Der besondere Fall mit CME

„Die Krankheit der Könige“ – interdisziplinäre Extraktionstherapie unter schwerer Hämophilie

2
CME-
PUNKTE
CME-Fortbildung
Diese Fortbildung ist abgelaufen.

Literaturliste

Skinner MW. Treatment for all: a vision for the future. Haemophilia. 2006; 12: 169-173

World Federation of Hämophilia 2018: Report on the Annual Global Survey 2017. Montreal, Kanada

Franchon X. Management options for dental extraction in hemophiliacs: A study of 55 extractions (2000-2002), 2005 Rennes, Frankreich

Bolton-Maggs PH. Pasi KJ. Haemophilias A and B. Laancet. 2003; 361: 1801-1809

Liras A. Dental management of patients with haemophilia in the era of recombinant treatments: increased efficacy and decreased clinical risk; 2019, Madrid, Spanien

Depprich R. Nachblutungen - Chirurgische Problemfälle vermeiden, 2011, ZPW online

White et al. Factor VII and Factor IX Subcommittee. Definitions in hemophilia. Recommendation oft he scientific subcommittee on factor VIII ab factor IX oft he scientific and standardization committee oft he International Society of Thrombosis and Haemostasis. Thromb Haemost. 2001;85:560

Harrington B. Primary dental care of patients with haemophilia. Haemophilia 2000

Hermans et al. European Haemophilia Therapy Standardisation Board. Replacement therapy for invasive procedures in patients with haemophilia: literatur review, European survey and recommentaions. Haemophilia. 2009;15:639-58

Stubbs M, Lloyd J. A protocol fort he dental management of von Willebrand’s disease, Haemophilia A and Haemophilia B. Aust Dent j. 2001;46:37-40

Sultan Y. Prevalence of inhibitors in a population of 3435 hemophilia patients in Frnace, Thromb Haemost. 1998;79;762-6

Mannucci PM. Desmopressin (DDAVP) in the treatment of bleeding disorders: the first 20 years. Blood 1997;90:2515-21

Franchini M. et al. The use of desmopressin in mild hemophilia A. Blood Coagul Fibrinolysis. 2010;21:615-9

Castaman G. Desmopressin fort he treatmenr of haemophilia. Haemophilia. 2008; 14 Suppl 1:15-20

Shabazfar N. et al. Periodontal intraligament injection aas alternative to inferior alveolar nerve block-meta analysis oft he literature from 1979 to 2012. Clin Oral Investig, 2014. 18(2): p.351-358

Kämmerer P.W. wt al., Clinical effucacy of a computerised device (STA) and a pressure syringe (VarioJect INTRA) for intraligamentary anaesthesia. Eur J Dent Educ, 2015, 19(1):p. 16-22

Rayen et al. Dental management of hemophiliac child under general anesthesia. J Indian Soc Pedod Prev Dent. 2011; 29:74-9

Bajkin et al. Randomized, prospective trial comparing bridging therapy using low-molecular-weight heparin with maintenancce of oral anticoagulation during extraction of teeth. J Oral Maxillofac Surg, 2009

Kim JC Minor complications after mandibular third molar surgery: type, incidence, and possible prevention. Oral Surg 2006,102:4-11

AL-Belasy FA, Hemostatic effect of n-butyl-2-cyanoacrylate (histoacryl) glue in wardfarin-treatec patients undergoing oral surgery. J Oral Maxillofac Surg. 2003;61:1405-9

Peisker et al. Management of dental extraction in patients with Haemophilia A and B: A report of 58 extractions, Med Oral Pato Oral Cir Bucal. 2014

Lewandowski et al., Dental extractions in patients with mild hemophilia A and hemophilia B and von Willebrand disease without clotting factor supllementation, Polish Archives of Internal Medicine, 2018; 128 (7-8)

Mannucci et al., Treatment of von Willebrand's disease, J Intern Med Suppl. 1997;740:129-32

Sindet-Pedersen S., Prevention and treatment of oral bleedings Haemophilia 1998;4:302

Lockhart, Gibson, Dental management considerations for the patient with an acquired coagulopathy. Part 1: Coagulopathies from systemic disease. Br Dent J. 2003 Oct 25;195(8)

32023293180091318009231800933201626 3201627 3180094
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Leserkommentare (3)
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Edwin Fried
@ R. Hartmann
Bei der Ausgangssituation und dem Röntgenbild hätten Sie Zahn 33 mit WKB und WSR zu erhalten versucht, genau wie die anderen Zähne? Mein Respekt!

Vor 1 Monat 3 Wochen
1591996277
Antworten
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen

Ralf Hartmann
Dieses Vorgehen halte ich für äußerst zweifelhaft, da nicht in Erwägung bezogen wurden 33 mit einer WKB und WSR zu erhalten. Auch wenn man das Risiko als hoch einstufen würde, sehe ich die X-Würdigkeit der restlichen Zähne als nicht gegeben. Aus prothetischer
mehr anzeigen ...
Sicht sollte man zuerst ein Interims-ZE anfertigen, um die Bisslage und die Bisshöhe zu fixieren. Mit dem oben geschilderten Vorgehen habe ich gar nichts mehr, um eine sinnvolle Bissrelation nachträglich zu bestimmen. Außerdem ist zu bedenken, oberstes Ziel ist immer, dass der Patient (auch wenn rudimentär) menschlich Nahrung aufnehmen sollte. Das ist mit diesem Vorgehen ausgeschlossen. Das chirurgische Vorgehen von 33 stelle ich nicht in Zweifel, aber liebe Kollegen, es gibt auch die Endodontie und die Prothetik, die jeder Kollege als gleichwertig beachten sollte, um eine humane Nahrungsaufnahme zu ermöglichen. Dazu zählt auch der primäre Erhalt der Bisslage, egal wie schlecht dieser ist!

Vor 1 Monat 3 Wochen
1591459329
Antworten
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen

Ingo Buttchereit
Sehr geehrter Kollege,
Vielen Dank für Ihr reges Interesse an unserem Beitrag „Krankheit der Könige" in den zm 11/2020 und den damit verbundenen Kommentar. Wie so oft existieren sehr viele Varianten, eine Therapie durchzuführen. Da der Patient einer
mehr anzeigen ...
zahnärztlichen Behandlung in den letzten Jahren/Jahrzehnten nicht/gar nicht offen gegenüberstand, waren weder Erhaltungsmaßnahmen der Restbezahnung noch die Anfertigung eines Zahnersatzes (OK/UK) möglich. Der daraus resultierende desolate Zahnstatus ist aus unserer Sicht zweifelsfrei aus der Falldokumentation ersichtlich. Das rein chirurgische Prozedere wurde mit dem Zuweiser (Hauszahnarzt) abgestimmt. Nach Darstellung aller möglichen Therapievarianten, deren Vor- und Nachteilen und ihrer Prognose lag es schließlich in der Entscheidung des Patienten, welcher Therapieansatz eingeschlagen werden soll. Wie im Beitrag erwähnt, war die Nahrungsaufnahme bereits im Vorfeld durch den desolaten Zahnstatus im Unterkiefer und den nichtvorhandenen Zahnersatz im Oberkiefer erheblich eingeschränkt. Unser primäres Behandlungsziel bestand daher darin, den Patienten von den erheblich gelockerten und z.T. apikal beherdeten Zähnen zu befreien. Dies geschah mit der Absicht dem Hauszahnarzt eine entzündungsfreie Basis für die notwendige und mühevolle orale Rehabilitation in Form von neuanzufertigenden Totalprothesen zu geben. Für zukünftige Berichte nehmen wir Ihren Hinweis bzgl. einer detaillierteren Beschreibung auch der nichtchirurgischen Behandlungsaspekte gerne mit auf.

Vor 1 Monat 3 Wochen
1591817427
Antworten
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen