zm-Serie „Karrieren im Ausland“ – zum Auftakt der neuen Reihe

Deutschsprachige Zahnärzte und ihre Erfolge in der Emigration

Zahlreiche deutschsprachige Zahnärzte des vergangenen Jahrhunderts haben sich als Wissenschaftler im Ausland einen Namen gemacht. Sie wanderten früh aus und wurden in anderen Teilen der Erde weltberühmt. Ihnen ist eine neue zwölfteilige zm-Reihe gewidmet. Diese beleuchtet deren deutsche Wurzeln und deren Karrieren im Ausland – mit großer wissenschaftlicher Reichweite als Zahnmediziner, aber auch in anderen Fachbereichen.

AdobeStock_dadanya / AdobeStock_Framestock / AdobeStock_Archivist / AdobeStock_Antonio Gravante / AdobeStock_Alliance

Wer sich mit den führenden deutschsprachigen Zahnärzten des vergangenen Jahrhunderts befasst, stößt zumeist auf Namen wie Otto Walkhoff (1860–1934), Hermann Euler (1878–1961) oder Ewald Harndt (1901–1996). Sie prägten die Zahnheilkunde hierzulande in besonderem Maß und hatten – so jedenfalls die gängige Annahme – auch im globalen Maßstab große Bedeutung. Bei näherer Betrachtung stellt man jedoch fest, dass diese Hochschullehrer kaum international publizierten und ihre Karrieren sehr stark auf den deutschen Sprachraum ausrichteten. Dementsprechend blieb ihre wissenschaftliche Reichweite faktisch begrenzt – sie waren, überspitzt ausgedrückt, vor allem in Deutschland „weltberühmt“.

Global betrachtet setzten andere Fachvertreter Maßstäbe – darunter auch Deutsche und Österreicher, deren Namen man hierzulande kaum kennt, weil sie frühzeitig auswanderten, später in englischer Sprache publizierten und so stark international wirkten. Sie wurden in der Folgezeit nicht (mehr) als Fachvertreter des deutschen Sprachraums wahrgenommen, sondern dem jeweiligen Emigrationsland zugeordnet. 

Auswanderung In Drei zeiträumen 

Zwölf dieser Personen stehen im Mittelpunkt der neuen zm-Reihe. Vorgestellt werden Zahnärzte, die im deutschsprachigen Raum geboren und dort zumeist auch ausgebildet wurden, den maßgeblichen Teil ihrer Karriere aber im Ausland machten – überwiegend in der Zahnheilkunde, teilweise aber auch auf anderem Gebiet.

Ihm gelang in der Emigration eine internationale wissenschaftliche Karriere und er gilt heute als Pionier der Parodontologie und der Oralbiologie. Wie hat er dieses Ziel erreicht?

Dabei lassen sich im Wesentlichen drei Auswanderungszeiträume unterscheiden: erstens die Zeitphase von der Jahrhundertwende bis zum Ende der Weimarer Republik, in der individuelle Jobangebote in Übersee und späterhin die zunehmend prekäre wirtschaftliche Lage in Zentraleuropa Anlass zur Emigration gaben, zweitens die Zeit nach der Machtübernahme Hitlers (1933), in der vor allem vielversprechende jüdische Fachvertreter Deutschland verließen, und schließlich drittens der „Anschluss“ Österreichs als „Ostmark“ an Hitler-Deutschland (1938, „Großdeutsches Reich“), der vor allem begabte Wiener Juden zur Auswanderung zwang.

Zwölf ungewöhnliche Karrieren

Zur ersten Gruppe gehört etwa der Rheinländer Hermann Becks (1897–1962), mit dem die Serie startet. Er wurde in Wesel als Sohn eines Architekten geboren, studierte in Rostock Zahnheilkunde und Medizin und trat 1926 eine Assistentenstelle an der Universität Freiburg an. Er emigrierte jedoch bereits zwei Jahre später mit einen attraktiven Jobangebot in die USA, wo er an der University of California eine nahezu beispiellose Karriere machte. Becks zählt zu den Wegbereitern der Parodontologie und der Oralbiologie; zudem gründete er das noch heute existente „American Institute of Oral Biology“.

Zur Gruppe der deutschen Juden, die nach 1933 auswanderten, zählt Gertrud Harth (1904–1962) – die einzige Frau in dieser Reihe. Sie war eine Schülerin von Alfred Kantorowicz (1880–1962) und wurde 1933 – ebenso wie ihr jüdischer Mentor – in Bonn aus dem Hochschuldienst entlassen. Sie floh noch im selben Jahr zunächst in die Schweiz und schließlich nach Palästina. Hier machte sie sich um die Kieferorthopädie und die Kinderzahnheilkunde verdient, ließ sich als allererste Kieferorthopädin in Haifa nieder und übernahm eine leitende Funktion in der Untergrundbewegung „Hagana“, die das Ziel hatte, die Existenz des jungen, im Mai 1948 gegründeten Staates Israel – nötigenfalls mit Waffengewalt – zu verteidigen. Auch sie kehrte nicht wieder nach Deutschland zurück.

Zum Kreis der Österreicher, die 1938 im Rahmen der Etablierung des „Großdeutschen Reiches“ ins Ausland flohen und sich dort eine internationale Karriere aufbauten, gehörte Bálint Orbán (1899–1960). Der Wiener Zahnarzt emigrierte zum Jahreswechsel 1937/38 in die USA, schlug am College of Dentistry der Universität Illinois die Professorenlaufbahn ein und entwickelte sich zu einem weltweit führenden Oralpathologen und Parodontologen. Auch er blieb bis zu seinem Tod in Illinois ansässig.

Nicht alle Zahnmediziner der Reihe blieben ihrem erlernten Beruf treu: So verletzte sich Fritz (später: Fred) Benjamin (1912–1998) im Emigrationsland dauerhaft die rechte Hand, wandte sich daraufhin – notgedrungen – der Physiologie und der „Space Medicine“ zu und erreichte eine führende Position innerhalb der NASA. Andere suchten und fanden eine fachliche Nische – so etwa Hermann Prinz (1869–1957), der sich auf die zahnärztliche Pharmakologie spezialisierte.

Die meisten der vorgestellten Persönlichkeiten fanden ihr Glück im Immigrationsland USA – vor allem in Chicago und in New York –, andere wurden in England ansässig (London, Oxford, Birmingham), in Australien (Melbourne, Sydney) oder in Palästina beziehungsweise Israel (Jerusalem, Haifa).

Alle eint, dass sie zwar hierzulande geboren wurden, Deutsch als Muttersprache hatten und in unserem Sprachraum ihre ersten beruflichen Schritte unternahmen. Doch ihre eigentlichen Erfolge feierten sie im Ausland – und gerieten so mehr und mehr aus dem Blick. Mit dieser Serie wollen wir diese in vielerlei Hinsicht besonderen Fachvertreter ins kollektive Gedächtnis unserer Berufsgruppe zurückholen. 

Prof. Dr. Dr. Dr. Dominik Groß
Institut für Geschichte, Theorie und
Ethik der Medizin der RWTH Aachen
Klinisches Ethik-Komitee des
Universitätsklinikums Aachen MTI 2,
Wendlingweg 2, 52074 Aachen
dgross@ukaachen.de

Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin und Klinisches Ethik-Komitee des Uniklinikums der RWTH Aachen
Wendlingweg 2, 52074 Aachen

68605506842621684262468426256860551 6860552 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare