Leitartikel

Es fehlt ein klares Zeichen der Wertschätzung seitens der Politik

Prof. Dr. Christoph Benz, Präsident der Bundeszahnärztekammer BZÄK/axentis.de

Die seit nunmehr fast zwei Jahren andauernde Pandemie ist eine mehr als große Herausforderung für alle Arzt- und Zahnarztpraxen.

Sechs von sieben Corona-Patienten wurden hierzulande durch Niedergelassene behandelt. Zum täglichen großen Engagement der Praxisteams kommen seit gut zwei Jahren viele außerplanmäßige Aufgaben und zusätzliche Patientenfragen hinzu: Quarantäneverhalten, Testwünsche, Fragen zur Impfung, Termine verschieben, aufwendigere Dokumentationen und Bestellungen, zeitintensive Hygienemaßnahmen und Arbeit im infektionsgefährdeten Bereich – der Mehraufwand in Arzt- und Zahnarztpraxen ist immens. Unmut der Patientinnen und Patienten über nicht realisierbare Terminwünsche, Impfstoffmangel, Maskenpflicht, Änderungen in der Impf- und Teststrategie oder die Pandemie im Allgemeinen landen zudem oft am Empfangstresen. Der Druck in den Praxen hat sich seit Beginn der Pandemie drastisch erhöht.

Unsere Zahnmedizinischen Fachangestellten sind zurzeit Telefon-Hotline, Hygieneprofis, Seelsorgerinnen, Corona-Erklärerinnen – manchmal leider sogar Opfer von verbalen oder gar körperlichen Übergriffen. Sie leisten unfassbar viel. Trotz dieser kaum noch zu bewältigenden Herausforderungen soll das medizinische Fachpersonal in den Praxen den staatlichen Corona-Bonus nicht erhalten, der von der Politik für die anderen Fachberufe im Gesundheitswesen angekündigt wurde – und in den vergangenen zwei Jahren auch schon an das Klinikpersonal ausgezahlt wurde. Das wurde kürzlich noch einmal vom Bundesgesundheitsministerium bestätigt.

Aber was ist das für ein Signal, das dort an das Praxispersonal ausgesandt wird?! „Ihr seid weniger wichtig für die Patientenversorgung als das Klinikpersonal“, kann man nur als fatale Botschaft herauslesen. Alle Praxisangestellten selbstverständlich ebenfalls mit einem staatlichen Bonus zu unterstützen, wäre ein klares Zeichen der Wertschätzung der Politik für die, die die Versorgung aufrechterhalten.

Deshalb unterstützen die Bundeszahnärztekammer und die (Landes-)Zahnärztekammern ebenso wie die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung und die KZVen das Anliegen des Verbandes medizinischer Fachberufe, auf die Ungleichbehandlung der MFA und ZFA lautstark hinzuweisen und vielleicht doch noch einen Sinneswandel in der Politik herbeizuführen.

Aus diesem Grund haben wir uns auch an den Protestaktionen vor Ort beteiligt – zuletzt am 26. Januar vor dem Brandenburger Tor. Leider zeit- und ortsgleich mit den Protesten gegen die Debatte über eine allgemeine Impfpflicht im Bundestag. Trotzdem ist es meinen Vorstandskollegen und mir gelungen, mit einigen Gesundheitspolitikerinnen und -politikern ins Gespräch zu kommen und die Situation in den ambulanten Praxen zu verdeutlichen. Denn das ist unsere Aufgabe: Aufmerksamkeit herstellen und im Dialog auf die besonderen Herausforderungen hinzuweisen, denen sich unsere Praxisangestellten jeden Tag stellen müssen.

Getreu dem alten Motto „Steter Tropfen höhlt den Stein“.

Bis dahin muss es unsere Aufgabe als Praxisinhaberinnen und -inhaber sein, unseren Angestellten tagtäglich die Wertschätzung für ihre hervorragende Arbeit zukommen zu lassen, die sie verdienen. Auch wenn dies nur eine Ergänzung und kein Ersatz für die Anerkennung seitens des Staates sein kann. 

Lesen Sie mehr zum Protest der ZFA auf Seite 18.

Bundeszahnärztekammer
Chausseestr. 13,
10115 Berlin

68394926798817679882167988226834069 6839493 6798825
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare