Healthwatch-Bericht in England

Zahnarzttermin: Bis zu drei Jahre warten – oder selber zahlen

Der Zugang zur Zahnmedizin im National Health Service (NHS) bleibt für die meisten Briten unerreichbar: Viele Zahnärzte nehmen keine Patienten an – es sei denn, sie zahlen privat – und die Wartezeit auf einen Termin beträgt oft Jahre. Die Vorwürfe der Versicherten wiegen schwer, doch am Gesundheitsministerium tropft jede Kritik ab.

Die größte Schwierigkeit besteht für die Briten im NHS-System darin, einen Zahnarzt zu finden, der überhaupt Patienten annimmt und sie kostenlos behandelt. Hinzu kommen extrem lange Wartezeiten auf einen Termin. Adobe Stock_AVC Photo Studio

Dass die zahnärztliche Versorgungssituation im staatlichen Gesundheitssystem (NHS) in England bereits vor der Coronavirus-Pandemie nicht zufriedenstellend war, haben Patientenbefragungen der unabhängigen Organisation Healthwatch bereits belegt. Nun kommen die Auswirkungen der Krise hinzu. 

So ergab eine Healthwatch-Umfrage zur Patientenzufriedenheit zwischen Januar und März 2021 mit rund 2.000 Teilnehmern, dass 80 Prozent der NHS-Versicherten Probleme haben, überhaupt einen Zahnarzttermin zu bekommen. Die Wartezeit auf einen Zahnarzttermin betrug zwischen einigen Monaten und einigen Jahren. Einige erhielten die Rückmeldung, dass sie darauf bis 
zu drei Jahre warten müssten. Privatversicherten wurde hingegen ein Terminangebot binnen einer Woche unterbreitet.

Hintergrund

Healthwatch hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Versorgung im öffentlichen Gesundheitssystem NHS zu verbessern und die Patienten bei ihren Anliegen zu unterstützen. Die größte, landesweit aktive Organisation weist immer wieder auf Missstände hin.

Die zahnärztliche Versorgung im NHS durchläuft seit 2009 eine Reform. Die Lancet-Kommission kommt in einem aktuellen Bericht zur Zukunft des NHS zu dem Schluss, dass die hohen Selbstbeteiligungskosten ein Haupthindernis beim Zugang zur zahnärztlichen Versorgung sind. Die Experten schlagen daher vor, diese Zuzahlungen abzuschaffen.

Bereits im Dezember hatte Heathwatch einen Bericht zur Patientenversorgung veröffentlicht, um die Lage im Pandemie-Jahr und die Defizite aufzuzeigen. Das aktuelle Update verzeichnet einen Anstieg der Anrufe und Beschwerden über Zahnbehandlungen um 22 Prozent.

Die Unterbrechung der Versorgung war während der gesamten Pandemie ein Problem. Viele Briten erzählten, dass Termine seitens der Praxis abgesagt wurden, so dass sie ihre Behandlung, etwa eine Wurzelbehandlung, nicht abschließen konnten. Andere mussten feststellen, dass sie einfach aus der Patientenkartei gestrichen wurden.

Eine Extraktion für 400 Pfund

Etliche Patienten fühlten sich zudem unter Druck gesetzt, da ihr Zahnarzt ihnen mitteilte, er könne keine NHS-Behandlung anbieten, wohl aber Privatleistungen. Zahnersatz sollte bis zu 7.000 Pfund kosten, eine Extraktion rund 400 Pfund. Dies war besonders schwierig für Geringverdiener und Arbeitslose. Auch Schwangere und frischgebackene Mütter schilderten, dass sie die kostenlose zahnärztliche Versorgung nicht in Anspruch nehmen konnten, weil sie keine Termine bekamen – und es sich im Mutterschutz nicht leisten konnten, die Behandlung privat zu bezahlen.

Diese Erfahrungen machten die Patienten

  • „Nachdem ich eine Füllung verloren hatte, brach der Zahn schließlich komplett ab. Obwohl ich keine Schmerzen habe, fällt mir das Essen schwer. Meine Zahnarztpraxis sagte mir, dass sie nur Termine für schwere Fälle vergibt. Dieselbe Praxis schickt mir E-Mails, in denen sie mich auffordert, die Behandlung privat zu bezahlen.“
  • Eine Frau war in der 24. Woche schwanger und hatte einen abgebrochenen und infizierten Zahn. Sie bat in vielen Praxen um einen Termin – und wurde von allen abgelehnt.
  • Einige Patienten erzählten, dass ihnen Antibiotika zur Schmerzbehandlung gegeben wurden, was zwar eine vorübergehende Linderung brachte, aber später zu Reinfektionen führte. Andere berichteten, dass sie sich selbst behandeln mussten.
  • „Ich habe drei Jahre lang versucht, einen Zahnarzt zu finden. Letzte Woche landete ich für drei Tage im Krankenhaus, weil ich starke Schmerzen hatte und keinen Zahnarzt für Notfälle oder anderweitig finden konnte. Am Ende habe ich zuviel Paracetamol genommen und musste auf Anraten von NHS 111 in die Notaufnahme gehen. Dort hing ich 36 Stunden lang am Tropf. Ich habe immer noch keinen Zahnarzt und immer noch Schmerzen.“
  • Die 72-jährige Rentnerin Gwen Leeming aus Brighton musste trotz zwei entzündeter Backzähne sechs Monate auf einen oralchirurgischen Termin warten. Ihr Zahnarzt erklärte ihr, dass er bis dahin nur Privatpatienten behandeln würde. Die Frau spülte mit Salzwasser. 
  • Ans Haus gebundene Menschen mit Behinderung hatten keinen Zugang mehr zur Versorgung, nachdem Zahnärzte aufgrund von COVID-19 die Hausbesuche eingestellt hatten.

Die Tatsache, dass Behandlungen nicht oder nur verzögert in Anspruch genommen werden können, hat dazu geführt, dass immer mehr Briten Zahnschmerzen, Schwellungen sowie defekte Zähne, Füllungen und Prothesen haben. Dass sie keine vorbeugende Behandlung erhielten, führte zu einer Verschlimmerung der Zahnprobleme und manchmal zu Zahnverlust.

Auf den Praxis-Websites standen veraltete Infos

Veraltete Informationen auf Praxis-Websites ließen die Menschen vielfach im Unklaren darüber, ob die Zahnärzte neue Patienten annehmen oder Routinebehandlungen anbieten. Ungenaue Angaben zu den Behandlungskosten verleiteten Menschen dazu, mehr zu zahlen, als sie sich leisten konnten, oder dass sie bestraft wurden, weil sie irrtümlich eine vermeintlich kostenlose Behandlung in Anspruch genommen haben.

Die Direktorin von Healthwatch England, Imelda Redmond, forderte mit Verweis auf die Umfragen neue Regelungen. Die Schließung der Praxen von März bis Juni vergangenen Jahres, die begrenzte Auslastung der Kliniken und die Tatsache, dass einige Praxen keine NHS-Patienten mehr behandeln – all das habe zu einem enormen Rückstau geführt: „Der Zugang zu zahnärztlichen Leistungen des NHS sollte aber für alle gleich und erschwinglich sein, unabhängig davon, wo die Menschen leben, unabhängig von ihrem Einkommen und ihrer ethnischen Zugehörigkeit.“

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums bestritt die Vorwürfe: Es gebe bereits umfangreiche Ausnahmeregelungen. Das Ministerium habe Geld in mehr als 600 Praxen investiert, um Patienten zu helfen, die sofort eine Behandlung benötigen. „Wir unterstützen weiterhin die Schwächsten, indem wir sie von den zahnärztlichen Gebühren befreien“, sagte er. „Fast die Hälfte aller zahnärztlichen Behandlungen, über 17 Millionen, waren 2019 und 2020 kostenlos.“

Eine Analyse der British Dental Association (BDA) zeigt, dass in England seit März 2020 fast 70 Prozent der anstehenden Termine – oder 28 Millionen Behandlungen – nicht wahrgenommen wurden.  

Die Ergebnisse der Befragung

  • Sechs von zehn befragten Britinnen und Briten sind seit März 2020 nicht mehr zum Zahnarzt gegangen. Mehr als die Hälfte (51 Prozent) fand es schwierig, an einen Termin zu kommen.
  • Mehr als ein Viertel der Befragten berichtete, dass sie entweder Schwierigkeiten hatten, die Zahnbehandlungen zu bezahlen, oder gleich ganz darauf verzichteten, weil sie sich diese nicht leisten konnten.
  • 39 Prozent sagten, dass ihnen für ihre NHS-Behandlungen zusätzliche Kosten in Rechnung gestellt wurden.
  • Fast ein Viertel geht nur noch zum Zahnarzt, wenn sie – nach eigenem Ermessen – eine Behandlung benötigen.
  • Knapp ein Drittel musste Privatleistungen in Anspruch nehmen, um die benötigte Behandlung zu erhalten, genauso viele fanden es schwierig, Informationen über die Gebühren der NHS-Zahnbehandlung zu finden.
  • Zu den demografischen Gruppen, die am stärksten von der Situation betroffen sind, gehören Menschen mit geringem Einkommen und Angehörige ethnischer Minderheiten. Es sind die gleichen Bevölkerungsgruppen, die am stärksten von der Pandemie betroffen sind. 

Yonder Data Solutions hat für Healthwatch vom 19. bis zum 25. Februar 2021 insgesamt 2.019 Erwachsene ab 18 Jahren in England befragt. Von Januar bis März 2021 konnten die Briten Healthwatch ein Feedback zur NHS-Zahnversorgung geben. 

67898836759969675997367599746789884 6789885 6759976
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare