Editorial

Schrecken ohne Ende?

Sascha Rudat, Chefredakteur Lopata/axentis

Annus horribilis – so nannte Queen Elisabeth vor knapp 30 Jahren ihr persönliches Schreckensjahr. So ein Jahr, in dem sich die Schicksalsschläge scheinbar häufen, dürfte fast jeder schon einmal erlebt haben. 

Kollektive Schreckensjahre hingegen sind zum Glück die Ausnahme. Das Corona-Jahr kann man dazu zählen 
– wobei der Schrecken natürlich individuell höchst unterschiedlich ausgeprägt ist. Betroffen sein dürfte aber so gut wie jeder – zumindest von Entbehrungen und Einschränkungen. Psychologen, die die Folgen analysieren, haben derzeit Hochkonjunktur. Sehr häufig ist in ihren Aussagen zu hören, dass Menschen in entbehrungsreichen Zeiten ein Ziel brauchen, auf das sie sich fokussieren können. Stichwort Prinzip Hoffnung. Denn der Mensch sei für dauerhafte Ungewissheit nicht gemacht. Die Politik ihrerseits scheint alle Hoffnung auf die Corona-Impfungen zu legen. („Impfen, impfen, impfen“, sagt Kanzlerin Angela Merkel). Nur wann eine entsprechende Impfquote erreicht sein wird, um die Pandemie zu stoppen, ist ebenso offen, wie die Frage, wie es dann weitergeht. Normales Leben oder weiterhin Abstand, Masken und Schnelltests? Zumal die Impfkampagne durch den Hickhack um den Impfstoff von AstraZeneca, der jetzt neuerdings Vaxzevria heißt, einige herbe Rückschläge erlitten hat – ganz zu schweigen vom Vertrauensverlust in die Impfstoffe allgemein. Eine Bekannte, die als Erzieherin kürzlich die Erstimpfung mit AstraZenca, Verzeihung Vaxzevria, erhalten hat, sorgte sich in den Tagen nach der Impfung nicht wenig um die bekannt gewordene Thrombosegefahr und blickt nun mit einem unguten Gefühl auf die Zweitimpfung mit einem anderen Vakzin. Schön ist das alles nicht. 

Wie plan- und hilflos die Politik dabei inzwischen agiert, zeigt exemplarisch dieser Tage CDU-Chef Armin Laschet, der, nachdem er sich über Ostern gut fünf Tage zum Nachdenken zurückgezogen hatte, mit dem famosen Schlagwort „Brücken-Lockdown“ vor die Kameras trat. Diese Worthülse – ähnlich inhaltsleer wie die zuvor von der Kanzlerin ausgerufenen und schnell wieder zurückgezogenen Oster-Ruhetage – lässt wohl auch den Wohlmeinendsten rat- und fassungslos zurück. Nun bin ich kein Ingenieur, aber so viel verstehe ich von Statik, dass man, um eine tragfähige Brücke bauen zu können, zumindest einen Anfangs- und einen Endpunkt braucht. Brückenbau ins Ungewisse, wie von Laschet vorgeschlagen, ist eine ziemlich bescheidene Idee. Man sollte meinen, dass es Berater gibt, die ihre Chefinnen und Chefs davon abhalten, derartige „Ideen“ nach außen zu tragen. Aber an Ideen, welche Maßnahmen denn nun die richtigen für „ihr“ Bundesland sind, mangelt es den Länderchefinnen und -chefs wahrlich nicht. Evidenz und vielfältige wissenschaftliche Beratung werden dabei gerne forsch ausblendet. Als „Landesvater/-mutter“ muss man schließlich Handlungsfähigkeit beweisen – zumindest muss es danach aussehen, vor allem im Superwahljahr. Diese föderale Flickschusterei mit ihrem ständigen Wechsel an Klein-klein-Maßnahmen sorgt aber auch bei Menschen, die diese bisher brav befolgten, zunehmend für einen Fruststau. Wird seitens der Politik weiter so agiert, steht leider zu befürchten, dass aus dem einen Schreckensjahr für uns alle auch gut zwei werden können. 

Lichtblicke in diesen Tagen zu finden, fällt nicht ganz einfach. Für die Zahnärzteschaft gab es in der letzten Zeit zumindest gewisse positive Signale. An dieser Stelle sei der „Pandemiezuschlag“ für die Vertragszahnärztinnen und -zahnärzte in Höhe von insgesamt 275 Millionen Euro, den die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) mit dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV-SV) ausgehandelt hat, genannt. Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) wiederum konnte sich mit dem PKV-Verband und Beihilfe von Bund und Ländern auf eine erneute Verlängerung der Corona-Hygienepauschale bis zunächst zum 30. Juni 2021 verständigen. Natürlich ist Geld nicht alles, aber letztlich zahlt sich für die Zahnärzteschaft aus, dass sie die zahnmedizinische Versorgung das Pandemie-Jahr hindurch trotz aller Widrigkeiten stoisch aufrechterhalten hat. Sie wird dies auch weiterhin tun. 

Vielleicht ist dies die beste Lebens- und Arbeitshaltung: Sich nicht von den Unsicherheiten um einen herum unnötig kirre machen lassen und einfach seine Arbeit tun. Irgendwann geht schließlich auch das längste Schreckensjahr einmal vorbei.

In diesem Sinne.

Sascha Rudat,
Chefredakteur

Chefredakteur

64915366489121648912764891286491537 6491538 6489130
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare