Der besondere Fall mit CME

Der aufsteigende Unterkieferast als follikuläre Zyste

Aufgrund der Schmerzlosigkeit handelt es sich bei den meisten kleineren Fällen follikulärer Zysten um Zufallsbefunde im Rahmen der zahnärztlich radiologischen Routineuntersuchung. Erst bei einer Größenzunahme mit extraoral spür- und sichtbarer Verdrängung der kortikalen Knochenlamelle oder bei einer Infektion der odontogenen Zyste suchen die Patienten eine Zahnarzt-, MKG- oder oralchirurgische Praxis auf, wie der vorliegende Fall zeigt.

2
CME-
PUNKTE
CME-Fortbildung
Frischen Sie Ihr Wissen auf, sammeln Sie CME-Punkte

Abb. 1: Bei der Erstvorstellung zeigte sich eine dezente extraorale Schwellung im Bereich des linken Unterkiefers. Daniel Thiem

Im März 2020 stellte sich eine 57-jährige Patientin nach Überweisung durch einen niedergelassenen Oralchirurgen in der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Universitätsmedizin Mainz mit Bitte um Weiterbehandlung bei einer ausgedehnten zystischen Raumforderung im Bereich des linken Unterkiefers vor.

Bei der klinischen Untersuchung zeigte sich eine solide, tast- und sichtbare Schwellung der linken Gesichtshälfte (Abbildung 1). Anamnestisch berichtete die Patientin von einer für sie nicht spürbaren, weil damals schmerzlosen Befundprogredienz. Aus der Krankenakte ergaben sich weiter eine drei Monate zuvor als apikale Aufhellung fehlinterpretierte Veränderung des Zahnes 37 sowie eine daraus folgende endodontische Wurzelkanalbehandlung. Diese wiederum trug jedoch aufgrund der begrenzten Abbildungsgröße des Zahnfilmsensors nicht zur Darstellung der Grenzen der Raumforderung und somit zur Diagnosestellung bei. Erst eine Übersichtsaufnahme in Form einer Orthopantomografie (OPG), durchgeführt durch den behandelnden Oralchirurgen, zeigte das Ausmaß des zystischen Geschehens mit dem impaktierten und verlagerten Zahn 38.

Aufgrund der erhöhten Frakturgefahr bei bereits ausgedehnter Knochenresorption wurde mit der Patientin nach Anfertigung der komplettierenden 3-D-Bildgebung (digitale Volumentomografie) ein zeitnaher Termin zur Diagnosesicherung durch Probeentnahme in Allgemeinanästhesie vereinbart (Abbildung 2). Bereits in der darauffolgenden Woche konnte der Eingriff durchgeführt und die intraoperativ gut erreichbare, klinisch als follikulär anmutende Zyste in toto im Sinne einer Zystektomie mit Osteotomie des Zahnes 38 entfernt werden. Hierbei stellten sich das Vestibulum als solide verstrichen und die darunterliegende Kortikalis nach Schleimhautpräparation pergamentartig ausgedünnt dar (Abbildung 3). Auf eine zusätzliche Stabilisierung mittels Osteosyntheseplatte wurde bei ausreichendem Restknochen verzichtet.

Abb. 2a: Das präoperative DVT nach multiplanarer Rekonstruktion zeigt die zystische Raumforderung des linken Unterkiefers in koronarer, sagittaler und axialer Richtung. | Daniel Thiem

 

 

Abb.2b: Zystische Raumforderung des linken Unterkiefers in als 3-D-Rekonstruktion Daniel Thiem 

Abb. 3a: Intraoperative Aufnahme mit Darstellung der Schleimhautschwellung | Daniel Thiem

Abb. 3b: Intraoperative Aufnahme nach Schleimhautpräparation | Daniel Thiem

Abb. 3c: Intraoperatives klinisches Bild nach fenestrierter Abhebung der ausgedünnten Kortikalis mit Blick auf den Zystenbalg | Daniel Thiem

Abb. 3d: Intraoperatives klinisches Bild mit herausgelöstem Zystenbalg | Daniel Thiem

Abb. 3e: Intraoperatives klinisches Bild nach herausgelöstem Zystenbalg mit Blick in die leere Knochenhöhle und auf den retinierten Zahn 38. | Daniel Thiem

Abb. 3f: Bild des enukleierten Zystenbalgs | Daniel Thiem

Nach unauffälligem stationärem Aufenthalt konnte die Patientin bereits zwei Tage nach der Operation bei regredienter Schwellung und reizlosen Lokalverhältnissen mit der dringenden Empfehlung zur strengen Einhaltung einer flüssig-weichen Diät für vier Wochen in die Häuslichkeit entlassen werden. Der histopathologische Befundbericht bestätigte die intraoperative Verdachtsdiagnose einer follikulären Zyste (Abbildung 4), so dass bei bereits endodontisch vorbehandeltem Zahn 37 auf weitere therapeutische Schritte verzichtet und die Patientin in die regelmäßige klinische Nachsorge durch ihren Hauszahnarzt entlassen werden konnte. Bei einer Nachsorgedauer von nunmehr acht Monaten traten keine Komplikationen auf.

Abb. 4a

Abb. 4b Histologisches Bild in H.E.-Färbung mit 10x (a) und 20x (b) Vergrößerungsfaktor| Daniel Thiem

 

 

Diskussion

Mit wenigen Ausnahmen treten knöchern lokalisierte Zysten hauptsächlich im Bereich der Kieferknochen auf. Ausgekleidet werden sie hierbei in den meisten Fällen von einem Epithel odontogenen Ursprungs, was die Zuordnung zur Gruppe der odontogenen Zysten erklärt. Entsprechend der 4. Auflage der WHO-Klassifikation der odontogenen und maxillofazialen Knochentumoren von 2017 unterteilt man hiernach weiter in entwicklungsgeschichtlich und entzündlich bedingte odontogene Zysten [Baumhoer, 2017].

Definiert als Zyste, entstanden aus proliferiertem, reduziertem Schmelzepithel im Anschluss an die Schmelzbildung des die Zahnkrone umgebenden Zahnfollikels, stellt die follikuläre Zyste die häufigste Form der entwicklungsgeschichtlich bedingten Zysten sowie die zweithäufigste (20 Prozent) Zyste der maxillofazialen Region dar. Makroskopisch ist der Zystenbalg im Bereich des zementoenamelen Übergangs anheftend und umgibt in aller Regel die Krone des retinierten Unterkiefer-Weisheitszahns (65 Prozent), wobei jeder nicht durchgebrochene oder sich im Durchbruch befindliche Zahn betroffen sein kann. In absteigender Reihenfolge entsprechend ihrer Auftretenshäufigkeit kommt es nachfolgend zur Entstehung im Bereich der Zähne 13/23 ≥ 35/45 ≥ 18/28 ≥ 34/44 ≥ 15/25 sowie der Unterkiefer-Eckzähne (33 und 43) [Shear und Speight, 2008].

Während die Diagnose am häufigsten im Alter von 10 bis 30 Jahren gestellt wird, beobachtete man ein vermehrtes Vorkommen beim männlichen Geschlecht sowie bei der weißen Bevölkerung. Aufgrund der Schmerzlosigkeit handelt es sich bei den meisten kleineren Fällen um einen Zufallsbefund im Rahmen der zahnärztlich radiologischen Routineuntersuchung [Freitas et al., 2006; Neville et al., 2016]. Erst bei einer Größenzunahme mit extraoral spür- und sichtbarer Verdrängung der kortikalen Knochenlamelle oder bei einer Infektion der odontogenen Zyste (meist aufgrund von Teilretention oder bei Kontakt zu einem benachbarten apikalen Herdgeschehen) kommen die Patienten mit dem Wunsch nach Ursachensuche und Abklärung zu ihrem Zahnarzt oder Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen [Benn und Altini, 1996].

Ausgedehnte follikuläre Zysten sind selten, so dass sich die meisten radiologisch einer follikulären Zyste entsprechenden Befunde intraoperativ und histopathologisch als odontogene Keratozyste oder als Ameloblastom herausstellen [Neville et al., 2016]. Radiologisch stellt sich die follikuläre Zyste häufig als scharf begrenzte, uni- oder multilokuläre, die Krone eines retinierten Zahnes zirkumferentiell umgebende Radioluzenz größer als vier Millimeter dar [Meningaud et al., 2006; Zhang et al., 2010]. Radiotransluzenzen kleiner als vier Millimeter werden eher mit dem physiologischen Zahnfollikel eines nicht durchgebrochenen Zahnes in Verbindung gebracht [Daley und Wysocki, 1995]. Im Fall der infizierten Variante kann sich die Begrenzung jedoch aufgrund der entzündlich bedingten Knochenresorption als unscharf darstellen und somit die klinische Diagnosestellung erschweren.

Radiologisch ebenfalls beschrieben – jedoch deutlich seltener vorkommend – wird eine laterale Variante der Zyste ausgehend von einem mesioangulär impaktierten Seitenzahn mit Zystenausdehnung nach mesial unter halbseitiger Einbeziehung des initiierenden Zahnes inklusive seiner Wurzel sowie einer nach apikal gerichteten Ausdehnung, die die Einbeziehung der Wurzel vortäuscht [Zhang et al., 2010]. Insbesondere bei ausgedehnten Raumforderungen empfiehlt sich die Anwendung einer dreidimensionalen Bildgebung (in der Regel DVT) zur Verbesserung der Übersicht und präoperativen Planung [McCrea, 2009; Ahmad et al., 2012; Deana und Alves, 2017]. Das histopathologische Bild der follikulären Zyste variiert in Abhängigkeit zum Entzündungsstatus und zeigt bei Entzündungsfreiheit einen dünnen, mit unverhorntem Epithel ausgekleideten (2-4 Zelllagen), flüssigkeitsgefüllten Zystenbalg [Neville et al., 2016]. Nebenbefundlich zeigen sich häufig inselartig angeordnete Zellnester odontogener Epithelreste, die durch den unerfahrenen Pathologen als Ameloblastom fehlinterpretiert werden können. Im entzündeten Stadium ist das Vorkommen keratinisierter Zelllagen häufiger beschrieben, wobei hierbei die Differenzierung zur Keratozyste besonders wichtig ist [Neville et al., 2016].

Fazit für die Praxis

  • Follikuläre Zysten gehören zu den odontogenen, entwicklungsgeschichtlich bedingten Zysten und stellen hierbei die häufigste Form dar.
  • Follikuläre Zysten sind nach der radikulären Zyste mit 20 Prozent die zweithäufigste Zystenform des kraniofazialen Knochens.
  • Die am häufigsten betroffenen Regionen sind in absteigender Reihenfolge regio 13/23 ≥ 35/45 ≥ 18/28 ≥ 34/44 ≥ 15/25 sowie die Unterkiefer-Eckzähne (33 und 43).
  • Differenzialdiagnostisch muss die follikuläre Zyste von der odontogenen Keratozyste sowie vom Ameloblastom abgegrenzt werden.
  • Follikuläre Zysten erscheinen in der radiologischen Darstellung als glatt begrenzte, uni- oder multilokuläre, die Krone eines retinierten oder teilretinierten Zahns zirkumferentiell umgebende Aufhellung > 4 mm.
  • Das chirurgische Vorgehen gilt als Goldstandard, das Therapiekonzept sollte aber in Abhängigkeit von Größe und Lokalisation der Zyste gewählt werden (Primäre Enukleation/Zystektomie versus primäre Dekompression und sekundäre Enukleation versus primäre Marsupialisation/Zystostomie).

Aufgrund der stetigen Größenzunahme mit der Affektion von Nachbarstrukturen (Verlagerung von Nachbarzähnen mit Okklusionsstörungen, Druck auf den Kanal des N. alveolaris inferior mit Sensibilitätsstörungen sowie konstante Knochenresorption durch Druckatrophie mit erhöhter Frakturgefahr des Unterkiefers) gilt das chirurgische Vorgehen mit Elimination der Zyste weiterhin als der therapeutische Goldstandard [Motamedi und Talesh, 2005]. Die verschiedenen Therapiekonzepte richten sich hierbei maßgeblich nach der Größe und der Lokalisation der Zyste und reichen von der einfachen Enukleation des Zystenbalgs als Zystektomie über die primäre Dekompression mit sekundärer Enukleation nach Größenreduktion bis hin zur Marsupialisation im Sinne einer Zystostomie. Letztere hat den Nachteil der deutlich erhöhten Behandlungsdauer und setzt die generelle Compliance des Patienten voraus [Martinez-Perez und Varela-Morales, 2001; Motamedi und Talesh, 2005; Neville et al., 2016].

Während kleinere Zysten vornehmlich via Zystektomie und Extraktion des retinierten Zahns (bei im Durchbruch befindlichen Zähnen sollte eine isolierte Zystenbalgentfernung mit kieferorthopädischer Eruptionsunterstützung zum Zahnerhalt in Erwägung gezogen werden) behandelt werden, ist die Zystostomie zur primären Reduktion des knöchernen Zugangstraumas mit sekundärer Zystektomie nach histopathologischer Diagnosesicherung das Therapiekonzept der Wahl [Neville et al., 2016]. Da im vorliegenden Fall die vestibuläre Knochenlamelle bereits pergamentartig ausgedünnt war und sich der Zystenbalg problemlos in toto enukleieren ließ (Abbildungen 3a bis 3d), entschied man sich hier für eine primäre Zystektomie. Eine engmaschige andauernde Nachsorge ist nach histopathologischer Befundsicherung nicht zwingend erforderlich und kann im Rahmen der allgemeinen zahnärztlichen Routineuntersuchungen durchgeführt werden.

Dr. Dr. Daniel G. E. Thiem
Weiterbildungsassistent
Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und
Gesichtschirurgie, Plastische Operationen
Universitätsmedizin Mainz
Augustusplatz 2, 55131 Mainz

PD Dr. Dr. Peer W. Kämmerer,
MA, FEBOMFS
Leitender Oberarzt und
stellvertretender Klinikdirektor
Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und
Gesichts chirurgie, Plastische Operationen
Universitätsmedizin Mainz
Augustusplatz 2, 55131 Mainz
peer.kaemmerer@unimedizin-mainz.de



Abb. 2: Das präoperative DVT nach multiplanarer Rekonstruktion zeigt die zystische Raumforderung des linken Unterkiefers in koronarer, sagittaler und axialer (a) Richtung sowie als 3-D-Rekonstruktion (b).
Quelle: Daniel Thiem

Abb. 4: Histologisches Bild in H.E.-Färbung mit 10x (a) und 20x (b) Vergrößerungsfaktor
Quelle: Universitätsmedizin Mainz


Seite 1: Der aufsteigende Unterkieferast als follikuläre Zyste
Seite 2: Literaturliste
alles auf einer Seite
43779754344188434418943441904377976 4374255 4344193
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare