Chirurgie

 

 


Diagnostik von Kiefergelenkserkrankungen

Die Arthroskopie ist visuell überragend

Eine kurze Übersicht über Ätiologie, Pathophysiologie und Diagnostik entzündlich destruktiver Kiefergelenkserkrankungen und deren diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten und Grenzen.

weiterlesen

Eine 57-jährige Frau stellte sich zwei Monate nach der Extraktion des Zahns 16 alio loco mit Symptomen einer akuten Sinusitis maxillaris vor. Ein Fallbericht.

weiterlesen

Eine Patientin wurde zur Entfernung des Zahns 48 und einer damit in Zusammenhang stehenden follikulären Zyste intern aus der konservierenden Zahnheilkunde an die Klinik der Universitätsmedizin Mainz überwiesen.

weiterlesen

Der besondere Fall mit CME

Ekkrines Porom auf der Nasenspitze

Ein 62-jährigen Patient wurde eigeninitiativ in der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie wegen einer Hautveränderung an der Nasenspitze vorstellig.

weiterlesen

Ein 26-jähriger aus Eritrea stammender Patient wurde 2015 erstmals wegen einer seit seiner Jugend bestehenden Kieferklemme und einem asymmetrischen Wachstum des Unterkiefers in unserer Klinik vorstellig.

weiterlesen

Eine 71-jährige Patientin stellte sich mit einem den kompletten Gaumen ausfüllenden und in die Nasenhaupthöhle reichenden, seit 30 Jahren stetig wachsenden Tumor vor.

weiterlesen

Eine 53-jährige Patientin stellt sich mit diffus ausstrahlender Schmerzsymptomatik und deutlichem Palpationsschmerz in der Fossa retromandibularis vor - eine odontogene Ursache kann ausgeschlossen werden.

weiterlesen

Eine Patientin stellte sich mit einer Schwellung der rechten lateralen Unterlippe vor. Sie beklagte, dass sie aufgrund dieser Problematik immer wieder unter traumatischen Einbissen leiden würde.

weiterlesen

Der Patient kam eigentlich wegen einer Schwellung und Verdacht auf einen Abszess in die MKG-Chirurgie. Bei der umfangreichen Diagnostik zeigte sich dann eine seltene, nicht odontogene, angiologische Ursache.

weiterlesen

Die Differenzialdiagnostik zystischer Veränderungen im Kieferbereich gestaltet sich im klinischen Alltag schwierig. Follikuläre und Keratozysten weisen ein epidemiologisch vergleichbares Vorkommen auf.

weiterlesen