Salviathymol N Madaus

Antibakterielle Prophylaxe mit ätherischen Ölen

Prophylaxe
Aktuelle Studiendaten zeigen: Als antibakteriell wirksame, pflanzliche Alternative zu Chlorhexidin (0,2%) bietet Salviathymol N Madaus einen natürlichen Schutz in der Mundhygiene und Prophylaxe parodontaler Erkrankungen [1]. Chlorhexidin (0,2%) gilt als Standard für antibakterielle Mundspülungen. Nebenwirkungen wie Zahnverfärbung, Geschmacksirritationen und allergische Reaktionen beeinträchtigen jedoch die Anwendung. Verbraucher bevorzugen daher häufig pflanzliche Alternativen.

Entzündungen am Zahnfleisch und an der Gingiva und des gesamten Zahnhalteapparates können durch den dentalen Biofilm (Plaque) verursacht werden. Die Prävalenz für eine Gingivitis liegt bei bis zu 90% [2]. Bei jeder zweiten Person entwickelt sich daraus eine Parodontitis [2]. Zur Prophylaxe und Therapie wird neben mechanischer Zahnreinigung die Verwendung einer antibakteriellen Mundspüllösung empfohlen, um den Restbiofilm (Plaque) und seine pathogenen Bakterien zu inaktivieren. Laut S3-Leitlinie „Häusliches chemisches Biofilmmanagement in der Prävention und Therapie der Gingivitis“ sind antibakterielle Spüllösungen in der kurzfristigen Anwendung u.a. als alleinige Maßnahme bei hoher Keimbelastung, z.B. nach intraoralen Operationen oder sonstigen Einschränkungen der mechanischen Mundhygiene angegeben. Aber auch zur langfristigen Anwendung in der prophylaktischen Mundhygiene sind sie indiziert.

Die Überprüfung der antibakteriellen Wirksamkeit von Salviathymol erfolgte in einem etablierten Versuchssystem. Dafür wurden Salviathymol, Chlorhexidin (0,2%) und als Negativkontrolle eine isotone Kochsalzlösung (0,9%) auf einem ex vivo Plaquefilm in Bezug auf ihre antibakterielle Wirkung verglichen. Den Probanden wurden Plaqueproben entnommen, welche jeweils mit 5 μl Kochsalzlösung (0,9%), Salviathymol oder Chlorhexidin (0,2%) für eine Minute behandelt wurden. Mittels anschließender Vitalfluoreszenzfärbung wurde die Vitalität der Bakterien im Biofilm sichtbar gemacht und bestimmt.

Salviathymol konnte den Anteil lebender Bakterien in der Plaqueprobe signifikant auf 54,54 % (Standardabweichung (SD) ± 2,53 %) reduzieren im Vergleich zu Kochsalzlösung (0,9%) (82,57 %, SD ± 3,49 %) (Abb. 1). Mit einer Differenz von 5,6% zu Chlorexidin (0,2%) als Goldstandard (48,93 % (SD ± 3,75 %)) konnte die Formulierung aus den ätherischen Ölen eine vergleichbare Wirkung auf die Biofilmaktivität zeigen.

https://epaper.biz/FfB6x#1 - external-link-new-window


###more### ###title### Literatur ###title### ###more###

[1] Arweiler N & Bykhovsky I. Prophylaxe Journal 2022; 1: 14-17

[2] Auschill TM, Sälzer S, Arweiler NB. S3-Leitlinie „Häusliches chemisches Biofilmmanagement in der Prävention und Therapie der Gingivitis“, AWMF-Registernummer: 083-016, Stand: Nov 2018, Amendment Dez 2020, www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/083-016l_S3_Haeusliches-chemisches-Biofilmmanagement-Praevention-Therapie-Gingivitis_2021-02.pdf, letzter Zugriff am 23.02.2022

Aktuelle Studiendaten zeigen: Als antibakteriell wirksame, pflanzliche Alternative zu Chlorhexidin (0,2%) bietet Salviathymol N Madaus einen natürlichen Schutz.

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.