So bewertet das Ausland unser Corona-Management

„Warum hat Deutschland das nicht auf die Reihe gekriegt?“

Wie wird unser Corona-Management im Ausland bewertet? Eine Studie hat 670 Personen aus 37 Ländern befragt. Ergebnis: Im Frühjahr 2020 galt unser Umgang mit der Pandemie noch als „effizient und vorbildlich“. Dann aber kam die zweite Welle. Und übrig blieben Verwunderung und Enttäuschung.

Adobe Stock_zwehren

Das war eine sehr nüchterne, vernünftige und überzeugende Herangehensweise.“ Das deutsche Krisenmanagement zu 
Beginn der Corona-Krise nahm das Ausland weithin als effizient und vorbildlich wahr. Wir hatten die Pandemie in der ersten Welle 
erkennbar gut im Griff. „Einerseits aufgrund eines effizienten Systems und andererseits wegen der disziplinierten Haltung der Bevölkerung gegenüber den staatlichen Maßnahmen“, schreiben die Autoren der Studie „Außenblick.

Hier habe sich die „deutsche Effizienz“ gezeigt: „Die Menschen interessieren sich für die Regeln und 
befolgen sie. Man respektiert, was die Regierung sagt. Das hat sich als sehr positiv bei der Bewältigung der Krise erwiesen.“ Auch die sehr nüchterne Herangehensweise von Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde positiv und verlässlich bewertet. Vorbildlich sei der Umgang mit Beschäftigten und Unternehmen gewesen: „Dieses Bild von einem Land, das mit Milliarden finanziell unterstützt, ist sehr beeindruckend. Zudem finde ich die hohe Wertschätzung der Kultur in Deutschland bemerkenswert.“

Zur Studie

Die Studie „Außenblick. Internationale Perspektiven auf Deutschland in Zeiten von Corona“ wurde gemeinsam von Autoren des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD), der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und des Goethe-Instituts erstellt. Dazu fanden eine Online-Befragung und semi-narrative Tiefeninterviews statt.

Bei der vorgelagerten Online-Befragung im Januar 2021 beantworteten 622 von 1.255 Personen aus 37 Ländern den Fragebogen vollständig. Befragt wurden vorwiegend um Fachleute aus Netzwerken der drei Organisationen, die gut über Deutschland Bescheid wissen und aufgrund ihrer Beobachtungen Erwartungen, Wünsche und Befürchtungen gegenüber Deutschland formuliert haben.

Für die qualitative Interviewreihe wurden in 24 Ländern jeweils zwei Interviews pro Land zur Sicht auf Deutschland geführt.

Die Bilder „deutscher Solidarität“ wurden in den ausländischen Medien aufmerksam und wohlwollend verfolgt. Die eigene Bevölkerung habe sich nicht nur untereinander geholfen, sondern auch viel soziale Hilfe geleistet. Besonders positiv fiel die deutsche Unterstützung von erkrankten Menschen im Ausland auf.

Rund 20 bis 44 Prozent der Befragten stellen Deutschland während dieser Zeit ein überwiegend sehr gutes und 39 bis 47 Prozent immerhin ein eher gutes Zeugnis im Umgang der Pandemie aus. Gut die Hälfte hielt unser Verhalten für sehr diszipliniert und am Rat der Experten orientiert. Warum wir so gut durch die erste Welle gekommen sind, habe mit unser Krisenerfahrung zu tun: „Deutschland hat viele Krisen hinter sich gebracht und ist immer wieder aufgestanden.“

Warum nur waren wir beim Impfen so langsam?

Dann aber kam die zweite Phase. Und da, so die verbreitete Wahrnehmung, habe sich die deutsche Bevölkerung zu sicher gefühlt und die Menschen seien der Corona-Maßnahmen müde geworden. Obwohl die Politik versucht habe, dies abzufedern, habe die Disziplin schleichend abgenommen. Instrumente wie die Corona-App seien aufgrund zu großer Datenschutz-Vorbehalte trotz der Ernsthaftigkeit der Lage nie wirklich akzeptiert worden. Die langwierige Abstimmung zwischen Bund und Ländern und die im Resultat uneinheitlichen Regelungen der Bundesländer untereinander hätten die Stimmung ebenfalls negativ beeinflusst. Schließlich sei die Unzufriedenheit sogar auf Demonstrationen artikuliert geworden.

Aus der Studie: "Außenblick. Internationale Perspektiven in Zeiten von Corona"

Sehr verwundert war das Ausland über unsere Probleme beim Impfen: „Was mich verwirrt, ja, was ich unfassbar finde in einem Land wie Deutschland, ist das langsame Impfen und der Mangel an Impfstoff. [...] Warum hat Deutschland das nicht auf die Reihe gekriegt?“ Die Ursachen vermuten viele in der föderalen Struktur und in der Schwerfälligkeit der deutschen Bürokratie. 

Wofür man uns achtet

Fleißig. Effizient. Zuverlässig. 

Das deutsche politische System wird als stabile Demokratie mit rechtsstaatlichen Prinzipien wahrgenommen. Auch wird Deutschland als führende Wirtschaftsmacht in EU betrachtet. Nach wie vor steht das Gütesiegel „Made in Germany“ für höchste Qualität. Aufgrund der flächendeckenden Krankenversicherung und den hohen Versorgungsstandards wird das Gesundheitssystem wird als stark bewertet. Ihre Lehren aus der Vergangenheit hätten Politik und Gesellschaft gezogen. Mit der Aufnahme der Geflüchteten in Jahren 2015 und 2016 habe Deutschland menschlich gehandelt und globale Verantwortung getragen. Respekt wird uns auch für die Aufarbeitung der Zeit des Nationalsozialismus gezollt. 

Worüber man den Kopf schüttelt

Unflexibel. Kritisch. Zögerlich. 

Deutsche seien häufig übervorsichtig und überkritisch, eben starr – mit höchsten Standards. Deutschland müsse seine digitale Infrastruktur ausbauen und die Rahmenbedingungen für unternehmerische Innovationen verbessern. Umweltschutz sei ein großes Thema in Gesprächen, stehe aber bei Unternehmen wenig im Fokus. Die beobachtete Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit wird verstärkt durch die jüngsten Skandale in Politik und Wirtschaft. Auch wurde festgestellt, dass sich Deutschland nicht ausreichend mit seiner Kolonialgeschichte auseinandersetze. 
Akademische Hürden und ausgeprägte Hierarchien im Hochschulsystem werden als effektive Schwächen wahrgenommen.

Wovor man uns warnt

Verschlossen. Dominant. Selbstgefällig.

Vor allem zunehmende populistische und extremistische Tendenzen in Deutschland werden im Ausland thematisiert. In den letzten Jahren sei den Befragten während ihrer Aufhalte in Deutschland weniger Toleranz und Freundlichkeit entgegengebracht worden. Sie haben verstärkt das Gefühl, nicht willkommen zu sein. Für Deutschland sei die eigene Identitätsfindung schwierig. International müsse sich das Land stark engagieren, aber dürfe sich nicht zu dominant präsentieren. 

Was man uns zutraut

Lösungsorientiert. Vertrauenswürdig. Verantwortungsbewusst.

Deutschland wird eine hohe Glaubwürdigkeit attestiert und die Fähigkeit, internationale Verantwortung zu tragen. Allerdings müsse Deutschland deutlicher Position 
beziehen. Die starke Einbettung in die EU wird auch so verstanden, dass wir uns 
gemeinsam mit anderen Mitgliedstaaten für ein starkes Europa einsetzen.

Was man sich erhofft

Offen. Partnerschaftlich. Zukunftsorientiert.

Migration sei heute und zukünftig eine Realität. Der Wunsch nach einem offenen Deutschland, das diese Vielfalt umarme, ist weltweit groß. Man erhofft sich ein offenes Land und offene Herzen. Für gemeinsame Projekte sei Deutschland ein beliebter Partner. Beim Umweltschutz, Klimawandel und Nachhaltigkeit wird von uns eine Vorreiterrolle erwartet.

Aber welche Lehren ziehen die 
Befragten daraus? „Das Ergebnis wird kein Gutes sein, wenn die europäischen Länder alle versuchen, die medizinischen Herausforderungen allein zu lösen. Hier muss mehr und weniger bürokratisch zusammengearbeitet werden.“ Es sei an einigen Stellen sichtbar geworden, dass man das 
Gesundheitswesen zu stark institutionalisiert und seit 2010 Investitionen vernachlässigt habe.

Insgesamt sei kritisch zu hinterfragen, ob im deutschen Gesundheitssystem nicht der Profit einen zu hohen Stellenwert einnehme: „Manchmal wird im deutschen Gesundheitssystem zu viel gemacht.“ Um Krisen effektiv zu begegnen, seien auch eine schnelle Reaktion und klare Prioritätensetzung nötig: „Die Prinzipien der Selbst-
bestimmung, der Freiheit, des Individualismus und des Föderalismus führen in der Krise zu Widersprüchen und machen die Krisenbewältigung schwieriger und langwierig.“

Und wieso glauben wir an Verschwörungstheorien?

Verwunderung löste aus, dass sich Verschwörungstheorien verbreiteten und die Nachverfolgung des Virus mittels digitaler Lösungen teils abgelehnt wurde. „In Deutschland steht das Wohlergehen des Individuums an erster Stelle, bei uns ist es das Wohl
ergehen der Gemeinschaft und die 
öffentliche Gesundheit.“ Und: „In Deutschland lebt ihr in einer Utopie. Wenn ein Virus wie Corona zuschlägt, habt ihr staatliche Unterstützung, ihr habt Zugang zu Impfstoffen. In Afrika ist dies nicht so.“

Wir sind vielleicht auch einfach zu verwöhnt

Insgesamt seien die Deutschen aber zu kritisch bezüglich der Lage in der Corona-Krise: „Sie vergessen hierüber, wie gut die Situation im Allgemeinen ist. Sie sind vielleicht ein bisschen verwöhnt und blind gegenüber den eigenen Errungenschaften. Dinge wie die persönliche Freiheit, das Demonstrationsrecht und die Meinungsfreiheit werden nicht 
geschätzt, sondern als selbstverständlich wahrgenommen.“

68902356881422688143668814376890236 6890237 6881438
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare