Maskenpflicht im Gesundheitswesen

Bayern hebt Maskenpflicht für Beschäftigte in Arzt- und Zahnarztpraxen auf

von LL
Politik
Ab 1. Februar müssen Beschäftigte in Arztpraxen und ambulanten medizinischen Einrichtungen in Bayern keine Masken mehr tragen. Damit läuft die landeseigene Maskenpflicht aus, erklärte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU).

Bayern ist damit das erste Bundesland, das die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes für medizinisches Personal in Arztpraxen aufhebt. PatientInnen müssen allerdings noch weiter eine Maske tragen. Im Rahmen der bundesinfektionsschutzrechtlichen Regelungen bleibt die FFP2-Maskenpflicht in Kliniken und Pflegeeinrichtungen sowie für PatientInnen und BesucherInnen von Arztpraxen nach wie vor bis zum 7. April bestehen.

Holetschek forderte die Bundesregierung jedoch auf, diese bundesrechtliche Maskenpflicht vor diesem Datum auslaufen zu lassen und schlug dafür ebenfalls Februar vor. Die „erfreuliche Entwicklung der Pandemie“ sei hierfür die Argumentationsgrundlage und der Staat müsse in dieser veränderten Situation keine Maßnahmen mehr anordnen. Ebenso seien viele Menschen in Deutschland hinsichtlich SARS-CoV-2 immunisiert und medizinisches Personal „ohnehin infektiologisch geschult“, wird der Minister in einer Mitteilung zitiert.

AWMF spricht sich für freiwillige Regelung aus

Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachge­sell­schaften (AWMF) empfiehlt der Regierung in einer Stellungnahme, eine frei­willige Regelung zum Tragen von Masken in stationären Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern und Praxen anzustreben. Risikogruppen sei jedoch weiterhin zum Tragen einer Maske im öffentlichen Raum zu raten.

Der Bundesgesundheitsminister äußerte auf Twitter seine Bedenken gegenüber dem Wegfall der Maskenpflicht und argumentiert: „In Bayern kann es jetzt passieren, dass ein infizierter asymptomatischer Arzt viele alte und chronisch kranke Patienten infiziert. Weil er keine Maske trägt.“ Um dieses Risiko eingehen zu können, seien die Fallzahlen aktuell noch zu hoch. Das Ende der Maskenpflicht wird seit dieser Woche kontrovers diskutiert.

Der Präsident der Bundes­ärztekammer (BÄK), Klaus Reinhardt, spricht sich hingegen für das Ende der gesetzlichen Maskenpflicht im Gesundheitswesen aus und sagte gegenüber der Welt: „Wir brauchen in medizinischen Einrichtungen keine generelle, gesetzliche Maskenpflicht mehr. Nicht jede Einrichtung hat mit Hochrisikopatienten zu tun“. Menschen, die gesundheitlich besonders gefährdet seien, sollten eigenverantwortlich eine Maske aufsetzen oder mit dem Arzt vereinbaren, dass sie zu Randzeiten der Sprech­stunde vorbeikommen, empfahl er.

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.