Align: Aligner-Schienen für jüngere Patienten

Erweiterung der Invisalign-Produktfamilie

von ab
Industrie
Align Technology erweitert die Invisalign Produktfamilie um die transparenten Aligner-Schienen für jüngere Patienten mit frühem Wechselgebiss. Damit erhöhe sich die Anwendbarkeit von Invisalign auf 70 Prozent der jährlich begonnenen kieferorthopädischen Behandlungsfälle weltweit.

Das Unternehmen am Donnerstag in Köln auf einer Pressekonferenz im Vorfeld des 5. Wissenschaftlichen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Aligner Orthodontie (DGAO) bekannt gab. Als weiteres Highlight wurde die Invisalign-Behandlung mit mandibulärer Protrusion vorgestellt – die transparente Aligner-Lösung zur simultanen Korrektur von Fehlstellung der Zähne und des Kiefers.

Die Kölner Kieferorthopädin Dr. Julia Haubrich hat bereits erste Erfahrungen mit den neuen Tools für Kids gesammelt und zeigte sich begeistert. Herkömmlich werde die kieferorthopädische Frühbehandlung junger Patienten mit Bogenexpandern oder metallischen Teilspangen durchgeführt, in der Regel im Alter von sechs bis zehn Jahren, vor Durchbruch aller bleibenden Zähne, erklärte sie. Als typische Indikationen nannte sie vorstehende Frontzähne infolge des Daumenlutschens und den Kreuzbiss.

Die durchsichtigen Invisalign First Aligner wurden spezifisch entwickelt, um solche und weitere Okklusionsstörungen bei jüngeren Patienten zu behandeln. Die Compliance der Kids sei enorm, sagte Haubrich: „Das funktioniert viel besser als bei den Erwachsenen.“ Sie führt dies darauf zurück, dass Kinder heute deutlich visueller ausgerichtet sind als in der Vergangenheit. Ein YouTube-Video komme bei den Kids einfach besser an als lange Erklärungen, betonte sie. Und die Computersimulation, die das Behandlungsergebnis zeige, bringe einen enormen Motivationsschub. Da die Aligner-Therapie zudem weder Einschränkungen beim Essen noch beim Zähneputzen nach sich ziehe und die Wahrscheinlichkeit für Notfallbehandlungen geringer sei, habe sie inzwischen auch bei Kindern und Teenagern komplett darauf umgestellt.

Weil die Kids Aligner tagsüber, auch beim Sport, tragen können, und der Wechsel der Aligner-Schienen von 14 auf sieben Tage verringert wurde, reduziere sich zudem die Behandlungszeit um bis zu fünf Monate, wie Gemma Tuplin, Director of Professional Marketing, Align Technology EMEA, anfügte. Die Kosten für die Behandlung unterscheiden sich laut Haubrich nicht von der herkömmlichen Behandlung.

Die durchsichtigen Aligner Invisalign First zeichnen sich u. a. durch die folgenden Funktionen aus:

  • Flexibilität: Die durchsichtigen Aligner können zur Behandlung eines breiten Spektrums von Okklusionsstörungen bei Phase 1 der kieferorthopädischen Frühbehandlung eingesetzt werden.

  • SmartForce Funktionen wie optimierte Befestigungen wurden speziell für jüngere Patienten mit kürzeren Zahnkronen entwickelt, um eine verbesserte Vorhersagbarkeit der erforderlichen Zahnbewegungen für die Entwicklung der Zahnbogenform zu ermöglichen.

  • Anwendung der SmartStage Technologie für maximale Behandlungseffizienz:  Damit wird die erforderliche Zahnbewegung für die Entwicklung der Zahnbogenform entsprechend der Muster in Phase 1 unterstützt.

  • Das in Deutschland entwickelte SmartTrack Aligner-Material, das auf komfortablen Sitz ausgelegt ist und zugleich eine schonende, konstante Kraft auf die Zähne ausübt; sowie verbesserte und erweiterte Kompensation der Eruption, die es ermöglicht, die durchbrechende oder sich verändernde Bezahnung zu behandeln.

Zusätzliche Informationen zu Invisalign First und dem digitalen iTero Scanning-System unter

http://www.invisalign.com

und

http://www.itero.com

.

Align Technology erweitert die Invisalign Produktfamilie um die transparenten Aligner-Schienen für jüngere Patienten mit frühem Wechselgebiss.

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.