Studie aus Spanien

Mehr als die Hälfte aller Zahnärzte ist ausgebrannt

Über 50 Prozent aller Zahnärztinnen und Zahnärzte leiden unter einem Burn-out-Syndrom, davon rund 10 Prozent besonders schwer. Einer spanischen Studie zufolge sind das weibliche Geschlecht, ein Angestelltenverhältnis, die Alleinarbeit in einer Einzelpraxis und das Arbeiten in einer Praxis auf dem Land mit einem höheren Erkrankungsrisiko verbunden.

Die Zahnärzteschaft weist hohe Burn-out-Raten auf, da bestimmte Faktoren diese Berufsgruppe besonders anfällig machen. Dazu zählen arbeitsbezogene Faktoren wie Patientenzufriedenheit, Zeitdruck, Überlastung und physische Faktoren wie feinmotorisches Arbeiten. Überdies tragen PraxisinhaberInnen Verantwortung für Organisation und Wirtschaftlichkeit der Praxis. Adobe Stock_endostock

Insbesondere Beschäftigte des Gesundheitswesens sind immer öfter von einem Burn-out betroffen. Ärztinnen und Ärzte sollen im Vergleich zu anderen Berufsgruppen rund doppelt so häufig erkranken [von Känel, 2017].

Ein spanisches Forschungsteam ging der Frage nach, wie viele Zahnärztinnen und Zahnärzte Symptome eines Burn-outs zeigen und welche Faktoren das Auftreten des Syndroms maßgeblich beeinflussen könnten. Die Ergebnisse wurden kurz vor Beginn der Pandemie in einer Online-Umfrage ermittelt. Insgesamt nahmen 1.298 spanische Zahnärztinnen und Zahnärzte daran teil, was rund 3,4 Prozent der Zahnärztschaft in Spanien entspricht.

Verwendet wurde der Maslach Burnout Inventory (MBI), der in der Klinik am häufigsten zur Beurteilung des Burnout-Levels herangezogen wird. Die Auswertung zeigte, dass rund 
61 Prozent der Befragten hohe Werte in der ersten Phase („Emotionale Erschöpfung“) aufwiesen, während rund 46 Prozent hohe Werte in der zweiten Phase („Depersonalisierung“) hatten. 

Berufserfahrung macht gelassener

Bemerkenswert ist, dass Jüngere und Berufsanfänger häufiger Symptome eines Burn-outs zeigten. Die AutorInnen glauben, dass mit mehr Erfahrung eine höhere Gelassenheit und Sicherheit einhergeht. So könne die eigene Arbeit nach jahrelanger Erfahrung besser beurteilt werden und sich eine Akzeptanz einstellen, die es erlaubt, sich von Idealvorstellungen zu lösen.

Überdies waren Frauen häufiger 
von Burn-out-Symptomen betroffen. Gleiches gilt für Zahnärztinnen und Zahnärzte, die in Praxen auf dem Land arbeiten. Allerdings war der Anteil der Teilnehmenden aus Landpraxen deutlich geringer, weshalb 
es hier zu einer Verzerrung der Ergebnisse gekommen sein könnte.

Und Angestellte zeigten in der Umfrage häufiger Burn-out-Symptome als Praxiseigentümer. Dies könnte am Druck liegen, sich vor dem Arbeitgeber beweisen zu wollen. Alleinarbeit wirkte sich ebenfalls negativ aus, während bei der Arbeit in einer Gemeinschaftspraxis anscheinend vom Austausch mit den Kollegen profitiert wird, erklären die Forschenden. Die Anzahl der Arbeitsstunden schien indes keine besondere Rolle zu spielen.

Gómez-Polo, C. et al.: „Burnout syndrome in dentists: Work-related factors“. 
J Dent. 2022 Jun;121:104143. 
doi: 10.1016/j.jdent.2022.104143. Epub 2022 Apr 25. PMID: 35472454.



Weitere Quellen: 
von Känel, R.: „Burnout und Resilienz bei Ärztinnen und Ärzten“ in Prim Hosp Care 2017;17(03):51–56 am 15.02.2017 
DOI: doi.org/10.4414/phc-d.
2017.01371 (de). 

Definition Burn-out

Die AutorInnen beschreiben die Genese eines Burn-outs als schleichenden Prozess und multidimensionales Konstrukt, das aus verschiedenen Dimensionen beziehungsweise Phasen besteht. Die erste Phase wird als „Emotionale Erschöpfung“ beschrieben, in deren Zentrum Müdigkeit und Kraftlosigkeit stehen. In der zweiten Phase, der „Depersonalisierung“, stehen die emotionale Entfremdung von der Arbeit sowie Zynismus im Vordergrund, während die dritte Phase mit einer herabgesetzten Leistungsfähigkeit einhergeht.

In der ICD-11 definiert die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wie folgt: „Burn-out ist ein Syndrom, das durch chronischen Stress am Arbeitsplatz entsteht, der nicht erfolgreich bewältigt wurde. Es ist durch drei Dimensionen gekennzeichnet: 1) Gefühle von Energiemangel oder Erschöpfung; 2) zunehmende mentale Distanz zur eigenen Arbeit oder Gefühle von Negativismus oder Zynismus in Bezug auf die eigene Arbeit und 3) ein Gefühl von Ineffizienz und mangelnder Leistung.“

64859476455793645580364558046485948 6483110 6455807
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare