In einer Arbeit [Boffano et al., 2011] wird eine Enukleation mit Kürettage bei Läsionen < 3 cm im Durchmesser postuliert, bei > 3 cm soll eine Kasten- oder Teilresektion erfolgen. Es wird davon ausgegangen, dass der Hauptgrund der Rezidive eher die inkomplette Entfernung als das biologische Verhalten des odontogenen Myxoms ist [Batsakis et al., 1987].

Dr. Moritz Boeddinghaus
Fachzahnarzt für Oralchirurgie
MVZ Kieferchirurgie Königsallee GmbH
Königsallee 68, 40212 Düsseldorf
moritzboeddinghaus@gmail.com

PD Dr. Dr. Peer W. Kämmerer, MA, FEBOMFS
Leitender Oberarzt und stellvertretender Klinikdirektor
Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische OperationenUniversitätsmedizin Mainz
Augustusplatz 2, 55131 Mainz
peer.kaemmerer@unimedizin-mainz.de

Fazit Für die Praxis

  • Bei Zahnwanderungen muss immer an eine Raumforderung gedacht werden.
  • Zur differenzialdiagnostischen Abklärung sind eine chirurgische Entfernung und die pathologische Untersuchung der Raumforderung obligat.
  • Das operative Verfahren ist stark von der Größe des odontogenen Myxoms abhängig.
  • Ein enges Recall-Intervall mit radiologischen Kontrollen ist aufgrund der hohen Rezidivrate Pflicht.
Seite 1: Odontogenes Myxom im anterioren Unterkiefer
Seite 2: Literaturliste
alles auf einer Seite
34099273386810338681133868123408027 3409928 3386815
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare