Ergonomie

Der zahnärztliche Preflight-Check

„Die meisten unserer Kolleginnen und Kollegen klagen über Schmerzen im Bereich der Rückenmuskulatur und der Wirbelsäule. Irgendwann gehören Schmerzen zum Alltag und rauben uns die Freude an unserem schönen Beruf. Wir bemühen uns um immer höhere Präzision und Perfektion und vergessen unsere Gesundheit. Wir trainieren Implantation und Endodontie mit Leidenschaft, verbiegen uns für unsere Patienten und vergessen, unsere Arbeitshaltung zu trainieren.“

Diese Sätze stehen in einem aktuellen Programmheft für ein Ergonomie-Seminar [Westerburger Kontakte, 2018]. Wie unterschiedliche Studien weltweit zeigen, kann inzwischen als gesichert gelten, dass wir in unserem Berufsstand flächendeckend ein ergonomisches Problem haben: Wir vergessen schlicht, unsere Arbeitshaltung in der Behandlungssituation so zu trainieren, dass unsere Gesundheit nicht beeinträchtigt wird. Viele Kollegen sehen – und spüren – dieses Problem durchaus und sie suchen entsprechend Hilfestellung in Kursen. Hier kann man viel über gesundheitsförderliches Arbeiten lernen und gesunde Körperhaltungen in der Behandlungssituation trainieren. Aber wie geht es danach weiter?

Zurück in der gewohnten Umgebung stellen sich auch die gewohnten Routinen wieder ein – mitsamt der langjährig eingeübten ungesunden Arbeitshaltungen am Behandlungsstuhl. Was im Ergonomie-Seminar am Wochenende so sorgfältig trainiert wurde, ist am Montagmorgen plötzlich wieder verschwunden. Hinzu kommt, dass wir in einer dynamischen Zeit leben: mit einer Vielzahl von Faktoren, die uns herausfordern, unsere Praxisabläufe stets effektiver und effizienter zu gestalten. Wir wollen und müssen heute in allem schneller und besser sein: Patienten behandeln, Praxis führen, Fortbildungen besuchen und für die Familie Zeit haben. All diese Herausforderungen lassen uns ... wieder vergessen, unsere Arbeitshaltung zu trainieren.

Aber wie kann eine Lösung des Problems aussehen? Wir sind während unserer täglichen Arbeit so im Bann der schnell ablaufenden Routinen, dass wir eine Hilfe benötigen, um uns daran zu erinnern, dass eine gesunde Arbeitshaltung Garant für eine lebenslange gesunde Tätigkeit ist. Diese Hilfe ist der zahnärztliche „Preflight-Check“. Der Begriff Preflight-Check ist in der Luftfahrt und im Druckgewerbe verbreitet. So arbeitet der Pilot vor dem Abflug eine Reihe zu prüfender Punkte ab. Der Preflight-Check im Druckgewerbe prüft ebenfalls anhand einer Liste, ob eine vom Kunden angelieferte Datei überhaupt druckfähig ist. 

Mithilfe des zahnärztlichen Preflight-Checks können wir prüfen, ob wir bereit sind, eine Behandlung ergonomisch korrekt vorbereitet zu beginnen. Der zahnärztliche Preflight-Check setzt sich aus sechs Punkten zusammen, die man sich als Akronym SLAKLEST gut merken und in Gedanken leicht abchecken kann (Sitzen/Lagerung/Kopf/Leuchte/Schatten/Tablett). Mit dieser Hilfe sollte es uns leichter fallen, eine ergonomische Arbeitshaltung einzuüben und möglichst dauerhaft in unseren Behandlungsalltag zu integrieren. 

Die sechs Checkpoints

Checkpoint 1: Ich sitze richtig. 




Abbildungen 1a bis 1c: Die gesunde aufrecht sitzende Arbeitshaltung setzt sich zusammen aus angewinkelten Armen (10° bis 25°), einem leicht geneigten Kopf von 10° bis 15° (a), einer Symmetrie der Körperseiten und leicht gespreizten Oberschenkeln (b). Dabei sitzen die Zahnärztin und die ZFA im Reißverschluss (c).


###more### ###title###

###title### ###more###

Checkpoint 2: Der Patient ist richtig gelagert.


Checkpoint 3: Der Kopf des Patienten ist mir richtig zugewendet.








Abbildungen 3a bis 3f: Übersicht über die sukzessive auszuführenden Bewegungsoptionen zur optimalen Lagerung des Patientenkopfes in drei Richtungen: Erste Bewegung: vorwärts (a) mit der Okklusalfläche des Unterkiefers horizontal, ca. 0° oder rückwärts (b) mit der Okklusalfläche des Oberkiefers ca. 20–25° rückwärts. Zweite Bewegung: Lateroflexion nach links (c) oder nach rechts (d), jeweils ca. 30˚. Dritte Bewegung: über die Längsachse des Patienten nach links (e) oder nach rechts, maximal 45˚ (f)

###more### ###title###

###title### ###more###

Checkpoint 4: Der Lichtstrahl der OP-Leuchte ist richtig eingestellt. 



Checkpoint 5: Das Arbeitsfeld ist ohne Wurfschatten einsehbar.

Checkpoint 6: Das Tablett befindet sich im kleinen Greifbereich. 

Dental-Preflight-Checkliste:

Prof. Dr. drs. drs. Jerome Rotgans

Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft „Ergonomie in der Zahnheilkunde“ (AGEZ) in der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK)

Bleichestr. 17,

58452 Witten 

agez-vorsitzender@dgzmk.de

Melden Sie sich hier zum zm-Newsletter des Magazins an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Heft-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm Online-Newsletter und zm starter-Newsletter.