Schwedische Studie

KFO-Behandlung: Zusätzliche Fluoridbehandlung senkt das Kariesrisiko

von ck/pm
ZahnmedizinKieferorthopädie
Eine zusätzliche Fluoridbehandlung senkt das Kariesrisiko bei Trägern von festsitzenden kieferorthopädischen Apparaturen deutlich. Geeignet sind dafür sowohl Mundspüllösungen als auch Zahnpasten mit erhöhtem Fluoridgehalt.

Während einer kieferorthopädischen Behandlung mit festsitzenden Apparaturen ist eine intensive Mundhygiene besonders wichtig: Dadurch dass die Apparaturen Speisereste zurückhalten und die Mundhygiene erschweren, entsteht leicht Karies.

Plaque sammelt sich vor allem am Zahnfleischrand und in der Nähe der kieferorthopädischen Bänder, Brackets und Attachments an. Neben bakteriellen Plaques tragen veränderte Essgewohnheiten und weitere Faktoren zu dem erhöhten Kariesrisiko bei. Abhilfe schaffen Fluoride, die zur Remineralisation beitragen und zusätzlich den Metabolismus und die Säurebildung der Bakterien in der Mundflora beeinflussen.

Wie beeinflussen unterschiedliche Fluorid-Therapien das Kariesrisiko?

Trotz der weit verbreiteten Anwendung von fluoridhaltigen Produkten zur Kariesprophylaxe gibt es bisher kaum große Studien, die die Effekte von Mundspüllösungen und Zahnpasten mit hohem Fluoridgehalt auf Plaque, kariogene Bakterien und das Kariesrisiko bei Personen in kieferorthopädische Behandlung untersucht haben. Mit der Studie wollten die Autoren deshalb klären, wie verschiedene Fluorid-Therapien das Kariesrisiko beeinflussen können.

270 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 20 Jahren wurden per Los einer der drei Gruppen zugeordnet:

einer Kontrollgruppe, in der zweimal täglich mit Zahnpasta mit einem Fluoridgehalt von 1.450 ppm geputzt wurde,

einer Gruppe, die zusätzlich zweimal täglich Mundspüllösung (0,2 Prozent Natriumfluorid) frühestens eine Stunde nach dem Zähneputzen verwendete,

einer Gruppe, in der zweimal täglich mit Zahnpasta mit einem Fluoridgehalt von 5.000 ppm geputzt wurde.

Die Probanden erhielten die erforderlichen Produkte ohne Informationen über deren Fluoridgehalt.

Vor Beginn der Behandlung und ein Jahr danach wurden Plaqueindex, kariogene Bakterien und der Kariesstatus bestimmt, wobei der Untersucher nicht wusste, zu welcher Gruppe die Probanden gehörten. Zusätzlich wurden in Befragungen Ernährungs- und Mundpflegegewohnheiten erfasst. Diese Daten wurden in einem Kariogramm zusammengefasst, dass das individuelle Kariesrisiko beschrieb.

Mehr Fluorid senkt das Risiko

Von 255 Teilnehmern konnten Daten ausgewertet werden. Zu Beginn der Studie waren 64 Prozent von ihnen kariesfrei, und der durchschnittliche Kariesindex (DFT) betrug 0,89 ± 1,5. Etwa 95 Prozent hatten die Pflegevorgaben eingehalten.

In der Kontrollgruppe veränderten sich die Ernährungsgewohnheiten und der Plaqueindex nicht, das Kariesrisiko war nach einem Jahr jedoch angestiegen (p < 0,0001), während es in den anderen beiden Gruppen unverändert blieb und sich von dem der Kontrollgruppe statistisch signifikant unterschied (p< 0,05).

Die kieferorthopädische Behandlung führte in allen drei Gruppen binnen eines Jahres zu einem vermehrten Auftreten kariogener Bakterien (Streptococcus mutans und Laktobazillen), wobei in der Gruppe, die die Mundspüllösung verwendet hatte, tendenziell weniger Laktobazillen beobachtet wurden (p = 0,093). Keines der Fluoridprodukte führte zu Allergien oder anderen Nebenwirkungen.

KFO-Behandlung muss nicht mit erhöhtem Kariesrisiko einhergehen

Die zusätzliche Fluoridbehandlung hatte einen positiven Effekt, denn das Kariesrisiko war während der kieferorthopädischen Behandlung im Unterschied zur Kontrollgruppe – trotz ebenfalls größerer Zahlen an kariogenen Bakterien – nicht angestiegen. Klare Unterschiede zwischen der Verwendung einer Mundspüllösung und einer Zahnpasta mit erhöhtem Fluoridgehalt waren nicht zu beobachten.

Die Autoren schlussfolgern, dass ein erhöhtes Kariesrisiko während einer kieferorthopädischen Behandlung vermieden werden kann und empfehlen, täglich zweimal Zahnpasta mit hohem Fluoridgehalt (5.000 ppm Fluorid) oder eine Mundspülung (0,2 Prozent  NaF) in Kombination mit gewöhnlicher Zahnpasta zu verwenden.

Enerbäck H1, Möller M2, Nylén C2, Ödman Bresin C2, Östman Ros I2, Westerlund A1; 1Department of Orthodontics, Institute of Odontology, Sahlgrenska Academy at University of Gothenburg, Gothenburg, Sweden; 2Department of Orthodontics, Specialist Clinic for Orthodontics, Public Dental Service, Mölndal Hospital, Mölndal, Sweden, Eur J Orthod. 2019 Jan 23;41(1):59-66. doi: 10.1093/ejo/cjy025.

Bratthall D, Hänsel Petersson G. Cariogram – a multifactorial risk assessment model for a multifactorial disease. Community Dent Oral Epidemiol. 2005 Aug;33(4):256-64. DOI:https://doi.org/10.1111/j.1600-0528.2005.00233.x _blank

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.