Corona-News kompakt

Maskenpflicht für Nah- und Fernverkehr fällt

von nb
Politik
Nach dem angekündigten Ende der Maskenpflicht im Fernverkehr ziehen die Bundesländer für den Nahverkehr nach.

Die Maskenpflicht im öffentlichen Fernverkehr soll zum 2. Februar vorzeitig fallen. Das teilte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach am Freitag mit. Er begründete den Schritt damit, dass sich die Lage in der Pandemie stabilisiert habe. Es sei nicht mit einer weiteren Winterwelle von Infektionen zu rechnen, man müsse zudem "mehr auf Eigenverantwortung und Freiwilligkeit setzen", so der SPD-Politiker.

Anschließend kippten auch die letzten Bundesländer ihre Regelung für Bus und Bahn. So soll in Hamburg und Nordrhein-Westfalen die aktuelle Vorschrift zum Tragen einer Maske im Nahverkehr zum 1. Februar auslaufen. In Bremen, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland soll dies zum 2. Februar der Fall sein. Die übrigen neun Länder hatten die Maskenpflicht bereits beendet oder deren Abschaffung bis Anfang Februar schon in den vergangenen Tagen angekündigt. In Thüringen tritt das Ende der Maskenpflicht am 3. Februar in Kraft.

Schnelltests im Testzentrum ab heute nicht mehr kostenlos

Außerdem wird das Angebot der kostenfreien Bürgertests weiter beschränkt. Wie das BMG mitteilte, sollen Schnelltest ab heute nicht mehr gratis sein, um sich nach einer Infektion mit Bescheinigung „freizutesten“. Hintergrund seien Lockerungen bei den Regeln für Isolation und Quarantäne in mehreren Bundesländern, so das BMG. Es bestehe daher keine Notwendigkeit mehr, Tests zum Beenden der Quarantäne aus Bundesmitteln zu finanzieren.

Für medizinisches Personal, das sich vor einer Wiederaufnahme der Tätigkeit testen lassen muss, besteht bis einschließlich 28. Februar aber weiter Anspruch auf einen kostenfreien Schnelltest. Dies gilt auch für alle BürgerInnen vor Besuchen in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Sie müssen im Testzentrum aber eine Bescheinigung der Klinik beziehungsweise des Heims vorlegen.

WHO empfiehlt Quarantäne nur noch für zehn Tage

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Richtlinien ebenfalls angepasst: Nun sollen Corona-Infizierte sich zehn Tage isolieren, wenn sie Symptome haben, und fünf Tage, wenn sie keine Krankheitsanzeichen spüren. Vorher hatte die WHO Infizierten mit Symptomen 13 Tage Isolierung empfohlen, und denjenigen ohne Symptome zehn Tage. Nun rät die WHO Infizierten auch zu Antigenschnelltests, um die Isolation möglicherweise zu verkürzen.

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.