Generationswechsel bei den Heilberuflern

Weniger Karriere, mehr Selbstverwirklichung

Eine neue Studie der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat untersucht, wie junge Ärzte, Zahnärzte und Apotheker ticken.

Therapie auf Augenhöhe:
Die Gründe für die Berufswahl werden bei jungen Ärzten vielfältiger: Heilen und Helfen zu wollen sowie die Faszination am Beruf bleiben ausschlaggebend, Selbstverwirklichung, Verdienstmöglichkeiten und gesellschaftliches Ansehen kommen hinzu.

Da die neue Generation mehr Wert auf Freizeit und Familie legt, sinkt der Stellenwert des Berufs. Bei der Patientenbehandlung setzen junge viel stärker als ältere Kollegen auf Digitalisierung, aber auch auf Wissensvermittlung und Therapie auf Augenhöhe.

Selbstverwirklichung:
Jüngere Zahnärzte messen der Arbeit einen geringeren Stellenwert bei als ältere, dafür werden Familie und Freizeit wichtiger. Auch das Thema Selbstverwirklichung gewinnt an Bedeutung – als zentraler Vorteil der Selbstständigkeit. Die fehlende Familienfreundlichkeit wird dagegen als großer Nachteil der Niederlassung gesehen.

Die Verbesserungen im Bereich der Digitalisierung nehmen Jüngere deutlich stärker wahr als Ältere und bewerten die Entwicklung bei beruflichen Gestaltungsspielräumen positiver. Im Unterschied zu anderen Heilberuflern empfinden jedoch beide Generationen eine deutlichere Verschlechterung der Stellensituation. In puncto Bezahlung sehen knapp 90 Prozent der jüngeren Zahnärzte einen Rückschritt und sind somit in dieser Hinsicht noch kritischer als die ältere Generation mit 82 Prozent.

Tradition:
Während knapp ein Viertel der älteren Apotheker den Job noch aus Familientradition angetreten hat, ist dies heute nur bei jedem sechsten der Fall. Das Ansehen spielt bei der Berufswahl inzwischen weniger eine Rolle, denn das Image des Apothekerberufs hat sich im Rückblick auf die letzten 20 bis 30 Jahre aus Sicht beider Generationen eher verschlechtert. Die neue Generation schätzt sich mit 75 Prozent digitaler ein als die älteren Kollegen (51 Prozent)

Die Befragung wurde im Juli und August in mit DocCheckResearch durchgeführt, insgesamt wurden 800 Heilberufler zwischen 25 und 70 Jahren befragt, davon jeweils 200 Hausärzte, Fachärzte, Zahnärzte und Apotheker.

35417023532377353237835323793541703 3541704 3532380
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare