Strahlenbelastung bei DVT-Aufnahmen

Dosisreduktion durch Begrenzung des Field-Of-View

Die DVT-Aufnahme bleibt eine – wenngleich wertvolle – Ergänzung der zweidimensionalen zahnärztlichen 
Röntgendiagnostik mit intraoralen Röntgenaufnahmen, Panorama- oder Fernröntgenseitenaufnahmen. Da die 
Strahlenbelastung im Allgemeinen aber deutlich größer ist, gilt das ALARA-Prinzip: As Low As Reasonably Achievable.

Das ALARA-Prinzip erfordert auch eine Einschränkung der Untersuchungsregion auf ein der Indikation angepasstes Field-Of-View. AdobeStock_ romase

Eine allgemeine Aussage über die Mehrbelastung ist wegen erheblicher Unterschiede innerhalb der Geräteklasse, aber auch wegen unterschiedlicher Einstellmöglichkeiten am DVT-Gerät nicht möglich. Die durchschnittliche Dosisbelastung liegt häufig beim 20- bis 40-Fachen einer digitalen Panoramaaufnahme. Das Strahlenschutzgesetz (StrlSchG) schreibt in § 83 vor, dass der fachkundige Zahnarzt zu entscheiden hat, ob und auf welche Weise die Anwendung von Röntgenstrahlen erfolgt (rechtfertigende Indikation). 

Außerdem ist das ALARA-Prinzip zu berücksichtigen. Daher ist es erforderlich, die geeignete Untersuchungstechnik für eine bestimmte diagnostische Fragestellung so auszuwählen, dass diese mit der geringstmöglichen Strahlendosis sicher beantwortet werden kann. Nach §119 der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) sind dabei die wissenschaftlichen Erkenntnisse aus den Leitlinien der Fachgesellschaften zu berücksichtigen.

Die rechtfertigende Indikation ist nach §83 StrlSchV aufzuzeichnen und der zahnärztlichen Stelle (ZSRö) zur Erfüllung ihrer Aufgaben vorzulegen. Dabei muss deutlich gemacht werden, warum eine zusätzliche 3-D-Bildgebung notwendig ist. Beispiele sind etwa: „geplante operative Zahnentfernung Zahn 48 bei unmittelbarer Lagebeziehung zum N. alveolaris inferior im OPG“ , „apicale Aufhellung ohne erkennbare Ursache auf der Tubusaufnahme“, „geplante Implantation im linken Unterkiefer bei stark unter sich gehendem Alveolarfortsatz“.

Das kleinste verfügbare Volumen reicht aus

Das ALARA-Prinzip macht auch eine Einschränkung der Untersuchungsregion auf ein der jeweiligen Indikation angepasstes Field-Of-View (FoV) nötig. So ist es vor der Operation eines verlagerten Weisheitszahns weder sinnvoll noch erforderlich, den gesamten knöchernen Gesichtsschädel im DVT abzubilden. Das kleinste verfügbare Volumen (4x4 oder 5x5 cm) ist dafür ausreichend. Gleiches gilt für die Darstellung unbezahnter 
Kieferabschnitte für Implantationen in einem Quadranten.

Größere Formate, wie 8x8, 12x10 cm, die den zahntragenden Alveolarfortsatz beider Kiefer einschließlich der angrenzenden Strukturen wie der Kieferhöhle darstellen, sind nur dann indiziert, wenn die medizinische Fragestellung dies erfordert. Wenn man vereinfachend annimmt, dass die 
Dosis linear mit dem bestrahlen 
Volumen korreliert, erklärt sich die Bedeutung der Begrenzung des FOV für die Dosisminimierung. Bei einem Zylinder von 4 cm Höhe und 4 cm Durchmesser beträgt das bestrahlte Volumen circa 50 cm3. Bei 8x8 cm liegt es mit circa 400 cm3 beim 8-
Fachen, bei 12x10 cm sogar beim 22-Fachen des kleinsten Volumens.

Eine weitere Möglichkeit der Strahlenreduktion bei gleichbleibend eingeblendeten FOV besteht in der richtigen Auswahl der Auflösung. Bei vielen DVT-Geräten kann man unterschiedliche Voxelgrößen oder auch unterschiedliche effektive Strahlzeiten auswählen. Hochauflösende DVT-Aufnahmen mit 120 µm Voxelgröße oder weniger sind nur für wenige 
Fragestellungen indiziert, wie in der Endodontie. Neben der Standardauflösung gibt es häufig auch einen „Low Dose Modus“ mit einer reduzierten Strahlzeit und einer Auflösung von zum Beispiel 400 oder 600 µm. Für die Vermessung des Kieferkamms in der Implantologie oder zur Lagebestimmung verlagerter Zähne ist dieser Modus in aller Regel ausreichend und daher zu bevorzugen. 
Ein Qualitätsverlust ist dabei bewusst in Kauf zu nehmen. Dies ergibt sich aus dem ALADA-Prinzip.

Bei der Prüfung der Röntgenaufnahmen müssen die zahnärztlichen Röntgenstellen nach § 130 StrlSchV diese bundesweit einheitliche Bewertungskriterien anwenden. Passt das FOV nicht zur Indikation, wird also bei DVT-Geräten mit beweglicher Blende nicht auf die ROI eingeblendet, ist dies als Mangel der Kategorie 3 (erhebliche Beanstandung) mit der Erfordernis einer gegebenenfalls kostenpflichtigen Nachprüfung oder sogar als Mangel der Kategorie 4 (schwerwiegende Beanstandung) zu bewerten. Gleiches gilt für den Fall, dass die Erkenntnisse der zahnmedizinischen Wissenschaft nicht ausreichend berücksichtigt werden. In diesen Fällen muss die ZSRö unverzüglich das zuständige Ministerium informieren.

Dr. Kai Voss

Stellvertretender Vorsitzender
Röntgenstelle der BZÄK

Vizepräsident der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein und Mitglied im Ausschuss „Praxisführung“ der Bundeszahnärztekammer
Praxisanschrift: Am Alten Bahnhof 1, 24245 Kirchbarkau

65383766527659652766265276636537807 6537808 6527665
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
1Kommentar
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Jörg Mudrak
Sehr geehrter Herr Voss,

in der Theorie mag das ja Sinn machen, in der Praxis sind ihre Aussagen sehr wohl mit Bedacht zu bewerten – z. B. stellt sich die Frage, ob 2!!! DVT-Aufnahmen mit kleinem FOV strahlenhygienisch, bzw. vom Arbeitsablauf her, zur
mehr anzeigen ...
Lagebestimmung des N. alveolaris inferior zu impaktierten Weisheitszähnen mehr Sinn machen, als 1 Aufnahme mit größerem FOV und Anwendung des "Low Dose Modus". Diese unbedachten Äußerungen führen eher zur Verunsicherung bei der Anwendung einer hochmodernen Technologie.

Vor 1 Jahr 1 Monat
1629124012
Antworten
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen