Implantologie

 

 


Die Wahrscheinlichkeit eines Implantatversagens ist bei Patienten, die wegen einer Penicillin-Allergie alternative Antibiotika erhalten, doppelt so hoch im Vergleich zu denen, die Amoxicillin erhalten.

Am Wochenende hatte der Deutsche Implantologentag Premiere. „Implantologie vernetzt“ hieß das Motto. Wie sehr der Austausch die Disziplin voranbringt, zeigten Experten aus Zahnmedizin und Medizin.

Unter dem Motto „Implantologie vernetzt“ startete der Deutsche Implantologentag in Wiesbaden als Hybridveranstaltung. Erstmals war die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) mit dabei.

GKV-Versicherte müssen Implantate fast immer selbst bezahlen. Weder rein zahnmedizinische Gründe noch die Wiederherstellung der Kaufunktion reichen für eine Kostenübernahme durch die gesetzlichen Kassen aus.

42 Prozent der Implantatversorgungen in Schweden führen zu Komplikationen innerhalb von neun Jahren nach der Intervention. Das ist das Ergebnis einer an der Universität Göteborg entstandenen Forschungsarbeit.

Implantate sollen beginnende Periimplantitis erkennen und selbsttätig ausheilen können. Das ist ein Ziel des großangelegten Forschungsprojekts SIIRI unter Federführung der Medizinischen Hochschule Hannover.

Für augmentative Maßnahmen steht eine Vielzahl von Methoden und Materialien zur Verfügung. Die aktualisierte Leitlinie bietet eine Übersicht zur Anwendung von Knochenersatzmaterialien für den Praktiker.

Der 34. DGI-Kongress fand am ersten Adventswochenende unter der Überschrift „Implantattherapie im Spannungsfeld Ästhetik – Funktion – Zahnerhalt“ als Online-Veranstaltung mit über 1.200 Teilnehmern statt.

Israelische Wissenschaftler haben jetzt untersucht, ob eine Kombination aus mechanischem, antiseptischem und anti-entzündlichem Vorgehen gegen Periimplantitis wirkt.

In einer aktuellen Metaanalyse wurden extra-kurze und lange Implantate miteinander verglichen. Dabei konnten es die kurzen durchaus mit der Kontrollgruppe aufnehmen.