Leitartikel

Unsere Agenda steht!

Viel Zeit haben wir nicht, denn die Bundestagswahl rückt schnell näher – und eins ist klar: Es wird eine Richtungswahl werden, nach der auch im Gesundheitswesen die Weichen neu gestellt werden könnten, so der neue Geschäftsführende Vorstand der BZÄK.

Prof. Dr. Christoph Benz, Präsident der Bundeszahnärztekammer axentis.de

Nach unserer Wahl Anfang Juni in den neuen Geschäftsführenden Vorstand der Bundeszahnärztekammer haben wir – neben mir Dr. Romy Ermler und Konstantin von Laffert – die vergangenen Wochen intensiv genutzt, um uns einzuarbeiten, Themen abzustimmen und die vor uns liegenden Aufgaben zu strukturieren. Viel Zeit haben wir dafür nicht, denn die Bundestagswahl rückt schnell näher – und eins ist klar: Es wird eine Richtungswahl werden, nach der auch im Gesundheitswesen die Weichen neu gestellt werden könnten. Nach 16 Jahren Angela Merkel werden wir einerseits eine neue Kanzlerin oder einen neuen Kanzler bekommen, andererseits weiß heute noch niemand, wie eine künftige Regierungskoalition aussehen wird.

Viele Kombinationen sind denkbar. Umso wichtiger ist es, dass sich die Bundeszahnärztekammer klar positioniert und ihre Agenda in den politischen Diskurs einbringt – vor der Wahl, aber natürlich erst recht nach der Wahl. Wir möchten dafür sorgen, dass die Stimme der Zahnärzteschaft in der Politik gehört und ernst genommen wird. Nicht weil wir besonders laut sind, sondern weil wir gute Argumente haben.

Unsere „Gesundheitspolitischen Positionen zur Bundestagswahl 2021“ sind dabei der Leitfaden. Themen, um die wir uns kümmern müssen, gibt es genug. Große Sorge bereitet uns etwa der zunehmende Einfluss von Fremdkapital in der Zahnmedizin. Natürlich soll mit zahnmedizinischer Behandlung Geld verdient werden können. Aber wenn branchenfremde, multinationale Unternehmen allein mit dem Ziel der Gewinnmaximierung in die Versorgung drängen, geht das zulasten der Patientinnen und Patienten, der zahnmedizinischen Versorgungslandschaft insgesamt und des Selbstverständnisses unseres Berufsstands. Denn es gilt: Sind Versorgungsstrukturen erst einmal zerstört, lassen sie sich nicht wieder ohne Weiteres aufbauen. Daher müssen wir alles dafür tun, die Politik in diesem Problemfeld zum Handeln zu zwingen und die Einflüsse des Fremdkapitals auf ein vertretbares Maß zurückzudrängen.

Dann werden wir uns weiter dafür einsetzen, dass die Gebührenordnungen (GOZ und GOÄ) endlich fachlich und betriebswirtschaftlich aktualisiert werden. Nur so können wir Zahnärztinnen und Zahnärzte auch künftig die hohe Qualität sicherstellen und wirtschaftlich arbeiten. Neben der dringend erforderlichen GOZ-Punktwertanhebung müssen in einer neuen GOÄ die Belange der Zahnmedizin berücksichtigt werden.

Beim Thema Aligner-Anbieter konnten wir bereits bei der Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages den nötigen Regelungsbedarf klar verdeutlichen. Die Problematik, die in einer Gefährdung der Patientinnen und Patienten gipfelt, ist inzwischen in der Politik angekommen. Nach der Wahl gilt es, entsprechende gesetzliche Regelungen nachzuhalten. Wir bleiben dran.

Das große Thema, das das deutsche Gesundheitswesen in seinen Grundfesten erschüttern könnte, ist weiterhin die Einführung einer Bürgerversicherung. Von der SPD, den Linken und den Grünen in unterschiedlichen Ausprägungen forciert wird das Thema Finanzierung der Krankenversicherung je nach Wahlausgang wieder stark in den Fokus rücken. Gerade in der aktuellen Corona-Pandemie hat das duale System aus GKV und PKV aber gezeigt, dass es ein Garant für eine qualitativ hochwertige, moderne und innovative Versorgung der Bevölkerung in Deutschland ist. Wir wollen die privatzahnärztlichen Leistungen weiter als Innovationstreiber nutzen. Eine Bürgerversicherung würde nichts besser, aber vieles schlechter machen. Daher werden wir alles an den Erhalt unseres bewährten dualen Krankenversicherungssystems setzen.

Daneben kämpfen wir weiter für den Erhalt und den Ausbau der Freiberuflichkeit. Dieses hohe Gut, das der Grundstein für die hochwertige medizinische Versorgung in Deutschland ist, ist nicht selbstverständlich. Von verschiedenen Seiten wird immer wieder versucht, die Freiberuflichkeit einzuschränken. Damit einher geht allzu oft der Bürokratieausbau. Überbordende Bürokratie geht aber zulasten der Zuwendung zu den Patientinnen und Patienten. Deshalb stehen die Freiberuflichkeit und der Bürokratieabbau bei uns ganz oben auf der Agenda.

Prof. Dr. Christoph Benz,
Präsident der Bundeszahnärztekammer

Bundeszahnärztekammer
Chausseestr. 13,
10115 Berlin

68372166798817679882167988226829097 6829098 6798825
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare