Dentists for Africa – Jahresbericht 2021

Hühner für die Witwen

Die Pandemie und deren wirtschaftliche Folgen treffen Frauen und Kinder in Kenia hart. Mit ihrer Tombola-Aktion sammelten die Dentists for Africa (DfA) rund 15.000 Euro. Daraus erhielt die Witwenkooperation Geld für Hühner, Ziegen, Obstbäume und Dünger. Die Spenden aus Deutschland ermöglichen so auch einen nachhaltigen Hilfsansatz. Zugleich übernehmen die kenianischen Partner vor Ort mehr Verantwortung.

In Deutschland verkauften sich bei der Weihnachtstombola des Vereins so viele Gutscheine, dass jede der 620 Frauen des „Witwenprojekts” sowohl nach Weihnachten als auch zu Ostern ein Geschenk erhält. Dazu gehören Hühner, Ziegen, Nahrungsmittel, Obstbäume sowie Pakete mit Samen und Düngemitteln. DfA

In Kenia gibt es bislang kaum Impfstoff, nur wenig Testmöglichkeiten und für Arme ist es fast unmöglich, sich im Krankheitsfall zu isolieren, schreibt DfA-Geschäftsführerin Johanna Wiest im Jahresbericht von 2021. Zudem reihe sich COVID-19 dort in eine Reihe lebensbedrohlicher Krankheiten wie HIV/Aids, Malaria und Tuberkulose ein – und stelle somit eine zusätzliche akute Bedrohung neben den dauerhaften strukturellen Problemen wie Armut, Hunger und Perspektivlosigkeit dar.

Die Schuluntersuchungen konnten im Juli 2021 wieder aufgenommen werden. Bis zum Jahresende wurden mehr als 2.000 Kinder untersucht und 804 auf Kosten des Vereins in den Zahnstationen behandelt. | DfA

Dentists for Africa konnte den besonders betroffenen Units finanziell helfen. Bis Juni 2021 wurden Notfallbehandlungen in den Zahnstationen bezahlt. Außerdem wurde mehrmals Schutzausrüstung an die Krankenhäuser geliefert. | DfA

Für die Arbeit der Hilfsorganisation bedeute die momentane Situation nach wie vor eine starke Einschränkung, berichtet Wiest. Wegen Omikron habe man die Wiedereinführung zahnärztlicher Hilfseinsätze vorerst weiter verschieben müssen; die Witwenkooperative St. Monica Village habe durch die Coronamaßnahmen wichtige Einnahmequellen verloren und sei einmal mehr auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Die DfA versuchten mit allen Kräften, die Behandler vor einer Infektion zu schützen, indem sie Schutzausrüstung zur Verfügung stellen.

2021 war nur finanzielle hilfe möglich

Aufgrund der Einreisebeschränkungen waren auch 2021 keine Einsätze deutscher Zahnärzte und Studenten möglich. Somit fiel die praktische Hilfe bei der Behandlung und bei Fortbildungen vor Ort in den Dental Units durch deutsche Freiwillige aus.

Viele Patienten hatten Sorge, sich während der Pandemie in den Units zu infizieren oder positiv getestet zu werden. Dadurch kam es zum Teil zu einem drastischen Rückgang der Patientenzahlen und zu erheblichen finanziellen Engpässen in den Einrichtungen. Die DfA konnten die besonders betroffenen Units finanziell unterstützen. Bis Juni 2021 wurden Notfallbehandlungen in den Zahnstationen bezahlt. Außerdem konnte mehrmals Schutzausrüstung an die Krankenhäuser verteilt werden. Damit leisteten die DfA einen Beitrag zur Sicherheit des Personals in den Zahnstationen.

Auch 2021 waren keine Einsätze deutscher Teams möglich. Um die zahnärztliche Versorgung der bedürftigen Patienten aufrechtzuerhalten, fanden vermehrt von den Kenianern selbst organisierte mobile zahnärztliche Einsätze in ländlichen Regionen statt. | DfA

Ab August 2021 konnten wieder Patienten versorgt werden: Mehr als 3.000 Bedürftige in ländlichen Gebieten erhielten eine kostenfreie zahnärztliche Basistherapie. | DfA

Um die zahnärztliche Versorgung der bedürftigen Patienten aufrechtzuerhalten, fanden vermehrt von den Afrikanern selbst organisierte mobile zahnärztliche Einsätze in ländlichen Regionen statt. Ab August 2021 wurden so über 3.000 bedürftige Patienten in ländlichen Gebieten um Asumbi, Nakuru, Nyabondo und Kisii durch eine zahnärztliche Basistherapie kostenfrei versorgt. Mehrmals beteiligten sich an diesen Dental Camps auch Mitarbeitende anderer Zahnstationen, da der Bedarf für zahnärztliche Behandlungen wegen der Corona-Pandemie besonders hoch war. Die DfA stellten hierfür die Mittel zur Verfügung. 

Ein ehemaliges Patenkind leitet nun die Projekte

„Doch jede Veränderung birgt auch ihre Chancen”, resümiert Wiest im Jahresbericht: Während der Pandemie übernahmen die kenianischen Partner immer mehr Verantwortung. Mit Medical Engineer Felix Osanga nahm im Januar 2021 ein ehemaliges Patenkind die Führung der Projekte in Kenia in die Hand.

Die Pandemie machte indes auch vor dem St. Monica Village nicht halt. Einige Frauen erkrankten laut Wiest an COVID-19, fünf starben an den Folgen. Doch auch für die nicht erkrankten Witwen waren die Folgen der Pandemie deutlich zu spüren. Nahezu alle Einnahmequellen versiegten. Durch das Versammlungsverbot bekamen die Catering-Teams keine Aufträge mehr, die Witwen durften die für sie so wichtigen monatlichen Treffen nicht mehr abhalten, bei denen sie sich sonst gegenseitig Kraft und Unterstützung gegeben haben.

Wiest organisiert regelmäßig Meetings mit allen Partnern und Mitarbeitern und hält ständig Kontakt. So trage auch die Gründung des Juniorforums dazu bei, dass kenianische Perspektiven immer mehr in die Arbeit einfließen. Hier sprechen junge Menschen aus Europa und Ostafrika gemeinsam über Aktuelles aus den Projekten sowie über kontroverse Themen der Entwicklungshilfe. „In diesem Sinne sind wir voller Zuversicht ins neue Jahr 2022 gegangen und setzen uns zum Ziel, weiterhin Verantwortung nach Kenia zu verlegen und lokale Perspektiven intensiv einzubeziehen.“

Aktuelle Zahlen zu den Patenschaftsprojekten

Bis heute haben mehr als 250 Absolventen ihre Berufsausbildung abgeschlossen. Als Waisenkinder waren sie in jungen Jahren in das Programm aufgenommen worden – mit der Chance, eine Schule zu besuchen. Im vergangenen Jahr konnten 34 Mädchen und Jungen die Schule oder ihre Ausbildung beenden. Kinder, die zuvor oft mit großen Befürchtungen in die Zukunft sahen. Auf der Warteliste für eine Berufsausbildung stehen aktuell 37 Waisenkinder.

Insgesamt profitierten bis jetzt 857 Waisenkinder vom DfA-Patenschaftsprojekt. Weiteren 18 Waisen wurde durch zweckgebundene Spenden der Schulbesuch ermöglicht. Im Rahmen des Kinderförderprojekts wurde die Schul- oder Berufsausbildung von weiteren neun Waisen finanziert, 150 Kinder erhielten Unterstützung mit Schulutensilien und Ernährungspaketen. Daneben bietet der Waisenfond 2015+ insgesamt 25 Kindern verbesserte Zukunftschancen durch eine Schul- oder Berufsausbildung. Aus dem Educational Fund werden aktuell neun weitere Kinder unterstützt.

65162056489121648912764891286516206 6516207 6489130
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare