Situation an deutschen Zahnkliniken

Die Belegschaft wird unsicher

Prof. Dr. med. dent. Reinhard Hickel ist sich sicher, dass sein Haus auf die zweite Welle gut vorbereitet ist. Der Direktor der LMU-Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie und Dekan der Medizinischen Fakultät beobachtet eine neue Normalität in Lehre und Klinikalltag. Sorge bereiten ihm feiernde Studierende und eine wachsende Unsicherheit im Team. Eine Momentaufnahme von der LMU München Anfang November.

In München erfolgt die Lehre am Phantomkopf bis auf Weiteres im Schichtbetrieb, damit nur jeder zweite Platz besetzt werden muss. LMU München

Aktuell die größte Herausforderung ist, das Personal mitzunehmen“, sagt Hickel. Eine wachsende Unsicherheit in der Belegschaft sei angesichts der Entwicklung in den Nachbarländern und der unkalkulierbaren Lage in Deutschland deutlich spürbar. Im Moment sei die Situation gut beherrschbar, sagt er. Sollte sich die Inzidenz aber um den Faktor zehn erhöhen – mit Zuständen wie in der belgischen Region Lüttich – könnte sich das ändern.

Wie viele zahnmedizinische Notfälle von COVID-positiven oder -verdächtigen Patienten bislang in seinem Haus behandelt worden sind, kann Hickel nicht mit Sicherheit sagen – eine entsprechende Auswertung wurde immer wieder aufgeschoben, weil es Wichtigeres zu tun gab. „Wir sind nicht überrannt worden, aber hatten seit Pandemiebeginn kontinuierlich solche Behandlungen“, sagt er. Die Mehrzahl der eindeutig infizierten Patienten habe die zwei Wochen Quarantänezeit jedoch überbrücken können. Im Fall von akutem Fieber oder Atembeschwerden sei die zahnmedizinische Behandlung hier und da auch temporär nachrangig geworden.

Aktuell läuft alles kontrolliert und gut

Sorge bereitet Hickel, dass manche Kliniken momentan ausschließlich mit FFP2-Masken behandeln und damit heute unnötig Masken aufgebraucht werden, die bald dringend nötig sein könnten. Bei Verdachtsfällen oder wenn der Behandler zu einer Risikogruppe gehört, sei das natürlich angemessen. „Aber ansonsten ist ein Standard-Mund-Nasenschutz völlig ausreichend.“

Die Situation in München ist aktuell Hickel zufolge vergleichsweise entspannt, es bleibt perspektivisch noch Luft für eine Verschärfung der Maßnahmen. „Es läuft alles kontrolliert und gut“, berichtet Hickel. Studierende, Patienten und Besucher nutzten separate Eingänge, Alltagsmasken würden in der Klinik sicherheitshalber ausnahmslos durch chirurgische Masken ersetzt, nur die verpflichtende Temperaturmessung sei vorübergehend noch ausgesetzt. Studierende arbeiten wieder am Patienten und am Phantomkopf, jeweils im Schichtbetrieb – so dass nur jeder zweite Platz besetzt wird. Mit dem Start des Wintersemesters gibt es fast so etwas wie Normalbetrieb.

Schwierig wird es in dem Moment, wenn auf der Intensivstation nicht mehr die reguläre Betreuung durch Pflegekräfte sichergestellt werden kann.

Prof. Dr. med. dent. Reinhard Hickel

Direktor der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie der LMU München

Die Studierenden ebenso wie die jungen Ärzte erlebt Hickel als diszipliniert und verständig, was die Hygienemaßnahmen betrifft. „Jetzt muss nur noch besser in die Köpfe hinein, dass die Maßnahmen nicht am Tor des Klinikums enden“, meint Hickel mit Blick auf die Risiken des Party-Lifestyles. Denn anders als im Frühjahr sind aktuell vor allem Jüngere infiziert. Bislang gab es allerdings nur drei Infizierte unter den rund 700 Studierenden. „Ich gehe aber davon aus, dass ich jede Woche mit einem bis mehreren Fällen rechnen muss“, prognostiziert er.

Ob es noch einmal zu einem kompletten Shutdown und einer angeordneten umfangreichen Bettenfreihaltung nur für COVID-Patienten kommt, sei momentan nicht absehbar. Diese Maßnahme ist für Hickel wirtschaftlich unsinnig und für die anderen Patienten schlecht.

Es gibt keinen Grund, Angst zu haben

Ebenso schädlich ist seiner Meinung nach unbegründete Panikmache im Berufsstand und in der Bevölkerung. Hickel ist daher froh, das neue Studien zeigen, dass das Infektionsrisiko für Zahnärzte nicht überproportional ist. Es gebe also keinen Grund, Angst zu haben, lautet seine Botschaft. Auch er behandele nach wie vor jeden Tag und spüre, dass die Patienten auch nach wie vor gerne in die Klinik kommen.

GLG Werner Forßmann Klinikum Eberswalde

"Wir stecken schon mitten drin in der zweiten Welle"

PD Dr. Dr. Meikel A. Vesper hat wenig Zeit am Telefon. Der Chefarzt der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie in Eberswalde bekommt als Hygienebeauftragter des gesamten Krankenhauses die Wucht der aktuellen Entwicklung doppelt zu spüren.

Lange hatte der brandenburgische Landkreis Barnim eine vergleichsweise niedrige 7-Tages-Inzidenz. Doch jetzt schnellt die Zahl nach oben, berichtet Dr. Vesper. „Das explodiert gerade“, sagt er. „Wir stecken schon mitten drin in der zweiten Welle.“ Aktuell werden im Klinikum 18 COVID-Patienten behandelt, elf davon auf der Intensivstation. Täglich kommen neue hinzu.

Trotzdem ist sich der Chefarzt sicher, dass sein Haus gut vorbereitet ist. Die Materialsituation sei wesentlich besser als im Frühjahr und auch das medizinische Wissen zum Verlauf der Erkrankung breiter.

Neue Sitzordnung: In der Kantine des GLG Werner Forßmann Klinikums dürfen nur noch maximal zwei Mitarbeiter an einem Tisch sitzen. | Dr. Meikel Vesper

Für große Unsicherheit sorgen seiner Meinung nach die asymptomatischen Verläufe und nicht nachvollziehbaren Verbreitungswege des Virus. In Einzelfällen lasse sich „einfach nicht rekonstruieren, wo die Infektion herkommt“, sagt Vesper. So habe er einen „superdisziplinierten“ Mitarbeiter, der ausschließlich mit FFP2-Maske behandelte, als junger Vater auch kein Partygänger und dessen prophylaktischer Test nach einem ersten Kratzen im Hals negativ blieb. Ein zweiter turnusmäßiger Test Tage später war dann aber positiv, obwohl der Mann keine eindeutigen Symptome zeigte. Jetzt, Wochen später, verschlechtere sich der Gesundheitszustand zunehmend, und ein zweiter Mitarbeiter erkrankte.

Im Oktober wurde das Klinikum wieder in den Alarmmodus versetzt, Betten für Intensivpatienten wurden reserviert. In der Kantine dürfen sich die Beschäftigten seitdem nur noch zu zweit an einen Tisch setzen, jeweils an der Querseite, um maximal möglichen Abstand zu wahren.

Die größte Herausforderung ist nach Vespers Bewertung der Umgang mit und die Behandlung von nicht kooperativen, weil dementen COVID-Patienten. „Die tragen natürlich nicht brav ihre Maske, sondern ziehen sie ständig runter.“ Einzig mögliche Reaktion ist die Unterbringung in Einzelzimmern und die lückenlose Verwendung von FFP2-Masken. Dicht abschließen können diese nur, wenn sie nicht auf einem dichten Bart aufliegen. „Wir können natürlich niemanden zwingen“, sagt er. „Aber wer seinen Bart nicht soweit kürzt, dass der Infektionsschutz gewährleistet ist, wird – ebenso wie Mitarbeiter die aus gesundheitlichen Gründen nicht mit FFP2-Masken arbeiten können – in einen anderen Klinikbereich versetzt.“

37180073691105369110636911073715993 3715994 3691108
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare