Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

BMG steht Renditeorientierung von iMVZ kritisch gegenüber

von LL
Politik
Welchen Effekt investorengetragene Medizinische Versorgungszentren (iMVZ) auf das Gesundheitssystem haben, kann das BMG nicht sagen. Aus der Antwort auf eine Anfrage der Union ist aber eine Sorge herauszulesen.

Auf die Fragen der CDU/CSU-Fraktion hat für die Bundesregierung nun das BMG Stellung genommen und macht darin deutlich, dass sie den Wirtschaftsbereich von iMVZ kritisch sieht und sich daher eine weitere gesetzliche Regulierung vorbehalten wird.

Die Rahmenbedingungen für die Teilnahme von iMVZ an der ambulanten Versorgung seien daher bereits in der Vergangenheit einige Male gesetzlich eingeschränkt worden, heißt es in der Antwort. Die Annahme dahinter: Der Betrieb von iMVZ könne schon eine Gefahr für die Integrität, Qualität und Wirtschaftlichkeit der ärztlichen Berufsausübung darstellen und mit Verdrängungseffekten zulasten niedergelassener Ärzte einhergehen. Zudem könne damit die Gefährdung einer ausgewogenen flächendeckenden Versorgung verbunden sei.

Anteil von iMVZ an der zahnärztlichen Versorgung beträgt 0,5 bis 0,9 Prozent

Das BMG führt in seiner Antwort auch Angaben zur Größenordnung an: In der ambulanten zahnärztlichen Versorgung wird demnach der Versorgungsanteil der iMVZ bundesweit auf 0,5 bis 0,9 Prozent beziffert. In der ambulanten ärztlichen Versorgung wird für das Land Bayern ein ähnlicher Versorgungsanteil von 0,5 bis 1 Prozent errechnet.

Für die zahnärztliche Versorgung geht aus den Gutachten vor, darunter auch das seitens der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) in Auftrag gegebene Gutachten des IGES-Instituts, dass sich die Zahl der investorenbetriebenen MVZ-Praxen seit dem Jahr 2015 von 11 auf 207 erhöht hat. Die Zahl der nicht-investorenbetriebenen MVZ-Praxen ist hingegen in demselben Zeitraum von 76 auf 793 angestiegen. Laut aktueller Zahlen der KZBV zeichne sich allerdings ab, dass sich die Dynamik ungebremst fortsetzt: Der Anteil der iMVZ an allen MVZ beläuft sich Ende 2021 bereits auf gut 27 Prozent.

Zur regionalen Verteilung schreibt das BMG: Im Jahr 2019 lag der Anteil der Standorte von zahnärztlichen MVZ im städtischen Raum über dem Anteil der dort lebenden Bevölkerung, während die Standortverteilung der Berufsausübungsgemeinschaften in etwa der Bevölkerungsverteilung entsprach.

BMG bestätigt: iMVZ entstehen vor allem in Ballungsgebieten

Ein ähnliches Ergebnis zeigt sich hinsichtlich der Verteilung der Zahnarztstellen. Sie verteilen sich zu 54 Prozent (nicht-investorenbetriebene MVZ) beziehungsweise zu 67 Prozent (investorenbetriebene MVZ) auf kreisfreie Großstädte – obwohl dort nur 29 Prozent der Gesamtbevölkerung leben. Dagegen verteilen sich die Zahnarztstellen in Einzelpraxen und Berufsausübungsgemeinschaften in etwa proportional zur regionalen Verteilung der Bevölkerung.

Zur Frage nach den Effekten beziehungsweise den Auswirkungen auf die Versorgungsqualität der Leistungserbringung durch iMVZ hat die Bundesregierung keine Erkenntnisse.

Die Unions-Fraktion bemerkte zur ihrer Anfrage, dass sich die mögliche Gefahren für die Patientinnen und Patienten durch iMVZ, „insbesondere die Tendenz zur Über- und Fehlversorgung und den Aufbau von MVZ-Kettenstrukturen“ beinhalten. Das IGES-Gutachten sehe darüber hinaus keinen nennenswerten Beitrag von iMVZ zur Versorgung ländlicher Räume und vulnerabler Patientengruppen.

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.