Niederlassung für Fortgeschrittene

Blind Founding – Praxisgründung mit einem Fremden

Ende 2021 übernehmen Dr. Kirsten Hinderer und Dr. Philipp Heinrich eine alteingesessene Praxis im knapp 5.000-Einwohner-Städtchen Baindt in Baden-Württemberg, nach 43 Jahren. Kurios: Beide haben sich erst bei der Praxissuche kennengelernt und ließen sich quasi als Fremde zusammen nieder. Wie das gelang, berichten sie hier.

Erst bei der Suche nach einer geeigneten Praxis haben sich die beiden Zahnärzte zufällig kennengelernt. Beide haben in Würzburg studiert, waren sich aber zuvor nie direkt begegnet. Praxis Hinderer und Heinrich

Vorher, im Angestelltenverhältnis, konnten sich beide mit keinem ihrer Kollegen eine gemeinsame Praxis vorstellen. Nach ihrem ersten Treffen hatten Hinderer und Heinrich aber direkt ein gutes Bauchgefühl. Das war der Unterschied! Aber reicht das auch?

Der Wunsch nach einer eigenen Praxis hatte beide Zahnärzte unabhängig voneinander in die Gegend um Ravensburg geführt – auserkoren als künftiger Heimat- und Familienort. Und der Standort der Praxis, na ja, der sollte halt irgendwie in der Nähe liegen. „Ich habe fast drei Jahre gesucht und klar, spielt man irgendwann im Kopf durch, den Radius zu erweitern. Für mich stand aber fest: Wenn die Distanz zwischen Wohnort und Praxis nicht mehr pendelbar ist, auch den Kindern zuliebe, dann wird das langfristig nicht klappen“, erklärt Hinderer.
Und dann standen sie beide irgendwann vor der Praxis im oberschwäbischen Baindt. „Ganz ehrlich, wenn man nicht aus der Region kommt, würde man hier nicht unbedingt hin wollen“, scherzt Hinderer. Die Übernahme ist eine einmalige Gelegenheit – trotz des 80er-Jahre-Charmes. Doch die Praxis ist zu groß für einen alleine. Was nun?

Sympathie und ähnliche Zielvorstellungen

Die einzige Möglichkeit: Verantwortung teilen und gemeinsam gründen. Doch wie? Mit wem? Über den alten Praxischef finden die beiden Zahnärzte zueinander und sind sich auf Anhieb sympathisch. Entscheidend war, erinnern sie sich im Rückblick, dass sie beide dieselben Ansprüche und Zielvorstellungen an die Selbstständigkeit hatten. „Schon nach dem ersten Treffen spürte ich Kirstens Willensstärke und Entschlossenheit. Wir hatten beide genug Berufserfahrung, um unsere Vorstellungen einer eigenen Zahnarztpraxis zum Ausdruck zu bringen. Dabei gab es eine große Schnittmenge. Unterschiedliche Ansichten wandelten wir als willkommene Details in der Praxis um“, erklärt Heinrich.

Alles musste raus, dann nahm die neue Praxis nach und nach Form an. Irgendwann zwischendrin 
wurde auch improvisiert, damit die Behandlungen wieder starten konnten und auch wieder Einnahmen generiert wurden. So wurde im laufenden Betrieb noch der Boden verlegt. „Die Patienten nahmen 
das aber mit Humor und haben das sehr gerne mitverfolgt“, berichtet Heinrich. | Praxis Hinderer und Heinrich

Die beiden gingen gemeinsam das Wagnis in der Heimat ein: Praxisübernahme mit einem (fast) fremden Partner. Doch wie kann so etwas funktionieren? „Wir ergänzen uns vor allem gut. Ich habe meine Schwerpunkte Endodontie, Parodontologie und Kinderzahnheilkunde, mein Kollege macht vorrangig Prothetik, Implantologie und Chirurgie“, berichtet Hinderer, die im nächsten Jahr noch eine Fortbildung zum Thema Umweltzahnmedizin absolvieren wird.

„Look and Feel“ fanden beide cool

Beim Abklopfen der Vorstellungen und Konditionen half eine gemeinsame Beraterin. Und so stellte sich heraus: Beide Visionen passten zueinander und waren gut kombinierbar. Genau das ist zu ihrem Alleinstellungsmerkmal geworden: Zusammen decken sie fast das komplette Leistungsspektrum ab. „Außerdem haben wir unser eigenes Labor und garantieren damit Arbeit made in Germany“, ergänzt Heinrich. Im Alltag teilen sie sich nun die Aufgaben: Er übernimmt alle anfallenden Aufgaben im IT- und Technikbereich, sie kümmert sich vorrangig um Personalangelegenheiten und die Buchhaltung.

Um parallel das Familienleben und die Work-Life-Balance unter einen Hut zu bekommen, entschieden sich Hinderer und Heinrich, das alte Schichtsystem weiterzuführen. Sie arbeiten im Wechsel von 7 bis 20 Uhr. In der Tagesmitte gibt es eine Stunde Überschneidung für die Übergabe. Die langen Öffnungszeiten kommen gut an. Nach der Übernahme vom ehemaligen Praxisinhaber Dr. Rainer Assfalg sind die meisten von ihnen geblieben, denn der alte Chef arbeitet immer noch mit und konnte „die Neuen“ so nach und nach vorstellen. Außerdem macht er die Urlaubsvertretung. Die Praxis muss also nie schließen. Die beiden Gründer freut das: „Das Heranführen und Kennenlernen der Stammpatienten, die ja zum Teil schon seit Jahrzehnten ihrem Zahnarzt treu sind, hat uns unheimlich geholfen, sie zu übernehmen und halten zu können. Es war für alle Beteiligten so weniger der Sprung ins kalte Wasser. Sie können sich vorstellen, wenn der etablierte Behandler sagt ‚Die Neuen sind auch super nett und gut in 
dem, was sie tun‘, dann hat das eine positive Wirkung und unterstützt die Akzeptanz.“

Gleichzeitig kommt auch das neue Konzept gut an. Nach all den Dekaden haben die beiden eine Kernsanierung und Modernisierung veranlasst und staunen bis heute selbst noch über die gelungene Transformation. Die Räume waren vorher zum Teil holzvertäfelt, das Licht war gedämpft und das Interieur wirkte eher massiv und gedrungen. Insgesamt hat der Umbau aber nur zwei Monate gedauert, obwohl die Pandemie-Situation die Arbeiten nicht gerade erleichtert hat.

Da der alte Praxisinhaber noch stundenweise und als Urlaubsvertretung in der abgegebenen Praxis anheuerte, blieben auch viele Patienten. Andere lockte das kreativ aufgelegte Instagramprofil mit dem Namen „Zahnarzt_Baindt“ in die rund 360 qm große Praxis. | Praxis Hinderer und Heinrich

Gemeinsam mit dem befreundeten Architekt Marius Mager und der Praxisberaterin Stephanie Schrade haben sie sich für ein Raumgestaltungskonzept entschieden, das dem Ansatz „Look and Feel“ folgt. „Weniger Zahnarztpraxis, mehr Wohnzimmer-Charakter mit Lounge-Möbeln und Musik sollte die neu gestaltetet Praxis haben“, erklärt Heinrich. Das hat einen Marketing-Effekt, aber vor allem soll es Patienten ein Stück weit die Angst vor der Praxis nehmen. „Sie kommen rein und stellen fest, dass es hier wenig steril, aber dafür sehr gemütlich ist.“ Die verwendeten Farben sollen den Effekt unterstützen und beruhigend wirken. Jeder Raum hat eine eigene, nur weiß gibt es wenig. Ohne die Unterstützung der Niederlassungsberaterin sei die Übernahme aber nicht möglich gewesen, meinen beide: „Sie hat uns durch den Dschungel des ganzen Prozesses geschleust, sodass wir innerhalb von viereinhalb Monaten die Praxisübernahme durchführen konnten.“

Die Übernahme und den Komplett-Umbau hat das alte Team fast vollständig mitgemacht – fast alle sind geblieben. Nach einer Phase des „Einruckelns“ haben das alte Team und die neue Praxisführung sich bald eingespielt. Die Fluktuation sei gering, berichten die beiden Zahnärzte. Das zeige ihnen, dass sie es trotz der ganzen neuen Umstände geschafft haben, den Mitarbeitern das Gefühl zu geben, wieder ankommen zu können und eine Perspektive zu bekommen. Inzwischen sind sie ein Team aus 15 Personen, darunter drei Behandler. Zu ihrer Vision gehört auch die vollständige Digitalisierung der Praxisorganisation. Davon waren zwar am Anfang nicht alle Angestellten angetan, aber inzwischen zählt für sie die große Zeit- und Platzersparnis, zum Beispiel mit den digitalen Karteikarten oder dem digitalen Bestellbuch.

Herzblut, Toleranz und Kompromissbereitschaft

 „Sicher haben wir uns aneinander gewöhnen müssen. Aber wir haben es bislang geschafft, immer einen Konsens zu finden. Und wir können uns aufeinander verlassen. Jeder von uns gibt eben alles und das schätzen wir“, sagt Hinderer. Zudem haben die vielen Hürden auf der Wegstrecke in die Selbstständigkeit auch einen verbindenden Effekt – sie schweißen über die Erfahrungen quasi zusammen. Es sei ein erleichterndes Gefühl gewesen, jemanden an seiner Seite zu haben, der mit genau so viel Herzblut an der Sache arbeitet, wie man selbst. Da gehe man auch gerne Kompromisse ein, so ihr Fazit.

Überhaupt, wer an einer Kooperation Freude haben möchte, sollte eine gewisse Flexibilität und Offenheit mitbringen. Wenn man verinnerlicht hat, dass man gemeinsam an einem Strang zieht, ist es erstaunlich, wie viel überlegener und leichter Ziele erreicht werden können, lautet der Rat für alle, die mit einem (fast) fremden Partner in die Niederlassung starten. „Natürlich ist dieser Schritt auch mit einem gewissen Risiko verbunden, andererseits gibt einem dieses Wissen vielleicht gerade das ‚Quäntchen mehr‘ an Toleranz und Kompromissbereitschaft. Ob die Sache auch in künftigen Jahren unter Praxisbedingungen funktioniert, wäre auch bei einer Kooperation mit einem guten Freund nicht zweifelsfrei zu beantworten. Im Gegenteil, durch freundschaftliches Schweigen und Hinnehmen könnten schon zu Anfang falsche Grundsteine gelegt werden“, so Heinrich.

68443976842621684262468426256844398 6842098 6842628
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare