Drosten zur Infektionsentwicklung in Deutschland

Die große Kraft der Diagnostik

Frühe Diagnostik und das schnelle Ergreifen von Maßnahmen haben dazu geführt, dass die Lage in Deutschland vergleichsweise stabil ist. Entscheidend sei jetzt, die Richtigen zu testen, sagte der Virologe Prof. Christian Drosten.

"Wir haben extrem früh in der Breite eine ganz große Kraft in der Diagnostik ausgerollt. Wir haben deswegen ganz früh unsere Fälle bemerkt", sagte Virologe Prof. Christian Drosten in seinem Podcast. Adobe Stock_Vitalii Vodolazskyi

Verglichen mit anderen Ländern wie Italien, Spanien und den USA, ist die Corona-Lage in Deutschland noch verhältnismäßig stabil. Eine Erklärung dafür ist nach Ansicht von Virologe Prof. Dr. Christian Drosten von der Charité Berlin Erkennung und Reaktion auf die ersten Fälle hierzulande. In der Montagsausgabe seines wochentäglichen Podcasts im Norddeutschen Rundfunk zieht er eine Zwischenbilanz.

"Wir haben extrem früh in der Breite eine ganz große Kraft in der Diagnostik ausgerollt. Wir haben deswegen ganz früh unsere Fälle bemerkt", sagt er und bezieht sich dabei auf die sogenannte "Münchener Kohorte", jene ersten SARS-CoV-2-Infizierten, die Anfang Februar im Klinikum München-Schwabing betreut wurden.

Der Erfolg basiert auf dem frühen Ergreifen von Maßnahmen

Drosten erklärt an diesem Fallbeispiel, dass durch das frühen Ergreifen von Maßnahmen und "mit großer Kraft" die Ausbreitung des Virus hier verhindert werden konnte. Diese Kontrolle führte hier zum Erfolg und initiierte eine "Habachtstellung", die für den weiteren Umgang mit der Epidemie wichtig war und ist.

Zudem waren auch die Labore zur der Zeit schon bereit, das Virus zu diagnostizieren. Diese verfügbare Diagnostik und die Feststellung der Infektionen ermöglichten eine bessere Einschätzung und Reaktion auf die Lage, als das in anderen Ländern der Fall war. Hier war die Diagnostik zum Teil deutlich langsamer, was die Virusausbreitung durch unentdeckte Infektionen begünstigte.

Die "Münchener Kohorte": Nur fünf Prozent der Hochrisiko-Kontakte infizierten sich

Zwei wichtige Aspekte lassen sich laut Drosten aus der Untersuchung der "Münchener Kohorte" feststellen. Zum einen sind das Erkenntnisse zur Übertragungsrate: Zur Kohorte zählten vor allem jüngere Personen, die entweder in engem Kontakt zu Familienangehörigen oder auch sogenannten Haushaltkontakten standen, zu denen private Treffen und das Leben in einer Wohngemeinschaft zählen. Hierbei hatten sich lediglich 10 Prozent der Kontaktpersonen infiziert.

Zum Zweiten ergab die Untersuchung Erkenntnisse zur Übertragungsgefahr von sogenannten Risikokontakten im Alltag, also im Arbeits- und Freizeitumfeld. Von 217 Kontakten hatten sich elf infiziert – davon zeigten zehn Symptome wie Fieber oder Husten. Nur ein Patient war asymptomatisch. Demnach haben sich fünf Prozent der Hochrisiko-Kontakte infiziert.

Per Definition zählen zu diesen Hochrisiko-Kontakten Menschen, die mehr als 15 Minuten mit einem Infizierten in Gesprächsnähe waren. Das sei eine wesentliche Erkenntnis zum Übertragungsrisiko im Alltag, sagte Drosten. Die Maßnahme des Abstandshaltens sei weiterhin die effektivste, um eine Infektion zu vermeiden.

Alle Infektionen der "Münchener Kohorte" verliefen harmlos, die Symptome waren nach einer Woche abgeklungen. Diese Beobachtungen stützen die Einschätzung von Wissenschaftlern, die derzeit davon ausgehen, dass vier von fünf Infektionen leicht verlaufen.

Entscheidend ist, die Richtigen zu testen

Ein hohes Risiko, sich zu infizieren, existiert vor allem in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, erklärte der Virologe weiter. Denn hier befinden sich ältere, vorerkrankte und immunschwache Menschen. Drostens Einschätzung: Bald wird auch in Deutschland die Testkapazität dem exponentiellen Wachstum nicht mehr nachkommen. Darum sei es entscheidend, die Richtigen zu testen und damit den Fokus und die Ressourcen auf die Problemlage auszurichten. Noch decke das Angebot der Industrie die Nachfrage der Testlabore, zum Beispiel bei Material für PCR-Tests. Aber in absehbarer Zeit werde das nicht mehr der Fall sein.

Das neu identifizierte Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht die "Corona virus disease 2019" (Covid-19) und ist Auslöser der COVID-19-Pandemie.

29279222927450292745129274522927923 2927924 2927454
preload image 1preload image 2preload image 3preload image 4preload image 5preload image 6preload image 7preload image 8preload image 9preload image 10preload image 11preload image 12preload image 13preload image 14preload image 15preload image 16preload image 17preload image 18preload image 19preload image 20preload image 21preload image 22preload image 23preload image 24preload image 25preload image 26preload image 27preload image 28preload image 29preload image 30preload image 31preload image 32preload image 33preload image 34preload image 35preload image 36preload image 37preload image 38preload image 39preload image 40preload image 41preload image 42preload image 43preload image 44preload image 45preload image 46preload image 47preload image 48preload image 49preload image 50preload image 51preload image 52preload image 53preload image 54preload image 55preload image 56preload image 57preload image 58preload image 59preload image 60preload image 61preload image 62preload Themeimage 0preload Themeimage 1preload Themeimage 2preload Themeimage 3preload Themeimage 4preload Themeimage 5preload Themeimage 6preload Themeimage 7preload Themeimage 8preload Themeimage 9preload Themeimage 10preload Themeimage 11preload Themeimage 12preload Themeimage 13preload Themeimage 14preload Themeimage 15preload Themeimage 16preload Themeimage 17preload Themeimage 18preload Themeimage 19preload Themeimage 20preload Themeimage 21preload Themeimage 22preload Themeimage 23preload Themeimage 24preload Themeimage 25preload Themeimage 26preload Themeimage 27preload Themeimage 28
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
loginform
Kommentarvorschau
Kommentarvorschau schliessen
Antwort abbrechen
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Keine Kommentare