Hilfsorganisation Dentists for Africa (DfA)

20 Jahre zahnärztliches und humanitäres Engagement in Kenia

Nachhaltige Hilfe leisten – das war von Anfang an das Ziel von Zahnarzt Dr. Hans-Joachim Schinkel aus Schallenburg in Thüringen. Die Partner dazu fand er vor 20 Jahren in Kenia - er gründete Dentists for Africa (DfA).

Vor 20 Jahren reiste Schinkel zum ersten Mal nach Kenia und baute den Kontakt zu zwei Franziskanerinnenorden auf. Anfangs führte er dort Patientenbehandlungen durch, selbst wenn dazu  kaum Geräte zur Hand waren. Bald folgte ein erster Containertransport. Inzwischen wurden durch Dentists for Africa 14 Zahnstationen errichtet, die an örtliche Krankenhäuser oder Gesundheitszentren angegliedert sind und von kenianischem Personal mit Unterstützung deutscher Einsatzleistender geführt werden.

Zehn Prozent aller Kinder sind Waisen

Abgesehen von dem großen Bedarf für zahnärztliche Versorgung sahen Schinkel und seine Kollegen generell die soziale Not, in der viele Menschen in Kenia leben: Zehn Prozent aller Kinder sind Waisen. Ein Drittel von ihnen lebt im Westen des Landes, wo DfA vorwiegend tätig ist. Schuld daran ist vor allem die hohe Aids-Rate, die in dieser Region bei über 20 Prozent liegt.

Aus diesem Grund wurde ein Patenschaftsprojekt gegründet, in das bis heute fast 900 Kinder aufgenommen werden konnten. 250 davon haben bereits eine Berufsausbildung abgeschlossen. Außerdem unterstützt DfA eine Witwenkooperative, in der sich 420 von der Aids Epidemie betroffene Witwen zusammengeschlossen haben, um gemeinsam einen Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder zu erwirtschaften.

„Durch unser 20-jähriges Engagement auf Augenhöhe mit unseren Projektpartnern und dem ständigen Blick auf die Bedürfnisse der Not leidenden Menschen, gelang es uns nachhaltige Strukturen aufzubauen", resümoert Schinkel. "Diese bewirken, dass unsere Hilfe dort ankommt, wo sie nötig ist. Die daraus resultierende Dynamik sowohl bei den Kenianern als auch bei uns Deutschen schafft Ideen und konkretes Handeln zugunsten der weiteren Entwicklung unserer gemeinsamen Projekte."

Die Absolventen des Patenschaftsprojekts arbeiten später in den Zahnstationen

Ein Schwerpunkt liegt bei DfA in der Aus- und Weiterbildung. Im Patenschaftsprojekt werden vor allem medizinische und zahnmedizinische Ausbildungen gefördert - die Absolventen arbeiten später in den DfA-Zahnstationen.

Außerdem werden jährlich zahnärztliche Weiterbildungsseminare angeboten, um die Patientenversorgung zu verbessern. So werden langfristig Strukturen geschaffen, die es jungen Menschen ermöglichen, als qualifizierte Fachkräfte nach ihrer Ausbildung in ihrer Region zu bleiben und sich dort für ihre Gemeinde einzusetzen.

Rund 1.000 Zahnärzte sind für 42 Millionen Einwohner im Einsatz

Besonders die Bevölkerung entlegener ländlicher Gebiete Kenias hat kaum oder gar keinen Zugang zu zahnmedizinischer Versorgung. In Kenia sind rund 1.000 Zahnärzte für 42 Millionen Einwohner im Einsatz. Auf einen Zahnarzt kommen circa 42.000 Patienten, während von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein Schlüssel von 1:7.000 empfohlen wird. Darüber hinaus praktizieren 82 Prozent aller Zahnärzte in Kenia in Großstädten und Ballungsräumen. Zahnmedizinische Probleme sind Karies, Gingivitis, parodontale Probleme und Dentalfluorose bei meist schlechter oder fehlender Mundhygiene.

Die Ernährung hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend von der traditionellen afrikanischen Küche wegentwickelt. Es werden nun zunehmend industriell produzierte Lebensmittel und stark zuckerhaltige Getränke und Speisen konsumiert. Die traditionelle Zahnpflege der Menschen ist für diese Entwicklung nicht mehr ausreichend und leistet der kariösen Zerstörung der Zähne weiteren Vorschub.

Durch den Aufbau von Zahnstationen und mobilen Einsätzen in ländliche Regionen behandelt DfA in Kenia jährlich etwa 30.000 Patienten und wirkt so diesen Problemen entgegen. Besonders wichtig ist dabei die Prophylaxe für Kinder. Bei Schulbehandlungen werden jährlich etwa 6.000 Kinder untersucht, aufgeklärt und wenn nötig kostenlos behandelt.

In einem Slum in Nairobi wird 2020 eine neue Zahnstation eröffnet

Die Zahl der jährlich behandelten Patienten soll um weitere 20 Prozent gesteigert werden. In einem Slum in Nairobi wird 2020 eine neue Zahnstation eröffnet, um bedürftige Patienten noch besser zu erreichen. Gleichzeitig hat es sich DfA zum Ziel gesetzt, die Qualität der Behandlungen weiter zu verbessern und den Anteil zahnerhaltender Maßnahmen zu vergrößern.

In diesem Sinne wird auch im kommenden Jahr wieder ein zahnärztliches Seminar in Kenia organisiert. Als Themen wurden Notfallbehandlungen, systemische Erkrankungen und deren Einfluss auf die oralen Strukturen, zahnärztliche Behandlung bei schweren Allgemeinerkrankungen, Endodontie und konservierende Behandlungen vorgeschlagen.

Außerdem ist der Ausbau der Kooperation zwischen DfA und der Moi University School of Dentistry (MUSOD) Eldoret geplant. Durch die Unterstützung der dortigen zahnärztlichen Fakultät mit Ausrüstung und Material für die Studentenausbildung soll es möglich werden, mehr Zahnärzte qualitativ gut auszubilden.

Johanna Wiest ist Projektmanagerin bei Dentists for Africa.

Weitere Informationen

Dentists for Africa
Belvederer Allee 25
99425 Weimar
Tel. +49 (0) 3634 6048592
www.dentists-for-africa.org

In den sozialen Netzwerken auf Facebook, LinkedIn, Instagram, YouTube.

Spenden

Dentists for Africa e.V.
IBAN: DE86 8205 1000 0140 0467 98
Sparkasse Mittelthüringen
BIC: HELADEF1WEM

aktuelle Spendenkampagnen

Zahnärztliche Aufklärung und Behandlung für 1200 Kinder in Kenia
Zugang zu Bildung für 150 alleinlebende Waisenkinder

21688812161641216164221616432168882 2168883 2161646
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare