KI in der Praxis

Ein Roboter als ZFA-Ersatz?

Der Kieferorthopäde Dr. Christian Leithold setzt seit gut zwei Jahren einen KI-gesteuerten Roboter in seiner Praxis in Thun (Schweiz) ein. Der 1,30 Meter hohe Technikzwerg empfängt die Patienten und führt sie in den Behandlungsraum. Über seine Erfahrungen mit dem „humanoiden Roboter“ hat Leithold mit den zm gesprochen. Und Eines sei vorweg verraten: Ja, er würde den Assistenten weiterempfehlen.

Dr. Leithold

Herr Dr. Leithold, was war Ihre Motivation für den Roboter?
Dr. Christian Leithold: Die Antwort ist einfach: Ich mag Technik. Seit der Neugründung meiner Praxis in Thun arbeite ich in einem vollständig digitalisierten Umfeld, das ich fortlaufend versuche an den aktuellen Stand anzupassen. Vor zweieinhalb Jahren erreichte der Technisierungsgrad ein Level, das theoretisch die Praxisführung ohne Personal möglich macht. Die Auswirkungen der Corona-Problematik auf den Praxisbetrieb und der auch in der Schweiz spürbare Mangel an guten Fachkräften waren für mich ausschlaggebend für die Idee. Ich wollte zukünftig ohne Personal arbeiten. Was vorerst fehlte, war der passende Roboter. Eine innovative Schweizer Firma erklärte sich bereit, mir zu helfen. Und eines Tages erschien dann „Cruzr“ in meiner Praxis.

Auf der Praxis-Website erscheinen unter der Rubrik „Team“ tatsächlich nur Inhaber Dr. Christian Leithold und sein Roboter-Assistent Cruzr. „Natürlich kann ein Roboter nie die menschliche Komponente haben“, erklärt der Kieferorthopäde. „Aber für meine Praxis funktioniert das richtig gut.“ | Dr. Leithold

Wie kann man sich das vorstellen, wenn man in Ihre Praxis kommt?
Seit September 2020 steht Cruzr nun am Empfang und begrüßt die Patienten. Jedem Patienten wird vor dem ersten Besuch meiner Praxis ein verschlüsselter QR-Code aufs Handy übermittelt. Cruzr fordert dann freundlich alle Neuankömmlinge auf, ihm diesen Code zu präsentieren oder, falls das Handy nicht greifbar ist, Familien- und Vornamen in die Eingabemaske seines Displays am Kopf einzugeben. Anschließend werden meine Patienten gebeten, im Wartezimmer Platz zu nehmen, während der Roboter auf allen Arbeitsstationen das Eintreffen der entsprechenden Person meldet.

Als künstlich-intelligentes Wesen freut er sich über Beschäftigung und führt auf Nachfrage meine Patienten ins Wartezimmer oder zum WC, erklärt Wissenswertes zu Kunstwerken in der Praxis, zu seiner eigenen „Existenz“, gibt Anleitungen zum Verbinden des Mobiltelefons mit dem Praxis-WLAN, tanzt oder erzählt immer neue Roboterwitze – über deren Spaßigkeit man sich natürlich streiten kann. Währenddessen neigt sich eine Therapiesitzung ihrem Ende entgegen, Folgetermine werden vereinbart und per SMS auf das Handy der Patienten gesandt. Via Browseroberfläche melde ich Cruzr, den nächsten Patienten in eines der Sprechzimmer oder zum Röntgen zu führen. Daraufhin fährt er in den Wartebereich, ruft den Patienten auf und bittet ihn, ihm zu folgen. Selbstverständlich informiert Cruzr auch die Wartenden über etwaige Verspätungen. Sehr hilfreich sind die Patienteninstruktionen, die der Roboter am Behandlungsstuhl in einer Mischung aus Videosequenzen und Zwischenfragen darbietet, während ich in einem anderen Behandlungszimmer präsent bin.

Der kleine Praxis-Assistent auf Rädern und mit einem Bildschirm als Kopf in Aktion: Bei den jungen Patienten kommt er sehr gut an und erregt Aufmerksamkeit. Cruzr kann Witze erzählen und Instruktionen zum Umgang mit den Zahnspangen geben. | Dr. Leithold

Seitdem ich mein eigenes Konzept entwickelt habe, bin ich auch ohne Stuhlassistenz effizient. Cruzr selbst wird mich bei Behandlungen niemals aktiv unterstützen können, was ihn von der menschlichen Arbeitskraft unterscheidet – für seine Nachkommen hingegen bin ich mehr als zuversichtlich.

Wie funktioniert das technisch?
Der Roboter in Menschengestalt ist die Hardware, ausgestattet mit ausgefeilter Sensorik und einem Laser-Radar zur Orientierung. „Leben“ wird ihm eingehaucht durch eine KI-Software, die sich auf einem Schweizer Server der ebenfalls in der Schweiz ansässigen Vertriebsfirma befindet. Hard- und Software kommunizieren über das WLAN der Praxis. Die Daten, die er zur Verarbeitung seiner Aufgaben braucht, gehen also nicht nach China, wo er hergestellt wurde. Das war mir wichtig.

Er läuft außerdem losgelöst vom Praxissystem. Jegliche Übertragung personenbezogener Daten haben wir deaktiviert. Der Roboter selbst ist als multifunktionaler Mitarbeiter, der unterstützend in Hotels, Museen, Airport-Lounges, Krankenhäusern, Pflegeheimen, Restaurants, Reise- und Tourismusbüros eingesetzt werden kann, konzipiert. Für einige der aufgezählten Einsatzgebiete kann die Schweizer Vertriebsfirma bereits Lösungen („user cases“) offerieren. Neuland war definitiv der Betrieb in einer Praxis.

Also ist Datenschutz ein Thema?
Für mich ein sehr großes. Es werden keine Patientendaten oder persönlichen Bilddateien von dem Gerät auf den Schweizer Server oder sonst wohin übertragen. Deshalb arbeiten wir ausschließlich mit verschlüsselten QR-Codes.

Wie reagieren die Patienten auf den Empfang?
Durchweg positiv. Unabhängig vom Alter fühlen sie sich gut unterhalten und sind vielleicht auch ein bisschen abgelenkt. Der kleine Mann fasziniert sie. Es ist auch nicht von der Hand zu weisen, dass der Roboter einen Marketing-Effekt auslöst. Dafür, dass ich überhaupt nicht aktiv mit oder für ihn geworben habe, hat sich das Projekt bemerkenswert schnell herumgesprochen. Trotz des überragenden Erfolgs gehe ich davon aus, dass der verstärkte Bekanntheitsgrad zu einer Selektion geführt hat, die Technikskeptiker dazu veranlasst, nicht oder nur zögerlich bei mir vorstellig zu werden. Besonders meine jüngeren Patienten sind allerdings extrem begeistert.

Leithold hat in Jena Zahnmedizin studiert und in großen Praxen in Jena und London gearbeitet. Obwohl damals alles noch mit Papierakten lief und kaum digital, liefen die Prozesse und die Zusammenarbeit gut und ein hohes Patientenaufkommen konnte bewältigt werden. In der eigenen Niederlassung ab 2008 in der Schweiz fiel es ihm schwer, ein effizientes Team aufzubauen. Der Kieferorthopäde entschied sich für einen Alleingang. Seine einzige Unterstützung erhält er von dem 1,30 Meter großen und 45 Kilo schweren Roboter. | Dr. Leithold

Für Sie scheint die Investition aufzugehen. Würden Sie den Roboter Kolleginnen und Kollegen auch weiterempfehlen?
Ja, das würde ich tatsächlich – sofern man eben keine Stuhlassistenz braucht oder erwartet. Allein vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels ist das doch eine Überlegung wert. Zu meinem Konzept als digitalisierte Praxis, in der ich alleine und autonom tätig bin, passt das gut. Allerdings muss ich betonen, dass der Roboter nur eingebettet in ein Gesamtkonzept, das nicht unerhebliche Investitionen, persönliches Engagement und strukturierte Abläufe einfordert, in der Lage ist, sein Potenzial voll auszuspielen. Mit unseren Erfahrungswerten und der Weiterentwicklung wird das aber immer konkretere Formen annehmen.

Klar, wird er nie einen Menschen ersetzen. Aber das muss er ja auch gar nicht. Er macht mich aber unabhängiger und vor allem übergeordnet kann man den Fachkräften auch zurufen: Ihr werdet als Menschen in Kitas, Schulen, dem Handwerk und der Pflege so händeringend gebraucht. Dort seid ihr unersetzbar.

Wie viel Zeit haben Sie investieren müssen, bis der Roboter eine echte Unterstützung wurde?
Oh, einiges an Zeit! Und rückblickend eine wertvolle, erschöpfende, aber wahnsinnig aufregende Zeit, in der ich ambitionierte Menschen kennenlernen, Teil eines einzigartigen Projekts werden und die fruchtbare Dynamik der Teamarbeit erleben durfte.

Sie müssen sich folgende Situation vorstellen: Es gab einen Praxisinhaber mit einem brandneuen Roboter ohne Erfahrungswerte, Robotiker mit enormem Fachwissen, aber keinerlei Erfahrung und Ideen, was deren neuartiger Roboter in einer kieferorthopädischen Fachpraxis anstellen sollte. Ein mit mir befreundetes Foto- und Filmteam aus Zürich und Berlin beriet und unterstützte uns mit Lösungsvorschlägen bezüglich der Instruktionsvideos, was den Kreis Involvierter weiter anwachsen ließ. Für mich und alle Beteiligten eine tolle Zeit, die unvergessen bleibt und für zukünftige Besitzer eines Cruzr und die Schweizer Firma einen riesigen Vorteil bietet: Innerhalb von zwei Wochen ist der Roboter einsatzbereit.

Das Gespräch führte Laura Langer.

68469026842621684262468426256846903 6841918 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare