Zehn-Jahres-Studie

Schnarch-Schiene verändert langfristig die Okklusion

von Dr. Kerstin Albrecht
ZahnmedizinKieferorthopädie
Schlafapnoe-Patienten bedürfen einer lebenslangen Therapie. Eine Studie zeigt erstmals über einen Zehn-Jahres-Zeitraum, wie die Therapien Overjet, Overbite und damit die Okklusion verändern.

In Deutschland leiden 14 Prozent der Männer und sieben Prozent der Frauen an Schlafapnoe. Da der Muskeltonus der oberen Atemwege während des Schlafs abnimmt, fällt die Zunge bei der Erkrankung in den Rachen zurück und verengt temporär die Atemwege - es kommt zu gefährlichen Atempausen.

Ärzte behandeln die obstruktive Schlafapnoe (OSA) in ihrer leichten bis mittleren Form mit einer Unterkiefer-Vorschub-Schiene (MAD= mandibular advancement device). Bei schweren Formen der OSA verordnen sie ein Gerät zur kontinuierlichen Überdrucktherapie (CPAP= continuous positive airway pressure).

Eine an das CPAP-Gerät angeschlossene Mund-Nasen-Maske leitet Überdruck in den Nasen-Rachen-Raum und hindert so die Zunge am Zurückfallen, damit die Atemwege freibleiben. Das MAD ist eine Schiene, die den Unterkiefer in einer vorgezogenen Position hält und so die Zunge am Zurückfallen und an der Verlegung der Atemwege hindert.

Overjet und Overbite verringerten sich

Nach zwei Jahren waren Overjet und Overbite in der MAD-Gruppe um 1,1 Millimeter verringert, in der CPAP-Gruppe um 0,2 bzw. 0,3 Millimeter. Auch die Okklusion im Bereich der Molaren hatte sich signifikant gegenüber der Ausgangssituation verändert. Nach zehn Behandlungsjahren hatte sich der Overjet bereits um 3,5 und der Overbite um 2,9 Millimeter bei den Patienten mit MAD-Therapie verringert. In der CPAP-Gruppe verringerte sich der Overjet um 0,8 und der Overbite um durchschnittlich 0,7 Millimeter verglichen mit den Ausgangswerten. Die Patienten stuften die zahnärztlichen Nebenwirkungen im Durchschnitt nicht als negativ oder störend ein.

Die Okklusion veränderte sich progredient

Die Okklusion veränderte sich progredient unter einer MAD- und einer CPAP-Therapie im Verlauf von zehn Jahren. Bei der Unterkiefer-Vorschub-Schiene sind diese Unterschiede verglichen mit der Ausgangssituation größer und betonter als bei der CPAP-Therapie, vermutlich, weil die Schiene die OK-Schneidezähne nach palatinal und die UK-Schneidezähne nach labial drückt. Bei der Mund-Nasen-Maske kommt es dagegen lediglich zu einem Druck auf den vorderen Teil des Oberkiefers, was wiederum die OK-Schneidezähne nach palatinal drücken kann.

Um die Nebenwirkungen einer langjährigen Schlafapnoe-Therapie so gering wie möglich zu halten, sollten Ärzte und Zahnärzte die Patienten hinsichtlich ihrer Zahn- und Parodontalgesundheit gut vorauswählen. In dieser Studie erwies sich eine Anzahl von mindestens acht gesunden Zähnen pro Kiefer als günstig.

Julia Anne Margarethe Uniken Venema, Michiel H. J. Doff, Dilyana S. Joffe-Sokolova, Peter J. Wijkstra, Johannes H. van der Hoeven, Boudewijn Stegenga, Aarnoud Hoekema: “Dental side effects of long-term obstructive sleep apnea therapy: a 10-year follow-up study“. Clinical Oral Investigations 9/2020,https://doi.org/10.1007/s00784-019-03175-6 _blank external-link-new-window

###more### ###title### Literaturliste ###title### ###more###

Literaturliste

1

Doff MH, Veldhuis SK, Hoekema A, Slater JJ, Wijkstra PJ, de Bont LG, Stegenga B (2012) Long-term oral appliance therapy in obstructive sleep apnea syndrome: a controlled study on temporomandibular side effects. Clin Oral Investig 16(3):689–697

2

Gong X, Zhang J, Zhao Y, Gao X (2013) Long-term therapeutic efficacy of oral appliances in treatment of obstructive sleep apnea-hypopnea syndrome. Angle Orthod 83(4):653–658

3

Giannasi LC, Almeida FR, Magini M, Costa MS, de Oliveira CS, de Oliveira JC et al (2009) Systematic assessment of the impact of oral appliance therapy on the temporomandibular joint during treatment of obstructive sleep apnea: long-term evaluation. Sleep Breath 13(4):375–381

4

Li W, Xiao L, Hu J (2013) The comparison of CPAP and oral appliances in treatment of patients with OSA: a systematic review and meta-analysis. Respir Care 58(7):1184–1195

5

Martinez-Gomis J, Willaert E, Nogues L, Pascual M, Somoza M, Monasterio C (2010) Five years of sleep apnea treatment with a mandibular advancement device: side effects and technical complications. Angle Orthod 80(1):30–36

6

Almeida FR, Lowe AA, Otsuka R, Fastlicht S, Farbood M, Tsuiki S (2006) Long-term sequellae of oral appliance therapy in obstructive sleep apnea patients: part 2. Study-model analysis. Am J Orthod Dentofac Orthop 129(2):205–213

Anzeigen

Neues für Ihre Praxis

Melden Sie sich hier zum zm Online-Newsletter an

Die aktuellen Nachrichten direkt in Ihren Posteingang

zm Online-Newsletter

Sie interessieren sich für einen unserer anderen Newsletter?
Hier geht zu den Anmeldungen zm starter-Newsletter und zm Heft-Newsletter.